15.01.2018 21:44
Bewerten
(5)

Wall-Street-Bulle warnt: Anleger sollten jetzt ihre Gewinne mitnehmen

Sorge um US-Staatsanleihen: Wall-Street-Bulle warnt: Anleger sollten jetzt ihre Gewinne mitnehmen | Nachricht | finanzen.net
Sorge um US-Staatsanleihen
DRUCKEN
Einer der optimistischsten Marktbeobachter, der den jüngsten Bullenmarkt ausgerufen hat, warnt jetzt eindringlich zur Vorsicht und sieht jüngste Ereignisse als Hinweisgeber für ein Ende der Aktienrally in den USA.
Die US-Börsen befinden sich im Rekordmodus. Seit 2012 geht es mehr oder weniger kontinuierlich aufwärts, innerhalb von 5 Jahren hat der US-Leitindex Dow Jones sich nahezu verdoppelt, für den S&P 500 ging es um rund 90 Prozent aufwärts. Für Craig Johnson, Analyst von Piper Jaffray, war diese Entwicklung keine Überraschung. Schon 2012 hatte der Experte im Bereich Technische Analyse einen Bullenmarkt vorhergesagt und dem S&P 500 einen Sprung auf über 2.000 Punkte zugetraut. Zwischenzeitlich steht das Börsenbarometer bei knapp 2.800 Zählern und der bekennende Bulle Johnson mahnt zur Vorsicht: Denn die Luft wird dünn.

Anleihen und Renditen bewegen sich umgekehrt zueinander

In einer Mitteilung an seine Kunden hat der Piper Jaffray-Analyst vergangene Woche eine deutliche Warnung ausgesprochen: "Eintritt in die Dangerzone", überschrieb der Experte seine Warnung. Dabei nahm Johnson insbesondere Bezug auf die Situation am Anleihenmarkt, denn die Renditen für 10-jährige US-Staatsanleihen steigen nach Jahren wieder - und nähern sich Johnson zufolge bei 2,60-2,70 Prozent einer Gefahrenzone. "Wir sind besorgt, dass die Umkehrung eines 31-jährigen Abwärtstrends bei 10-jährigen Anleiherenditen in den USA auf Aktien übergreifen könnte", so der Experte.

Denn immer dann, wenn es in der Vergangenheit große Wendepunkte bei Zinssätzen gegeben hat, sei dies in der Regel mit dem Beginn oder dem Ende von Bullen- oder Bärenmärkten zusammengefallen, erklärte Johnson. Heißt im Klartext: Wenn US-Staatsanleihen, die sich - auch durch die Kopplung an niedrige US-Leitzinsen - seit Jahren auf niedrigem Niveau eingependelt haben, nun wieder anziehen, dürften die Kurse an den Aktienmärkten zeitgleich eine Gegenbewegung einleiten und ihren Aufwärtstrend ihrerseits beenden. Erst recht vor dem Hintergrund, dass die US-Notenbank die Leitzinsen in diesem Jahr wohl mindestens drei Mal anheben wird, was in der Regel auch für steigende Zinssätze bei US-Staatsanleihen sorgt.

"Gesunde Korrektur" voraus?

Steht den noch immer im Rekordmodus laufenden Aktienmärkten damit eine Korrektur ins Haus? Der Analyst glaubt ja: "Wir sind davon überzeugt, dass der Bullenmarkt kurz- bis mittelfristig eine gesunde Korrektur vollziehen wird", so der Piper Jaffray-Experte. Gegenüber "Marketwatch" wurde Johnson konkreter: Er rechnet mit einem Kursrückgang um rund zwanzig Prozent, berichtet die Wirtschaftsplattform.

Anleger zu euphorisch

Angesichts der weiter laufenden Rekordrally, die insbesondere US-Indizes auf immer neue Höchststände treibt, warnt Johnson davor, die neuen Rekorde für selbstverständlich zu nehmen. Es gebe eine Menge Euphorie am Markt, die charttechnische Entwicklung stütze diese jedoch nicht, warnt der Analyst.

Mit einer dauerhaften Abwärtsbewegung rechnet jedoch auch Johnson nicht. Nach dem Abverkauf werde eine Erholungsphase einsetzen, die neue Höchststände möglich mache. Dennoch rät er seinen Kunden dazu, ihr Engagement in Aktien zu reduzieren: Von 95 Prozent auf nur noch 85 Prozent.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Ioana Davies (Drutu) / Shutterstock.com, M. Spencer Green/AP, Kiichiro Sato/AP
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen im Plus --Tesla auch bei Problemen rund um Model 3 im Visier der SEC -- Trump droht Türkei mit weiteren Sanktionen -- Rheinmetall, Bayer, Henkel im Fokus

Swiss Re bei Brückeneinsturz in Genua in der Pflicht. S&P senkt Ausblick für K+S auf negativ. Tesla-Chef kann womöglich auf Milde der Börsenaufsicht hoffen. Mehrere VW-Mitarbeiter im Abgas-Skandal möglicherweise vor Entlassung. Novo Nordisk kauft britischen Diabetes-Spezialisten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Job verdient man am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
BayerBAY001
Steinhoff International N.V.A14XB9
Wirecard AG747206
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Facebook Inc.A1JWVX