finanzen.net
14.07.2020 06:46

Corona-Folge: US-Haushaltsdefizit steigt im Juni auf 864 Milliarden Dollar

Rekordwert: Corona-Folge: US-Haushaltsdefizit steigt im Juni auf 864 Milliarden Dollar | Nachricht | finanzen.net
Rekordwert
Folgen
Die Corona-Krise hat das Haushaltsdefizit der Vereinigten Staaten im Juni auf bisher nie gesehene Höhen getrieben.
Werbung
Im Juni gab die Regierung 864 Milliarden Dollar mehr aus als sie eingenommen hat, wie aus am Montag veröffentlichten Daten des der Regierung hervorgeht. Damit zog das Defizit im Vergleich zu den Vormonaten noch mal deutlich an. Im Mai hatte es bei knapp 400 Milliarden Dollar gelegen und im April bei 738 Milliarden Dollar.

Der Rekordwert Anstieg im Juni war für Experten keine Überraschung. Sie hatten mit einem Defizit in dieser Größenordnung gerechnet. Grund für das Minus in der Bundeskasse ist die Corona-Pandemie, die zum einem auf die Einnahmen durch Steuern drückt. Zum anderen hat die Regierung milliardenschwere Programme zur Stützung der Wirtschaft und Haushalte aufgelegt.

So gab die Bundesregierung in Washington alleine im Juni 1,1 Billionen Dollar aus und damit so viel wie noch nie. Fast die Hälfte davon floss in die Absicherung von Gehältern für Arbeiter und Angestellte bei kleineren und mittleren Unternehmen. Ebenfalls deutlich höher fielen die ausgezahlten Unterstützungen für Arbeitslose aus. In den USA ist die Arbeitslosigkeit wegen der Corona-Pandemie stark gestiegen.

Auf der anderen Seite gingen die Einnahmen unter anderem deutlich zurück, weil die Regierung die Frist für die Abgabe der Steuererklärung verlängert hat. Im Vergleich zum Vorjahr sanken sie um 28 Prozent auf 240,8 Milliarden Dollar.

WASHINGTON (dpa-AFX)

Bildquellen: Terrance Emerson / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt über 13.000-Punkte-Marke -- US-Anleger risikofreudiger -- Tesla kündigt Aktiensplit an -- Lyft brechen Umsätze weg -- Ceconomy baut Stellen ab -- E.ON, TUI, EVOTEC im Fokus

Knorr-Bremse-CEO Eulitz geht. Uber könnte Betrieb in Kalifornien aussetzen. Fed-Notenbanker erwartet keine rasche Belebung der Wirtschaftsaktivität. Frankfurt bringt sich für Europazentrale von TikTok ins Spiel. Liberty kauft Sunrise Communications - freenet dient Aktien an. BKA fahndet öffentlich nach Ex-Vertriebsvorstand von Wirecard.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
TUITUAG00
BayerBAY001
Plug Power Inc.A1JA81
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Amazon906866
NikolaA2P4A9
Airbus SE (ex EADS)938914