finanzen.net
01.07.2020 15:55

QIX Deutschland: United Internet klettert trotz stockendem 5G-Ausbau auf Jahreshöchststand

QIX aktuell: QIX Deutschland: United Internet klettert trotz stockendem 5G-Ausbau auf Jahreshöchststand | Nachricht | finanzen.net
QIX aktuell
Folgen
Am Mittwoch ist der QIX Deutschland angesichts neuerlicher weltweiter Corona-Infektionswellen schwächer in die zweite Jahreshälfte gestartet. Dabei präsentiert sich der Index am Nachmittag mit 0,8% im Minus bei 12.530 Punkten.
Werbung
United Internet wächst weiter robust, kommt aber beim 5G-Netzwerk derzeit aufgrund schwieriger Roaming-Verhandlungen nur schleppend voran. BASF plant in Anbetracht niedriger Preise für Öl und Gas den Gang der Tochter Wintershall Dea an die Börse wohl später als im 2ten Halbjahr.

Mit einem kräftigen Kursplus von Zeitweise über 3% war am Dienstag im Qualitäts-Index die United Internet-Aktie der unangefochtene Gewinner. Heute notiert sie aber wieder leicht im Minus bei 37,60 Euro. Ausschlaggebend für den gestrigen Anstieg war die Nachricht, wonach die Bundesregierung deutschlandweit bis zu 5.000 Standorten Funklöcher schließen und dafür 1,1 Mrd. Euro in die Hand nehmen will. Die Betreiber müssten sich jedoch an den Kosten beteiligen, so ein Regierungssprecher. Dabei hatte die Tochter des Internet- und Mobilfunkanbieters, 1&1 Drillisch, in 2019 zusammen mit der Deutschen Telekom, Vodafone und Telefonica erstmals für die Nutzungsrechte von 5G-Frequenzen mehrere Milliarden auf den Tisch gelegt. Mit dem Ausbau seitens des Unternehmens wurde allerdings noch nicht begonnen. Denn auch rund ein Jahr nach der Versteigerung des neuen Mobilfunkstandards ist unter den Netzbetreibern keine Einigung mit United Internet als Neueinsteiger bezüglich der geplanten Roamingnutzung zustande gekommen. Drillisch möchte möglichst flächendeckend und günstig an die Ressourcen herankommen, beschreiben Analysten den Konflikt. Die anderen haben das Interesse, den neuen Wettbewerber möglichst klein zu halten. Da die United Internet-Tochter anders als die drei Konkurrenten bislang noch über kein eigenes Mobilfunknetz verfügt, müssen sie mit 1&1 Drillisch daher über sogenanntes nationales Roaming verhandeln. Hierbei geht es vor allem um die zusätzliche Anmietung von Sendestationen, damit die Kunden des Unternehmens, die sich außerhalb der Zone befinden, in der Drillisch eigene 5G-Masten baut, nicht ins Funkloch fallen, sondern die Netze der anderen Anbieter mitnutzen können. Dem United Internet-Vorstand zufolge sind die Verhandlungen ins Stocken geraten, da er den Rivalen "Mondpreise" bei ihren Angeboten vorwirft.

Aber ungeachtet der Corona-Umstände und Milliardenkosten für den angekündigten Ausbau der 5G-Infrastruktur ist der Mobilfunk-Dienstleisters ordentlich in das Jahr 2020 gestartet. Von Januar bis März konnte dank gut laufender Service-Geschäfte bei 1&1 Drillisch der Umsatz um 4% auf 1,33 Mrd. Euro gesteigert werden. Und auch die Zahl der Neukundenverträge erhöhte sich bei United Internet um gut 170.000 auf nunmehr rund 25 Millionen. Die weiteren Auswirkungen der Covid-19-Krise will das Management derweil auch erst im Rahmen der Halbjahresberichterstattung konkretisieren. Die Aktie wird aber selbst nach der jüngsten Erholung nur mit einem 2020er KGV von 15 und einem KUV von 1,3 bewertet, was für eine innovative Wachstumsfirma viel zu niedrig ist. Dazu erwirtschaftet das Unternehmen trotz Neuausrichtung eine starke EBIT-Marge von 16% und wächst mit einer soliden Eigenkapitalquote von 47%. Damit notiert sie zu Recht im deutschen Qualitätsaktien-Index (QIX). Der QIX Deutschland ist ein Aktien-Index, der aus den besten 25 deutschen Aktien gebildet wird. Die 25 Aktien werden nach einem festgelegten und erfolgsbewährtem Regelwerk ausgewählt.

Im Qualitäts-Index gibt heute dagegen die Aktie von BASF deutlicher auf 48,70 Euro nach. Der weltgrößte Chemiekonzern hatte zuletzt mitgeteilt, am Verkauf seiner Beteiligung Wintershall Dea festhalten zu wollen. Aufgrund der schlechten Marktbedingungen insbesondere der sehr niedrigen Preise für Öl und Gas werden wir den Börsengang aber voraussichtlich verschieben, sagte kürzlich der Finanzchef auf der Online-Hauptversammlung des Unternehmens. Bis kurz vor der Corona-Pandemie hatte BASF noch geplant, das Öl- und Gasunternehmen im 2ten Halbjahr 2020 an die Börse zu bringen. Auch wolle man weiterhin in den kommenden Jahren den Anteil an Wintershall Dea sukzessive reduzieren, betonte der Manager. Erst im vergangenen Jahr wurde die Öl- und Gastochter Wintershall mit dem Konkurrenten Dea fusioniert. Allerdings steht Wintershall Dea wegen des laufenden Baus der umstrittenen Leitung "Nord Stream 2" derzeit verstärkt im Fokus. Die ehemalige BASF-Tochter ist an der Pipeline, die Gas direkt von Russland über die Ostsee nach Deutschland transportieren soll, auch finanziell beteiligt. Das Projekt selbst ist den USA aber ein Dorn im Auge und Firmen, die daran mitwirken, drohen erhebliche strafrechtliche Sanktionen. Deshalb liegt es derzeit auch auf Eis. Die Amerikaner argumentieren, Deutschland begebe sich damit in Abhängigkeit von russischem Gas. Nach dem Baustopp hatte Russland jedenfalls sogar sein eigenes Spezialschiff für die Verlegung von Gasröhren in Bewegung gesetzt, um Nord Stream 2 zu Ende zubringen.

Wenn Sie den QIX nachbilden wollen, bietet sich ein Index-Tracker der UBS an.

Hinweis: Da der QIX Deutschland von finanzen.net und der Traderfox GmbH, einer Tochtergesellschaft der finanzen.net GmbH, entwickelt wurde, partizipieren die finanzen.net GmbH und die TraderFox GmbH indirekt oder direkt an der Vermarktung des QIX Deutschland. Dies betrifft u.a. Lizenzeinnahmen von Emissionsbanken und KVGs.

Bildquellen: Traderfox

Nachrichten zu United Internet AG

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu United Internet AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:56 UhrUnited Internet kaufenIndependent Research GmbH
10:31 UhrUnited Internet NeutralUBS AG
13.08.2020United Internet buyWarburg Research
13.08.2020United Internet NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.08.2020United Internet buyKepler Cheuvreux
11:56 UhrUnited Internet kaufenIndependent Research GmbH
13.08.2020United Internet buyWarburg Research
12.08.2020United Internet buyKepler Cheuvreux
12.08.2020United Internet buyWarburg Research
24.07.2020United Internet overweightBarclays Capital
10:31 UhrUnited Internet NeutralUBS AG
13.08.2020United Internet NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.08.2020United Internet NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.05.2020United Internet NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.05.2020United Internet HoldHSBC
17.07.2019United Internet UnderperformMacquarie Research
04.12.2015United Internet SellCitigroup Corp.
09.09.2015United Internet SellCitigroup Corp.
20.08.2015United Internet ReduceKepler Cheuvreux
20.08.2015United Internet SellCitigroup Corp.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für United Internet AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Aareal Bank verkauft Aareon-Anteil an Advent -- Varta hebt Jahresziele an -- CureVac IPO, EVOTEC, Daimler, Commerzbank im Fokus

Telekom plant Internet-Flatrate fürs Online-Lernen. EU kauft 300 Millionen Corona-Impfungen bei AstraZeneca. J&J und Novavax: Großbritannien sichert sich 90 Millionen Coronavirus-Impfdosen. MBDA und Lockheed legen neues Angebot für Raketenabwehr der Bundeswehr vor. VW-Konzern schafft es bei Verkäufen im Juli fast ins Plus.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
CureVacA2P71U
Varta AGA0TGJ5
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
TUITUAG00
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
NikolaA2P4A9
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866