Sorgen um Handelserträge

Deutsche Bank laut JPMorgan-Ranking schlechteste Investmentbank

11.04.19 20:42 Uhr

Deutsche Bank laut JPMorgan-Ranking schlechteste Investmentbank | finanzen.net

JPMorgan hat ein Ranking der europäischen und US-amerikanischen Investmentbanken erstellt. Die Deutsche Bank belegte in diesem den letzten Platz.

Werte in diesem Artikel

Wie Bloomberg am Dienstag berichtete vergab die US-Bank JPMorgan bei ihrem Ranking für das erste Quartal den letzten Platz an die seit langem angeschlagene Deutsche Bank. Die Experten machen die Besorgnis um die Handelserträge dafür verantwortlich.

Europäische Kreditinstitute schwächer

JPMorgan korrigierte die Erwartungen für den bereinigten Gewinn pro Deutsche Bank-Aktie für das erste Quartal um sieben Prozent nach unten. Das war die stärkste Senkung unter allen acht Banken, die JPMorgan unter die Lupe nahm. Im Schnitt wurde die Gewinnerwartung der untersuchten Kreditinstitute um drei Prozent nach unten korrigiert. Die einzige Bank, die nicht von einer gesenkten Erwartung betroffen war, war die UBS. Sie stand an zweiter Stelle der Rangordnung, vor ihr lag nur noch Goldman Sachs. Die JPMorgan-Analysten erwarten, dass die europäischen Kreditinstitute im ersten Quartal insgesamt schlechter als die US-amerikanische Konkurrenz abschneiden. Sie würden "Investmentbanken mit der Fähigkeit, in einem schwierigen Umfeld Kostenflexibilität zu zeigen" bevorzugen.

Die Deutsche Bank selbst hatte laut Bloomberg in ihrem Geschäftsbericht im März bereits verlauten lassen, dass die Rahmenbedingungen im Bereich der Handelserlöse nach wie vor schwierig seien. Der Februar sei zwar bereits besser gewesen, aber der Januar sei ein sehr schwieriger Monat für den Handel gewesen. Die Deutsche Bank habe jedoch nicht als Einzige zu kämpfen. Bei der UBS erklärte CEO Sergio Ermotti das erste Quartal zu einem der schwierigsten seit langem und auch die Société Générale werde vermutlich Stellen streichen müssen.

Handelserträge belasten Deutsche Bank

Die Deutsche Bank kämpft mit Sorgen um die Handelserträge. Bloomberg berichtet, dass die Erträge aus dem Aktienhandel in sieben aufeinanderfolgenden Quartalen sanken. Die Bank selbst gehe von einer Verringerung der Handelserlöse um 18,6 Prozent im ersten Quartal aus. Die Analysten senkten ihre Prognosen für die Deustche Bank vor allem aufgrund dieser niedrigen Handelserlöse. Steigende Finanzierungskosten seien ein Problem für die schlechte Performance, da sie es dem Kreditinstitut erschweren, wettbewerbsfähig zu bleiben. Am 26. April werde die Deutsche Bank ihre Ergebnisse des ersten Quartals, in dem die Handelserträge gewöhnlich noch am stärksten seien, veröffentlichen. Das zweite Quartal werde laut JPMorgan-Analysten dann "entscheidend sein, um die Jahres-Performance zu bewahren."

Möglichkeiten einer Fusion

Auch bei den Fusionsgesprächen mit der Commerzbank seien Bloomberg zufolge die Probleme im Wertpapierhandel Thema. Ein Zusammenschluss könne, laut Kreisen, für eine geringere Abhängigkeit vom sehr volatilen Handelsgeschäfts sorgen. Die Fusion mit der Commerzbank würde die Einlagen der Deutschen Bank erhöhen, was als günstige Art der Finanzierung betrachtet werde. Außerdem könnten neue, handelsunabhängige Unternehmenszweige die Einnahmequellen der Deutschen Bank ergänzen. Bisher verdiene der deutsche Branchenprimus sein Geld hauptsächlich mit Provisionen und Zinserträgen. Bei einem Zusammenschluss würde der Bereich der Erträge durch Wertpapierhandel und Unternehmensberatung von mehr als einem Drittel auf etwas mehr als ein Viertel reduziert. Beide Banken kämpfen bereits seit Jahren mit Problemen und führen nun seit dem 17. März offiziell Sondierungsgespräche. Viele Experten und Anleger betrachten die Fusion allerdings kritisch. Es wird befürchtet, dass beide Kreditinstitute jeweils schon zu viele Probleme haben und diese gemeinsam auch nicht gelöst werden können.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Commerzbank

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Commerzbank

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Wer­bung

Bildquellen: nitpicker / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

Analysen zu Deutsche Bank AG

DatumRatingAnalyst
11.07.2024Deutsche Bank BuyWarburg Research
09.07.2024Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
09.07.2024Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
08.07.2024Deutsche Bank BuyUBS AG
03.07.2024Deutsche Bank OutperformRBC Capital Markets
DatumRatingAnalyst
11.07.2024Deutsche Bank BuyWarburg Research
09.07.2024Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
09.07.2024Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
08.07.2024Deutsche Bank BuyUBS AG
03.07.2024Deutsche Bank OutperformRBC Capital Markets
DatumRatingAnalyst
29.04.2024Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
29.04.2024Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.04.2024Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
23.04.2024Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
02.02.2024Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
DatumRatingAnalyst
27.07.2023Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
04.07.2023Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.04.2023Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
03.02.2023Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
06.01.2023Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"