12.05.2021 10:51

LEONI ist zurück in schwarzen Zahlen - Aktie in Rot

Prognose bestätigt: LEONI ist zurück in schwarzen Zahlen - Aktie in Rot | Nachricht | finanzen.net
Prognose bestätigt
Folgen
Nach deutlichen Verbesserungen im operativen Tagesgeschäft ist der angeschlagene Kabel- und Bordnetzspezialist LEONI im ersten Quartal auch unter dem Strich in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt.
Werbung
Konzernchef Aldo Kamper zeigte sich am Mittwoch zuversichtlich, dass die Stabilisierung des im Nebenwerteindex SDAX notierten Unternehmens weiter auf einem guten Weg ist und bestätigte die kürzlich angehobene Prognose. Via XETRA lag die LEONI-Aktie im Vormittagshandel dennoch 3,78 Prozent im Minus bei 11,21 Euro.

Bei den seit langer Zeit in der Krise steckenden Franken machten sich zum Jahresstart positive Effekte des laufenden Spar- und Umbauprogramms bemerkbar. Der Überschuss lag im Auftaktquartal bei 28 Millionen Euro, nachdem im Vorjahreszeitraum noch ein deutlicher Fehlbetrag von minus 67 Millionen Euro angefallen war. LEONI steckte sowohl 2019 als auch 2020 tief in den roten Zahlen - und auch im Tagesgeschäft stand jeweils ein hoher Fehlbetrag zu Buche. Während der Autozulieferer 2019 bereits unter der damals anhaltend mauen Autokonjunktur und hausgemachten Problemen litt, kamen im vergangenen Jahr auch noch die Folgen der Pandemie hinzu. Sie trafen LEONI mitten im Sanierungsprozess mit Wucht; eine staatlich verbürgte Kreditlinie verschaffte dem Unternehmen dann etwas Luft.

Mittlerweile zeichnet sich aber ab, dass die Sanierung der Franken auf einem guten Weg ist. Kamper konnte das strauchelnde Unternehmen im vergangenen Jahr trotz Corona zumindest halbwegs stabilisieren und der Auftakt ins neue Jahr verlief positiv. "Das Umfeld, in dem wir uns bewegen, ist nach wie vor schwierig", verdeutlichte Kamper dennoch in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Die Pandemie sei noch nicht überstanden, es herrsche weiterhin Unsicherheit, sagte der Manager. Ungeachtet aller anhaltenden Herausforderungen, etwa auch durch den aktuellen Halbleitermangel, zeigte er sich für den weiteren Jahresverlauf aber zuversichtlich.

Wie bereits bekannt, war LEONI nach guten Geschäften im ersten Quartal sowie der anhaltenden Erholung im Automobil- und Industrieumfeld Anfang Mai optimistischer für das laufende Jahr geworden. So rechnet der Zulieferer für 2021 mit einem deutlichen Anstieg des Konzernumsatzes im Vergleich zum Vorjahr. Beim um Sondereffekte und Umbaukosten bereinigten Ergebnis vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit) erwartet LEONI eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Vorjahr und rechnet jetzt damit, mindestens die Gewinnschwelle zu erreichen.

Zum Jahresstart konnte der Autozulieferer den Umsatz um rund ein Fünftel auf 1,35 Milliarden Euro steigern, das um Sondereffekte und Umbaukosten bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit) lag bei plus 39 Millionen Euro, nach einem Minus von 17 Millionen Euro im Vorjahr.

LEONI hat umfangreiche Kostensenkungen eingeleitet und setzt darauf, dass sich künftige Einsparungen dauerhaft positiv in der Bilanz bemerkbar machen. Zudem ist der Autozulieferer aktuell dabei, sich von verschiedenen Einheiten seiner Kabelsparte (WCS) zu trennen, die schon seit längerem zum Verkauf stehen. Obwohl die größere Bordnetzsparte (WSD) zuletzt klar defizitär war, will sich LEONI künftig auf dieses Segment konzentrieren. Hier verspricht sich das Management perspektivisch mehr Rendite.

Im ersten Quartal lief es in der Bordnetzsparte wieder besser, der operative Verlust konnte deutlich verringert werden und die Erlöse legten klar zu. Auch in der Kabelsparte stiegen die Umsätze deutlich, zudem gab es einen operativen Gewinn. Ungeachtet dessen treibt Kamper die angekündigte Portfolioveränderung voran. Nachdem im ersten Quartal mit der LEONI Schweiz AG die erste Einheit verkauft wurde, sollen weitere folgen. Zumal der Markt für Transaktionen nun wieder deutlich freundlicher sei. Gespräche im Hinblick auf weitere Einheiten sind laut Kamper "in vollem Gange". Er sieht daher Fortschritte und erwartet "weitere Teilverkäufe in diesem Jahr".

/eas/mne/stk

NÜRNBERG (dpa-AFX)

Bildquellen: Leoni

Nachrichten zu LEONI AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu LEONI AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.05.2021LEONI UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.05.2021LEONI VerkaufenDZ BANK
13.05.2021LEONI HoldDeutsche Bank AG
12.05.2021LEONI ReduceKepler Cheuvreux
05.05.2021LEONI ReduceKepler Cheuvreux
21.08.2019LEONI buyHSBC
11.02.2019LEONI kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.12.2018LEONI buyWarburg Research
14.12.2018LEONI kaufenDZ BANK
13.12.2018LEONI buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
13.05.2021LEONI HoldDeutsche Bank AG
22.03.2021LEONI NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.03.2021LEONI HoldDeutsche Bank AG
25.01.2021LEONI HoldDeutsche Bank AG
25.01.2021LEONI NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.05.2021LEONI UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.05.2021LEONI VerkaufenDZ BANK
12.05.2021LEONI ReduceKepler Cheuvreux
05.05.2021LEONI ReduceKepler Cheuvreux
03.05.2021LEONI UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für LEONI AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Morgen um 18 Uhr geht's los!

Das Weltall - unendliche Weiten. Bei Anlegern stößt der Milliardenmarkt Raumfahrt-Tourismus zunehmend auf Interesse. Erfahren Sie morgen live im Online-Seminar, wie auch Sie an den spannenden Anlagemöglichkeiten der Weltraum-Aktien partizipieren können.

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- Wall Street von Zinsängsten belastet -- Brenntag hebt Gewinnprognose an -- Tesla, VW, Lufthansa, Symrise, CureVac im Fokus

Urteil: AstraZeneca muss weitere 50 Millionen Dosen an EU liefern. HSBC vor Verkauf des französischen Retail-Geschäfts mit Verlust. EU lässt gesperrte Großbanken nun doch bei Finanzgeschäft für Wiederaufbaufonds zu. Aktionäre kippen neue Vergütungspläne für freenet-Vorstände. Letzter Verbrenner von AUDI kommt Mitte der Dekade.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
Materialien, die teurer sind als Gold
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Erstes Quartal 2021: Was sich in Carl Icahns Portfolio getan hat
Depot-Details
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln