finanzen.net
15.01.2018 21:44
Bewerten
(5)

Wall-Street-Bulle warnt: Anleger sollten jetzt ihre Gewinne mitnehmen

Sorge um US-Staatsanleihen: Wall-Street-Bulle warnt: Anleger sollten jetzt ihre Gewinne mitnehmen | Nachricht | finanzen.net
Sorge um US-Staatsanleihen
DRUCKEN
Einer der optimistischsten Marktbeobachter, der den jüngsten Bullenmarkt ausgerufen hat, warnt jetzt eindringlich zur Vorsicht und sieht jüngste Ereignisse als Hinweisgeber für ein Ende der Aktienrally in den USA.
Die US-Börsen befinden sich im Rekordmodus. Seit 2012 geht es mehr oder weniger kontinuierlich aufwärts, innerhalb von 5 Jahren hat der US-Leitindex Dow Jones sich nahezu verdoppelt, für den S&P 500 ging es um rund 90 Prozent aufwärts. Für Craig Johnson, Analyst von Piper Jaffray, war diese Entwicklung keine Überraschung. Schon 2012 hatte der Experte im Bereich Technische Analyse einen Bullenmarkt vorhergesagt und dem S&P 500 einen Sprung auf über 2.000 Punkte zugetraut. Zwischenzeitlich steht das Börsenbarometer bei knapp 2.800 Zählern und der bekennende Bulle Johnson mahnt zur Vorsicht: Denn die Luft wird dünn.

Anleihen und Renditen bewegen sich umgekehrt zueinander

In einer Mitteilung an seine Kunden hat der Piper Jaffray-Analyst vergangene Woche eine deutliche Warnung ausgesprochen: "Eintritt in die Dangerzone", überschrieb der Experte seine Warnung. Dabei nahm Johnson insbesondere Bezug auf die Situation am Anleihenmarkt, denn die Renditen für 10-jährige US-Staatsanleihen steigen nach Jahren wieder - und nähern sich Johnson zufolge bei 2,60-2,70 Prozent einer Gefahrenzone. "Wir sind besorgt, dass die Umkehrung eines 31-jährigen Abwärtstrends bei 10-jährigen Anleiherenditen in den USA auf Aktien übergreifen könnte", so der Experte.

Denn immer dann, wenn es in der Vergangenheit große Wendepunkte bei Zinssätzen gegeben hat, sei dies in der Regel mit dem Beginn oder dem Ende von Bullen- oder Bärenmärkten zusammengefallen, erklärte Johnson. Heißt im Klartext: Wenn US-Staatsanleihen, die sich - auch durch die Kopplung an niedrige US-Leitzinsen - seit Jahren auf niedrigem Niveau eingependelt haben, nun wieder anziehen, dürften die Kurse an den Aktienmärkten zeitgleich eine Gegenbewegung einleiten und ihren Aufwärtstrend ihrerseits beenden. Erst recht vor dem Hintergrund, dass die US-Notenbank die Leitzinsen in diesem Jahr wohl mindestens drei Mal anheben wird, was in der Regel auch für steigende Zinssätze bei US-Staatsanleihen sorgt.

"Gesunde Korrektur" voraus?

Steht den noch immer im Rekordmodus laufenden Aktienmärkten damit eine Korrektur ins Haus? Der Analyst glaubt ja: "Wir sind davon überzeugt, dass der Bullenmarkt kurz- bis mittelfristig eine gesunde Korrektur vollziehen wird", so der Piper Jaffray-Experte. Gegenüber "Marketwatch" wurde Johnson konkreter: Er rechnet mit einem Kursrückgang um rund zwanzig Prozent, berichtet die Wirtschaftsplattform.

Anleger zu euphorisch

Angesichts der weiter laufenden Rekordrally, die insbesondere US-Indizes auf immer neue Höchststände treibt, warnt Johnson davor, die neuen Rekorde für selbstverständlich zu nehmen. Es gebe eine Menge Euphorie am Markt, die charttechnische Entwicklung stütze diese jedoch nicht, warnt der Analyst.

Mit einer dauerhaften Abwärtsbewegung rechnet jedoch auch Johnson nicht. Nach dem Abverkauf werde eine Erholungsphase einsetzen, die neue Höchststände möglich mache. Dennoch rät er seinen Kunden dazu, ihr Engagement in Aktien zu reduzieren: Von 95 Prozent auf nur noch 85 Prozent.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Ioana Davies (Drutu) / Shutterstock.com, M. Spencer Green/AP, Kiichiro Sato/AP
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow Jones schließt im Plus -- Daimler senkt Gewinnprognose -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Hersteller sollen Google für Apps zahlen. Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein. Porsche: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
BMW AG519000
BASFBASF11
Allianz840400
SAP SE716460
Amazon906866
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750