21.10.2022 23:24

US-Präsident Biden kündigt Marihuana-Entkriminalisierung an: Das bedeutet die politische Kehrtwende für Cannabis-Aktien

Präsidentenerlass: US-Präsident Biden kündigt Marihuana-Entkriminalisierung an: Das bedeutet die politische Kehrtwende für Cannabis-Aktien | Nachricht | finanzen.net
Präsidentenerlass
Folgen
Anfang des Monats versprach US-Präsident Joe Biden, aktiv gegen die Kriminalisierung von Cannabis vorzugehen. An der Börse reagierten die Aktien von Unternehmen wie Tilray, Aurora Cannabis und Canopy Growth kurzzeitig mit starken Kursgewinnen. Branchenexperten warnen jedoch vor verfrühter Euphorie.
Werbung
• Biden begnadigt Cannabis-Besitzdelikte
• Einordnung "ergibt keinen Sinn"
• Legalisierung noch lange nicht eingeläutet

Joe Biden will Cannabis entkriminalisieren

Anfang Oktober kündigte US-Präsident Joe Biden an, die Entkriminalisierung von Marihuana in den USA vorantreiben zu wollen, was er zuvor im Rahmen der Präsidentschaftswahl 2020 versprach. Nicht nur wolle er "alle früheren Bundesdelikte des einfachen Besitzes von Marihuana" begnadigen, sondern auch Gouverneure dazu aufrufen, staatliche Besitzdelikte genauso zu behandeln. "So wie niemand nur wegen des Besitzes von Marihuana in einem Bundesgefängnis sein sollte, sollte auch niemand aus diesem Grund in einem örtlichen Gefängnis oder Staatsgefängnis sein", schrieb der Präsident auf seinem Twitter-Profil.

Neubewertung gefordert

Per Präsidentenerlass rief er das Justiz- und das Gesundheitsministerium dazu auf, Cannabis schnellstmöglich neu einzuordnen. Wir betrachten Marihuana auf der gleichen Stufe wie Heroin - und höher als Fentanyl", twitterte Biden nach der Ankündigung. "Das ergibt keinen Sinn."

Kehrtwende nach vorheriger Ablehnung

Auch wenn sich Biden bereits im Wahlkampf gegen seinen Widersacher und Vorgänger Donald Trump positiv gegenüber der Liberalisierung von Cannabis äußerte, war er lange Zeit kein Befürworter des Rauschmittels, wie "Forbes" berichtet. Im vergangenen Jahr sorgte außerdem eine Kündigungswelle unter neuen Mitarbeitern des Weißen Hauses für Aufsehen. Die Arbeitnehmer mussten ihren Hut aufgrund von früherem Cannabiskonsum nehmen, wie das Weiße Haus auf Nachfrage bestätigte - und das obwohl Marihuana in Washington, D.C. zu diesem Zeitpunkt bereits legal war. "Ich möchte auch darauf hinweisen, dass wir angesichts der sich ändernden Bundes- und Landesvorschriften immer noch wichtige Beschränkungen für den Handel, die Vermarktung und den Verkauf von Marihuana an Minderjährige benötigen", betonte Biden außerdem im Rahmen seiner Entkriminalisierungskampagne Anfang des Monats.

Cannabis-Aktien kurzzeitig im Höhenrausch

Cannabis-Produzenten forderten "MarketWatch" zufolge bereits zuvor, dass die Einstufung des Wirkstoffs nach Bundesgesetz geprüft werden soll. Anleger schickten die Kurse von Cannabis-Aktien nach Bidens Ankündigung in ungeahnte Höhen. Zu den Gewinnern der Branche zählten vor allem SynBiotic, Tilray, Aurora Cannabis und Canopy Growth. Auch börsengehandelte Fonds, die Cannabis-Hersteller abbilden, erzielten Rekordkurse, so MarketWatch. In den nachfolgenden Tagen kamen die Kurse der Marihuana-Aktien und -ETFs aber größtenteils wieder zurück - teilweise fielen sie sogar wieder unter ihre Stände von vor der Ankündigung der Neuigkeiten.

Einen Grund hierfür konnte Pablo Zuanic, Geschäftsführer der Bank Cantor Fitzgerald, jedoch nicht erkennen. "Es gibt nichts, was Biden gesagt hat, das für Canopy oder Tilray negativ ist, was rechtfertigen würde, dass diese Aktien unter dem Stand sind, bevor Biden die Ankündigung machte", so Zuanic gegenüber Forbes. "Das sind einfach sehr liquide Aktien mit hohem Beta, also steigen sie an risikoreichen Tagen und fallen an risikoarmen Tagen."

