finanzen.net
16.09.2020 12:29

IWH erwartet 2020 BIP-Rückgang um 5,7 Prozent

Produktionseinbruchs: IWH erwartet 2020 BIP-Rückgang um 5,7 Prozent | Nachricht | finanzen.net
Produktionseinbruchs
Folgen
Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) hat seine Prognose für die Wirtschaftsentwicklung in diesem Jahr gegenüber der Vorhersage vom Juni gesenkt.
Werbung
"Die deutsche Wirtschaft hat im Sommer einen erheblichen Teil des Produktionseinbruchs vom Frühjahr wieder wettgemacht", erklärten die Ökonomen. Dennoch dürfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Jahr 2020 nach ihrer Prognose um 5,7 Prozent niedriger liegen als 2019. Mitte Juni hatten sie noch eine Schrumpfung um 5,1 Prozent veranschlagt. Für das Jahr 2021 sei unverändert mit einem BIP-Zuwachs von 3,2 Prozent zu rechnen, für 2022 dann mit 2,5 Prozent Wachstum.

"Das deutsche Bruttoinlandsprodukt ist im ersten Halbjahr 2020 deutlich stärker zurückgegangen als während der Finanzkrise im Winterhalbjahr 2008/2009", erklärte IWH-Vizepräsident Oliver Holtemöller. "Mittlerweile ist die Wirtschaft aber auf dem Weg in eine neue Normalität." Die Aktivität sei ab Mai wieder kräftig gestiegen, allerdings habe die Produktion im Verarbeitenden Gewerbe im Sommer noch deutlich unter dem Stand vom Jahresanfang gelegen.

"Auch am Arbeitsmarkt ist die Rezession angekommen", betonte Holtemöller. Das IWH erwartet laut der Prognose 2,732 Millionen Arbeitslose in diesem Jahr, 2,727 Millionen im nächsten und 2,421 Millionen im übernächsten Jahr und eine Arbeitslosenquote von 6,0 Prozent 2020, 5,9 Prozent 2021 und 5,3 Prozent 2022.

Nicht zuletzt wegen der automatischen Stabilisatoren und der expansiven finanzpolitischen Maßnahmen seien die verfügbaren Einkommen jedoch stabil geblieben, und der private Konsum werde in der zweiten Jahreshälfte stark zulegen. Weil die Pandemie der Wirtschaft aber einen Strukturwandel aufzwinge und dieser die Wirtschaft belaste, dürften die Produktionskapazitäten bis ins Jahr 2022 unterausgelastet bleiben.

Das gesamtstaatliche Finanzierungsdefizit wird sich nach den Berechnungen der Ökonomen im Jahr 2020 auf 5,4 Prozent des BIP belaufen und dann langsam zurückgehen. Das Hauptrisiko für die deutsche Konjunktur bestehe weiterhin im Pandemiegeschehen. "So kann der gegenwärtig starke Anstieg der Infektionszahlen in Frankreich und Spanien auch die Erholung in Deutschland gefährden, denn die Volkswirtschaften sind eng miteinander verflochten", warnte das IWH.

Von Andreas Kißler

HALLE/BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: esfera / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt unter 12.500 Punkten -- US-Börsen geht höher ins Wochenende -- Bayer meldet Fortschritte bei Glyphosat-Vergleichen in USA -- Facebook & Apple, thyssenkrupp, BMW, adidas & PUMA im Fokus

Daimler will Berliner Werk trotz Sparkurses nicht schließen. Amazon-Aktie freundlich: Amazon verbessert Sprachassistentin Alexa. Uber startet E-Auto-Service mit dem e-Golf von Volkswagen. Boeing-Aktie erholt vom Tief seit Juni - Europa macht Hoffnung für 737. HENSOLDT-Aktien knicken nach Börsendebüt ein. Siemens Energy ist eigenständig. VIA schafft Sprung an New Yorker Börse. Moody's sieht Commerzbank-Rating in Gefahr.

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
NVIDIA Corp.918422
Wirecard AG747206
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000