finanzen.net
14.02.2020 21:42

Analyst rät dazu, die Facebook-Aktie aus dem Depot zu werfen

Sorge um Werbegeschäft: Analyst rät dazu, die Facebook-Aktie aus dem Depot zu werfen | Nachricht | finanzen.net
Sorge um Werbegeschäft
Die Verkaufsempfehlung eines Wall Street-Experten hat die Facebook-Aktie in dieser Woche belastet. Der Grund für die Abstufung durch den Analysten sollte Anlegern zu denken geben.
• Analyst stuft Facebook-Aktie auf "sell" ab
• Auch Kursziel nach unten angepasst
• Sorgen um das Werbegeschäft nach "Cookie-Pocalypse" von Google

Michael Levine, Analyst bei der Pivotal Research Group, hat Facebook-Anlegern in dieser Woche einen Dämpfer verpasst. Er stufte die Aktie von "hold" auf "sell" herab und senkte zeitgleich das Kursziel deutlich von 215 auf 180 US-Dollar. Die Reaktion an der Börse folgte prompt: Die Facebook-Aktie verlor am Tag der Abstufung 2,76 Prozent auf 207,19 US-Dollar und wird aktuell rund 15 Prozent über dem Kursziel des Experten gehandelt.

Sorgen um das Werbegeschäft

Dabei erklärte Levine, was ihn zu der drastischen Kurszielsenkung und der Abstufung der Facebook-Aktie veranlasst hat. Demnach sind es insbesondere Sorgen um das Werbegeschäft des Social Media-Konzerns, die ihn bezüglich der Aktienkursentwicklung zuletzt skeptisch werden ließen.

Er zeigte sich das Geschäft betreffend besorgt, insbesondere die neuen Richtlinien von Google zur Verwendung von Werbecookies in Googles Webbrowser Chrome machen den Experten skeptisch. In der neuen Browser-Version sollen Cookies deutlich eingeschränkt werden. Usern soll so einerseits mehr Transparenz ermöglicht werden, denn sie können nun deutlicher nachvollziehen, wenn das Tracking über mehrere Seiten hinweg erfolgt. Zudem haben Kunden mehr Möglichkeiten, Cookies gezielt zu löschen.

Die Änderungen haben direkte Auswirkungen auf Unternehmen, deren Geschäftsmodell auf Cookies und Tracking angewiesen ist - und damit auch auf Facebook. Das US-Unternehmen nutzt Cookies, um Verbraucher zielgerichtet zu erreichen und gezielt auf die Person passende Werbung auszuspielen. Laut Levine werden die strengeren Richtlinien für Cookies - und das allgemein schwierigere Umfeld für gezielte Werbung - zu einem "Signalverlust" für Werbetreibende führen, was zu geringeren Werbeerträgen und dann zu einer "Implosion" der Werbeausgaben von Direktkunden-Werbetreibenden führen werde, so der Experte in einer Studie.

Werbegeschäft für Facebook enorm wichtig

Facebook hatte zuletzt mit seinen Zahlen bereits wenig überzeugt. Zwar konnte der Konzern im vierten Quartal starkes Wachstum erzielen und die Erlöse um rund ein Viertel auf 21 Milliarden US-Dollar steigern, beim Gewinn fiel das Plus mit sieben Prozent aber weniger deutlich aus, was insbesondere auf einen Anstieg der Kosten zurückzuführen war. Geld verdiente Facebook vorrangig mit Werbung - 20,736 Milliarden US-Dollar generierte der Konzern mit Anzeigen. Doch Datenschutz-Regeln wie die DSGVO hatten dem Social Media-Giganten in den letzten Monaten das Geschäft zunehmend erschwert. Die neuen Cookie-Regeln, die Google für seinen beliebten Webbrowser implementiert hatte, dürften für Facebook noch weitere Hürden bedeuten.

Michael Levine sprach in diesem Fall von einer "Cookie-Pocalypse" für Facebook, die er zum Anlass genommen hat, den Anteilssschein neu zu bewerten. Allerdings ist die Facebook-Aktie in den letzten Monaten auch besser gelaufen als der Markt: In drei Monaten ging es um 16 Prozent aufwärts, womit Facebook den Gesamtmarkt deutlich outperformt hat.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: dolphfyn / Shutterstock.com, Ink Drop / Shutterstock.com

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
    9
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.01.2020Facebook OutperformRBC Capital Markets
30.01.2020Facebook OutperformCredit Suisse Group
30.01.2020Facebook buyUBS AG
30.01.2020Facebook overweightBarclays Capital
30.01.2020Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.2020Facebook OutperformRBC Capital Markets
30.01.2020Facebook OutperformCredit Suisse Group
30.01.2020Facebook buyUBS AG
30.01.2020Facebook overweightBarclays Capital
30.01.2020Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Wall Street schwächer -- DAX schließt etwas leichter -- Lufthansa erwägt wohl mit United Übernahme von TAP Portugal -- Aareal Bank senkt Dividende -- Disney, Virgin Galactic, Salesforce im Fokus

alstria office erlöst weniger - Umsatzwarnung für 2020. Walmart erwägt Teilverkauf von britischer Supermarktkette Asda. Munich Re kündigt Aktienrückkauf an. KLM kündigt Sparmaßnahmen wegen Coronavirus an. Iberdrola will 2020 mehr investieren. Adecco schrumpft auch im Schlussquartal.

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750