19.03.2021 22:31

UBS: Dieser E-Autobauer könnte gemeinsam mit Tesla den EV-Markt dominieren

Nicht NIO oder XPeng: UBS: Dieser E-Autobauer könnte gemeinsam mit Tesla den EV-Markt dominieren | Nachricht | finanzen.net
Nicht NIO oder XPeng
Folgen
Begonnen hat er bereits, der Wandel vom traditionellen Verbrenner hin zum Elektroauto. In Zukunft dürfte die Konkurrenz für Elektroautopionier Tesla daher zunehmen; der Kampf um die Vorherrschaft bei Elektrofahrzeugen dürfte sich laut der UBS in den nächsten Jahren verschärfen.
Werbung
• UBS: Parität bei Herstellungskosten und Betriebsmarge für elektrische und nicht-elektrische Fahrzeuge bis 2025
• Nicht NIO oder XPeng künftig weltweit führende Anbieter von Elektrofahrzeugen neben Tesla
• Traditioneller deutscher Autobauer wird Analysten zufolge den EV-Markt erobern


Die UBS hat, wie MarketWatch berichtet, kürzlich ihre Prognose dafür, wie schnell Elektrofahrzeuge am Markt angenommen werden, erhöht und rechnet nun damit, dass Elektrofahrzeuge bis 2040 den Automobilmarkt vollständig durchdringen werden. Damit bietet sich für Automobilkonzerne ein Milliardenmarkt, den es schnellstmöglich zu dominieren gilt.

Parität der Herstellungskosten bis 2025

Die UBS prognostiziere, dass die Herstellungskosten für elektrische und nicht-elektrische Fahrzeuge bis 2025 die gleichen sein werden - 2020 habe sich der Kostenunterschied zu teureren Elektrofahrzeugen noch auf 5.000 US-Dollar belaufen. Während die durchschnittliche Betriebsmarge für Elektrofahrzeuge 2020 noch bei einem Prozent gelegen habe, solle diese der UBS zufolge bis 2025 - also innerhalb von vier Jahren - bereits auf sieben Prozent steigen, was eine Margenparität zwischen Elektrofahrzeugen und konventionellen Fahrzeugen bedeuten würde, berichtet MarketWatch.

Wer gesellt sich zu Tesla an die Spitze des EV-Marktes?

Während einige Experten auf dem Elektroautomarkt Chancen für E-Auto-Hersteller aus Fernost wie NIO, XPeng, BYD & Co. ausmachen, sieht die Schweizer Großbank UBS allerdings einen ganz anderen Kandidaten, einen traditionellen Autobauer, in Zukunft mit Tesla ganz vorne im EV-Markt mitmischen: Volkswagen.

UBS-Analysten haben in einem Gespräch mit Medienvertretern vorhergesagt, dass Tesla und VW in den nächsten Jahren die beiden weltweit führenden Anbieter von Elektrofahrzeugen sein würden, berichtet MarketWatch. Die Analysten gingen davon aus, dass VW Tesla beim Gesamtvolumen der verkauften Autos bereits 2022 einholen werde - zu diesem Zeitpunkt könnten beide Unternehmen jeweils rund 1,2 Millionen Autos ausliefern.

Im vergangenen Jahr sei VW bereits an Tesla vorbeigezogen, um auf dem europäischen EV-Markt - dem weltweit größten Markt für Elektrofahrzeuge nach China - die Spitzenposition einzunehmen. Inzwischen kontrolliere VW bereits zwischen 20 und 25 Prozent des Marktes. "Wir denken, jetzt ist die Zeit gekommen, als Autohersteller All-in zu sein", zitiert MarketWatch UBS-Analyst Patrick Hummel. "Es geht darum, so schnell wie möglich an Größe zu gewinnen, denn Skalierung wird ein Treiber für die Rentabilität sein."

UBS bullish für VW-Aktie

Laut UBS liege Tesla in einigen kritischen technischen Bereichen immer noch vor VW. Der langfristig relevanteste Vorsprung sei in der Software zu finden. Daneben schlage Tesla Volkswagen aber auch mit seinem integrierten elektrischen Antriebsstrang, "rücksichtslosem Engineering", Digitalisierung und autonomen Fahrfunktionen.

Der Schlüsselbereich, in dem Volkswagen laut UBS im Vergleich mit Tesla führe, sei dagegen die Skalierbarkeit seiner EV-Plattform. Dafür verwendeten die Analysten der UBS eine Analogie aus dem Tech-Bereich und bezeichneten "Tesla [als] Apple des zukünftigen Mobilitätsbereichs, aufgrund einer geschätzten Hardware in Kombination mit einem hochmodernen Software-Ökosystem", zitiert MarketWatch die Analysten, die hinzufügen: "Volkswagen ist für ein Wertversprechen wie Samsung gut positioniert - eine globale Marke, die für ihre hochwertige Hardware in großem Maßstab vertraut ist. Dies wird VW unserer Ansicht nach nicht in die Bewertungsbereiche von Tesla bringen, bietet aber von hier aus immer noch einen erheblichen Aufwärtstrend".

Dieser erhebliche Aufwärtstrend, den die UBS-Analysten VW zutrauen, spiegelt sich auch in ihrem Kursziel für die VW-Aktie wieder, das die Analysten Anfang März von 200 Euro auf 300 Euro angehoben haben - die Einstufung beließ die UBS auf "Buy". Die UBS traut der VW-Aktie, die derzeit bei 223,05 Euro notiert (Stand: Schlusskurs vom 18. März 2021), somit in den kommenden zwölf Monaten einen Anstieg um fast 34,5 Prozent zu.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Nadezda Murmakova / Shutterstock.com, Zapp2Photo / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.04.2021Tesla HoldJefferies & Company Inc.
27.04.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.04.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
27.04.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.04.2021Tesla UnderweightBarclays Capital
27.04.2021Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
19.04.2021Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
18.03.2021Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
28.01.2021Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
06.01.2021Tesla overweightMorgan Stanley
27.04.2021Tesla HoldJefferies & Company Inc.
27.04.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
15.04.2021Tesla NeutralUBS AG
13.04.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
29.03.2021Tesla HoldJefferies & Company Inc.
27.04.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.04.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.04.2021Tesla UnderweightBarclays Capital
22.04.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
06.04.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt etwas fester -- Dow tiefrot -- Rekordkälte in Texas drückt RWE-Ergebnis -- Bayer startet gut ins neue Jahr -- Allianz mit starken Zahlen -- ProSiebenSat.1, Varta, Delivery Hero im Fokus

Geely-Tochter Volvo Cars will Börsengang in Stockholm wagen. Deutsche Börse-Chef Weimer: Haben noch operativen Spielraum. Auftragssprung für SLM Solutions. EU-Gericht kippt Kommissionsbeschluss zu Amazon-Steuernachzahlung. Merck erwartet 2021 Wachstum vor allem dank Beitrag von Life Science. LANXESS hebt Prognose für 2021 an. HHLA profitiert von Containertransport. US-Inflationsrate über 4-Prozent-Hürde.

Top-Rankings

Die größten Insolvenzen des Donald Trump
Diese Firmen fuhr Donald Trump gegen die Wand
Die wertvollsten Fußballer der Welt
Welche Spieler sind die teuersten aller Zeiten?
Diese Milliardäre haben keinen Schulabschluss
Damals haben sie die Schule abgebrochen und dennoch sind sie heute Milliardäre.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln