finanzen.net
19.08.2014 06:12
Bewerten
(0)

Rheinische Post: Umweltbundesamt: Luftverschmutzung in Deutschland deutlich zu hoch

Düsseldorf (ots) - In den städtischen Ballungsräumen Deutschlands bleibt die Belastung der Atemluft durch verschiedene Schadstoffe vielfach deutlich zu hoch. Problematisch sind vor allem Konzentrationen von Feinstaubpartikeln und Stickstoffdioxiden, die in Autoabgasen vorkommen. Und auch Ozon tritt nach wie vor häufig in gesundheitsschädlichen Mengen auf. Das sind zentrale Ergebnisse des Jahresberichts 2014, der der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe) vorliegt, und den Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) gemeinsam mit dem Umweltbundesamt heute in Berlin vorstellen wird. Demnach habe etwa die mittlere jährliche Belastung mit Stickstoffdioxid an rund zwei Drittel aller verkehrsnahen Messstationen in Deutschland den EU-Grenzwert zum Teil deutlich überschritten, heißt es in dem Bericht. Und auch beim Schadstoff Ozon gibt es keine guten Nachrichten: Die schärferen Luftstandards der Weltgesundheitsorganisation (WHO) schreiben einen Schwellenwert für die Ozonkonzentration vor, der hierzulande "flächendeckend überschritten" wird, so die Behörde in ihrem neuesten Papier. Das Umweltbundesamt ruft daher nach schärferen Emissionsgesetzen, auch wenn sich die Luftqualität in Deutschland teils durch bisherige EU-Richtlinien generell gebessert habe. Es müsse aber noch mehr getan werden, um den angestrebten Schutz von Mensch und Umwelt zu erreichen, heißt es in dem Bericht.

OTS: Rheinische Post newsroom: http://www.presseportal.de/pm/30621 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30621.rss2

Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester aus der Woche -- US-Börsen schließen lustlos -- Kone schlägt thyssenkrupp-Beteiligung bei Aufzugfusion vor -- Goldman Sachs kappt Apple-Kursziel -- VW, Deutsche Bank im Fokus

TLG Immobilien will weitere Anteile an Aroundtown. Google, Amazon & Co. betroffen: US-Abgeordnete fordern interne Unterlagen von Tech-Konzernen ein. Bundesregierung ist gegen Einführung von Facebooks Kryptocoin Libra. Londoner Börse lehnt 35-Milliarden-Euro-Offerte aus Hongkong ab. RIB Software hebt Prognose für 2019 an.

Umfrage

Sind Sie in Gold investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Wirecard AG747206
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
adidasA1EWWW