Vorerst keine Legalisierung zu erwarten

Dennoch sollten die Branche und Anleger, die in entsprechende Unternehmen oder Fonds investiert sind, nicht zu euphorisch auf die Nachricht reagieren, warnte Ian Katz, Analyst von Capital Alpha Partners. "Marihuana-bezogene Aktien wie Tilray, (Sundial) und Canopy Growth stiegen in den Nachrichten, als der breitere Markt fiel", so der Stratege in einer Notiz, die MarketWatch vorliegt. "Aber wenn Investoren darauf gewettet haben, dass Bidens Vorgehen zur Legalisierung von Marihuana führen wird, werden sie wahrscheinlich enttäuscht sein."

Cannabis-Aktien boomen: Jetzt in den Cannabis-Aktien-Index investieren! (Anzeige)

Auch Merida Capital Holdings-Gründer Mitch Baruchowitz erklärte gegenüber dem Portal, dass die Legalisierung von Cannabis noch einen steinigen Weg vor sich habe. "Es zeigt immer noch seine [Bidens, Anm.d.Red.] Zurückhaltung, etwas Kühnes in Bezug auf Cannabis zu tun."

Erster Schritt in die richtige Richtung

Ähnlich sieht es Jigar Patel, der den kalifornischen Cannabisproduzenten und -händler NorCal leitet. "Ehrlich gesagt ist es mehr als enttäuschend, dass Präsident Biden nicht mehr getan hat, um einige der am stärksten gefährdeten Veteranen, Patienten, Studenten und entrechteten Amerikaner zu schützen, die seit Jahrzehnten unfair behandelt und angegriffen werden", so der Unternehmensleiter. Zwar sei Bidens Bestreben, die Entkriminalisierung von Marihuana voranzutreiben, ein erster Schritt in die richtige Richtung, ausreichend seien die Maßnahmen jedoch nicht. Stattdessen hätte sich Patel gewünscht, dass weniger strenge Richtlinien wiederaufgenommen werden, die Ex-Präsident Barack Obama in seinen Amtszeiten umsetzte, die etwa den Cannabiskonsum auf Bundesebene regeln und Konsumenten von medizinischem Marihuana, darunter Veteranen, besser schützen.

Große Unsicherheiten für kanadische Hersteller

Baruchowitz kritisierte außerdem, dass sich der US-Markt für kanadische Hersteller nach Bidens Ankündigung trotzdem nicht als Gewinngarant erweise. "Wie viele von ihnen haben jetzt Geld, um überhaupt in die USA zu gehen?", so der Investor. "Die USA sind nur ein weiterer Markt, auf dem sie jährlich ein paar hundert Millionen Dollar verlieren." Zwar verkaufen derzeit bereits einige kanadische Produzenten Produkte mit Cannabidiol (CBD), einem Bestandteil von Cannabis, die jedoch ohne die berauschende Wirkung des Wirkstoffs auskommen, ob die Firmen nun aber auch THC-haltige Waren in den USA verkaufen dürfen, bleibe offen.

Generell seien US-amerikanische Cannabis-Unternehmen im Rahmen der Ankündigung besser aufgestellt, so Zuanic. So könnten heimische Hersteller von Steuervorteilen profitieren, sollte Marihuana tatsächlich in eine niedrige Rauschmittelklasse abwandern.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Aurora Cannabis
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Aurora Cannabis
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Oprea George / Shutterstock.com, lev radin / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tilray (ex Aphria)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tilray (ex Aphria)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.08.2019Tilray BuyThe Benchmark Company
05.06.2019Tilray PerformOppenheimer & Co. Inc.
15.05.2019Tilray Market PerformBMO Capital Markets
21.02.2019Aphria BuySeaport Global Securities
21.02.2019Tilray NeutralSeaport Global Securities
14.08.2019Tilray BuyThe Benchmark Company
15.05.2019Tilray Market PerformBMO Capital Markets
21.02.2019Aphria BuySeaport Global Securities
16.10.2018Tilray BuyThe Benchmark Company
05.06.2019Tilray PerformOppenheimer & Co. Inc.
21.02.2019Tilray NeutralSeaport Global Securities

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tilray (ex Aphria) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Tilray (ex Aphria) Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Woche der Notenbanken: DAX schließt knapp im Minus -- Wall Street taucht ab -- Commerzbank erzielt 2022 Milliardengewinn -- ams-OSRAM, VW, Ford, Ryanair, Philips, Tesla im Fokus

LEONI-Chef tritt zurück. Gericht verpasst J&J Dämpfer um krebsverdächtiges Babypuder. Renault reduziert Beteiligung an Nissan. Daimler Truck wird großer DEUTZ-Einzelaktionär. RTL erleidet Rückschlag bei Fusionsplänen. Unilever bekommt zum 1. Juli einen neuen Chef. Warnstreiks bei der Post - Niedrigeres Briefporto gefordert.

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln