finanzen.net
27.11.2019 18:50
Bewerten
(0)

Schweizer Banken wollen mit Studie ihre Stärke beweisen - es bleiben jedoch Zweifel

Sinkende Wertschöpfung: Schweizer Banken wollen mit Studie ihre Stärke beweisen - es bleiben jedoch Zweifel | Nachricht | finanzen.net
Sinkende Wertschöpfung
Die Schweizer Banken wollen dem Eindruck entgegenwirken, dass sie an Bedeutung für die heimische Wirtschaft verlieren.
• Schweizerische Bankiersvereinigung betont eigene Bedeutung
• Zahlreiche Dienstleistungen wurden ausgelagert
• Schwaches Wachstum erwartet

Es scheint, die Schweizerische Bankiersvereinigung mache sich Sorgen um ihr Ansehen bei der Bevölkerung. Deshalb hat sie beim Wirtschaftsprognoseinstitut BAK eine Studie in Auftrag gegeben, in der die Bedeutung des Finanzsektors unter die Lupe genommen wurde.

Auslagerung von Dienstleistungen

Dabei offenbare sich die Stärke des Bankensektors aber erst auf den zweiten Blick, erklärte die Vereinigung. So habe die Wertschöpfung der Banken in der Vergangenheit aus statistischer Sicht zwar stagniert, dies sei jedoch zum Teil auch einem dynamischen Strukturwandel geschuldet. Allein fünf Milliarden Franken an Wertschöpfung fielen nämlich durch die Auslagerung von einzelnen Geschäftsbereichen der Großbanken an konzerninterne Dienstleistungsgesellschaften, welche statistisch nicht mehr zu den Banken zählten, weg. Auch ein verstärkter Bezug von externen Vorleistungen, z.B. im IT-Bereich, schmälert die Wertschöpfung der Banken.

Laut der BAK-Studie erwirtschafteten in 2018 mehr als 218.000 Beschäftigte eine Wertschöpfung von 63 Milliarden Franken. Und nahezu jeder zehnte Franken, der in der Schweiz erwirtschaftet wird, komme direkt vom Finanzsektor. Unter Einbezug der vorgelagerten Wertschöpfungsschritte sowie der Wirtschaftsimpulse durch die Konsumausgaben der Angestellten belief sich die gesamte Wertschöpfung sogar auf 83 Milliarden Franken - das waren 12,4 Prozent der Gesamtwirtschaft. Damit verbunden waren 2018 insgesamt 364.900 Arbeitsplätze.

"Diese beeindruckenden Zahlen lassen erkennen, dass der Finanzsektor wesentlich zum Wohlstand der Schweiz beiträgt. Er übt dabei eine zentrale Infrastrukturfunktion aus", heißt es in einer Mitteilung der Bankiersvereinigung.

Andere Interpretation möglich

Die "Neue Zürcher Zeitung" (NZZ) weist jedoch darauf hin, dass auch eine andere Interpretation der Daten möglich ist. Demnach lagern die Banken eben deshalb Dienstleistungen aus, weil sich das eigentliche Finanzgeschäft - wie die Kreditaktivitäten oder der Kommissionserfolg - schwach entwickelt und sie deshalb ihre Effizienz verbessern müssten. Ein Beleg für die Stärke des Bankensektors ist diese Entwicklung demnach nicht.

Blick in die Zukunft

Für die kommenden Jahre zeichnet das BAK ein eher pessimistisches Bild. Demnach dürfte der Finanzsektor von 2020 bis 2024 gemessen an der Wertschöpfung langsamer wachsen als die gesamte Wirtschaft. Während für die Branche nur ein durchschnittliches, jährliches Wachstum von 0,9 Prozent prognostiziert wird, dürfte die Gesamtwirtschaft gleichzeitig um 1,4 Prozent zulegen. Innerhalb des Finanzsektors schneiden Banken dabei sehr schlecht ab, für sie wird in den nächsten fünf Jahre gerade mal ein Wachstum von 0,3 Prozent pro Jahr erwartet.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Frank11 / Shutterstock.com, Basov Mikhail / Shutterstock.com

Nachrichten zu UBS

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UBS

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10:56 UhrUBS Sector PerformRBC Capital Markets
10:21 UhrUBS overweightMorgan Stanley
10:06 UhrUBS UnderweightBarclays Capital
09:46 UhrUBS HoldDeutsche Bank AG
09:41 UhrUBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10:21 UhrUBS overweightMorgan Stanley
17.01.2020UBS OutperformCredit Suisse Group
15.01.2020UBS buyKepler Cheuvreux
13.01.2020UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
06.01.2020UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
10:56 UhrUBS Sector PerformRBC Capital Markets
09:46 UhrUBS HoldDeutsche Bank AG
09:41 UhrUBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.01.2020UBS Sector PerformRBC Capital Markets
22.11.2019UBS Sector PerformRBC Capital Markets
10:06 UhrUBS UnderweightBarclays Capital
28.11.2019UBS UnderweightBarclays Capital
14.10.2019UBS UnderweightBarclays Capital
12.09.2019UBS UnderweightBarclays Capital
03.09.2019UBS UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UBS nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX wenig bewegt -- Pandemie-Sorgen drücken US-Börsen -- Heidelberger Druck: Umsatz- und Gewinnwarnung -- HUGO BOSS überrascht beim Umsatz -- Wacker Neuson, HelloFresh, zooplus, Tesla im Fokus

ZEW-Index stärker als erwartet. adidas will 2020 mehr als 50 Prozent recycelten Polyester verwenden. IfW: Handelsabkommen USA-China schadet der EU maßgeblich. Höhere Ticketpreise stimmen easyJet zuversichtlicher. METRO-Großaktionäre stocken Beteiligung auf. UBS senkt Renditeziel für 2020 bis 2022.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der Rohstoffe in in Q4 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in Q4 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Ballard Power Inc.A0RENB
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Varta AGA0TGJ5
XiaomiA2JNY1
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
EVOTEC SE566480
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Plug Power Inc.A1JA81