31.05.2021 22:47

Greenpeace deckt auf: Amazon hält sich wohl nicht an das Gesetz und vernichtet weiter Ware

Neuware auf dem Müll: Greenpeace deckt auf: Amazon hält sich wohl nicht an das Gesetz und vernichtet weiter Ware | Nachricht | finanzen.net
Neuware auf dem Müll
Folgen
Amazon soll trotz der neuen gesetzlichen Bestimmungen weiterhin voll funktionstüchtige Neuware für die Vernichtung aussortieren. Das hat ein Greenpeace-Rechercheur herausgefunden, der verdeckt in einem Logistikzentrum des Online-Versandhändlers gearbeitet hat.
Werbung
• Greenpeace enthüllt: Amazon zerstört Neuware
• Amazon bestreitet die Vorwürfe vehement
• Greenpeace-Expertin fordert strengere Entsorgungsbestimmungen für Händler
Vor kurzem haben Berichte des NDR und der "Zeit" für große Empörung und Fassungslosigkeit bei Umweltschützern und Verbrauchern gesorgt. Wie die Umweltorganisation Greenpeace in einer Nachforschung herausgefunden hat, soll der Online-Versandhändler Amazon auch weiterhin neuwertige Ware vernichten, anstatt diese an Verbraucher zu verkaufen.

Gesetz soll systematische Vernichtung von Neuware unterbinden

Doch hat ein im letzten Jahr erlassenes Gesetz die grundlose Deponierung von Neuwaren eigentlich als rechtswidrig erklärt: So haben Händler nach Paragraph 23 im Kreislaufwirtschaftsgesetz offiziell eine sogenannte "Obhutspflicht", die verhindern soll, dass Händler ihre noch funktionstüchtige Ware zerstören, anstatt diese weiter zu verkaufen. Das Problem: Bisher werden diese Bestimmungen nicht umgesetzt oder von den Behörden überwacht.

Greenpeace deckt Amazons systematische Zerstörung von Neuware auf

Diese Tatsache hat wohl auch Amazon erkannt. Nach eigenen Angaben hatte Greenpeace wohl bereits im Vorfeld der Ermittlungen Hinweise darauf erhalten, dass der Online-Versandhändler im Begriff sei, seine Obhutspflicht hinsichtlich der Entsorgung von Neuwaren zu umgehen. Um diese Anschuldigungen zu überprüfen, hat Greenpeace einen Rechercheur beauftragt, der mehrere Wochen im Amazon-Logistikzentrum in Winsen (Niedersachsen) verdeckt gearbeitet und die Vorfälle im Lager dokumentiert hat. Und das mit Erfolg: Die heimlichen Bildaufnahmen des Greenpeace-Anhängers, die der ARD-Zeitung "Panorama" exklusiv vorliegen, zeigen, wie Amazon seine originalverpackte Neuware systematisch für die Zerstörung aussortiert. An insgesamt acht Arbeitsplätzen, den sogenannten "Destroy"-Stationen - wie Amazon selbst diese nenne - geben Angestellte die neuwertigen Waren für die Entsorgung frei.

Allein an diesem Standort würde nach Angaben des Greenpeace-Rechercheurs jede Woche mindestens eine Lkw-Ladung voll mit neuwertiger, nicht verkaufter Ware vernichtet werden.

Zu den aussortierten Artikeln gehören alle Arten von Produkten: Neben T-Shirts und Büchern werden nach Berichten von Greenpeace beispielsweise auch voll funktionstüchtige Elektroartikel für die Entsorgung aussortiert.

Dritthändler zahlen hohe Lagerhaltungskosten

Nach Angaben des Greenpeace-Rechercheurs handle es sich bei den entsorgten Artikeln vor allem um nicht verkaufte Ware von Dritthändlern, die Amazon als Verkaufsplattform für ihre Produkte nutzen. Wie Lederwaren-Händler Christian Pietsch gegenüber Panorama erklärt, bietet Amazon den Verkäufern die Möglichkeit, ihre in dem Logistikzentrum gelagerten Artikel zu vernichten, wenn diese zu lange im Lager verweilen würden. Denn nach Pietsch erhebt Amazon hohe Langzeitlagergebühren für die Händler, wenn Produkte über mehrere Wochen hinweg unverkauft bleiben. "Die Langzeitlagergebühr wird nicht berechnet, wenn vor der Erhebung der Gebühr eine Entfernung oder Entsorgung der Einheiten angefordert wurde", heißt es in der aktuellen Preisliste von Amazon, wie Panorama berichtet. Um also teure Lagerkosten zu vermeiden, lassen viele Händler ihre Waren daher lieber von Amazon vernichten.

Amazon wehrt sich gegen die schweren Vorwürfe

Doch Amazon wehrt sich vehement gegen die harten Vorwürfe der Umweltschutz-Organisation und gibt in einem Statement gegenüber Panorama an, Produkte nur unter ganz bestimmten Umständen zu deponieren: "Nur wenn wir keine andere Möglichkeit mehr haben, geben wir Artikel zum Recycling oder zur Energierückgewinnung - oder als allerletzte Option - zur Deponierung", heißt es vom Online-Versandhändler. Dies sei nur bei sehr wenigen Waren der Fall, erklärt Amazon weiter, die Zahl der deponierten Neuwaren befinde sich nach Angaben des Online-Händlers im "Promillebereich". Eine genauere Auskunft über die Menge an vernichteten Neuwaren gibt der Verkaufsriese allerdings nicht.

Greenpeace fordert konsequente Durchsetzung der Obhutspflicht

Greenpeace-Konsumexpertin Viola Wohlgemuth kritisiert das Versandunternehmen für sein umweltschädliches Vorgehen, berichtet ntv: "Amazon setzt allein auf schnellen Umsatz und hält deshalb den Platz im Regal für wichtiger als das Produkt darin - eine klimaschädliche Ressourcenverschwendung", empört sich Wohlgemuth.

Bereits 2020 kündigt Bundesumweltministerin Svenja Schulze an, gegen die Machenschaften des Versandunternehmens vorgehen zu wollen: "Das ist etwas, dem ich jetzt endlich einen Riegel vorschieben will", betonte die SPD-Ministerin damals.

Doch wird die Obhutspflicht bis heute nicht konsequent durchgesetzt: Wie das Bundesumweltministerium Panorama zufolge berichtet, sei die gesetzliche Obhutspflicht auch für sie juristisches Neuland. Für eine wirksame Umsetzung des Gesetzes sei es nach Angaben des Ministeriums daher unabdingbar, die genauen Zahlen hinsichtlich der Neuwaren-Vernichtung zu kennen: "Denn nur mit diesen Daten können wir Schlupflöcher vermeiden und sicherstellen, dass keiner den neuen Regeln ausweichen kann", heißt es von einem Sprecher des Bundesumweltministeriums gegenüber der ARD-Zeitung. "Die Pflicht für Unternehmen zur Transparenz ist also der nächste logische Schritt", betont der Vertreter weiter.

Pauline Breitner/ Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Frank Gaertner / Shutterstock.com, Joe Ravi / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.12.2021Amazon BuyUBS AG
17.11.2021Amazon BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2021Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2021Amazon OutperformRBC Capital Markets
29.10.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
02.12.2021Amazon BuyUBS AG
17.11.2021Amazon BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2021Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2021Amazon OutperformRBC Capital Markets
29.10.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich weit im Plus -- DAX schließt über 15.800 Punkten -- Börsengang von Sportwagenbauer Porsche schreitet wohl voran -- Evergrande, Intel, BMW, VW, Deutsche Post im Fokus

EU schaut bei Nuance-Kauf durch Microsoft offenbar genauer hin. Darmstädter Merck und Palantir kooperieren bei Datenanalyse. Airbus bekommt Esa-Zuschlag für Exoplaneten-Mission. Chemiewerte leben nach positiven Studien wieder auf. Amazon wechselt nach 20 Jahren Chef für deutschsprachige Länder. Rohingya verklagen Facebook wegen Hetze auf Social-Media-Plattform.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln