11.04.2019 20:42

Deutsche Bank laut JPMorgan-Ranking schlechteste Investmentbank

Sorgen um Handelserträge: Deutsche Bank laut JPMorgan-Ranking schlechteste Investmentbank | Nachricht | finanzen.net
Sorgen um Handelserträge
Folgen
JPMorgan hat ein Ranking der europäischen und US-amerikanischen Investmentbanken erstellt. Die Deutsche Bank belegte in diesem den letzten Platz.
Werbung
Wie Bloomberg am Dienstag berichtete vergab die US-Bank JPMorgan bei ihrem Ranking für das erste Quartal den letzten Platz an die seit langem angeschlagene Deutsche Bank. Die Experten machen die Besorgnis um die Handelserträge dafür verantwortlich.

Europäische Kreditinstitute schwächer

JPMorgan korrigierte die Erwartungen für den bereinigten Gewinn pro Deutsche Bank-Aktie für das erste Quartal um sieben Prozent nach unten. Das war die stärkste Senkung unter allen acht Banken, die JPMorgan unter die Lupe nahm. Im Schnitt wurde die Gewinnerwartung der untersuchten Kreditinstitute um drei Prozent nach unten korrigiert. Die einzige Bank, die nicht von einer gesenkten Erwartung betroffen war, war die UBS. Sie stand an zweiter Stelle der Rangordnung, vor ihr lag nur noch Goldman Sachs. Die JPMorgan-Analysten erwarten, dass die europäischen Kreditinstitute im ersten Quartal insgesamt schlechter als die US-amerikanische Konkurrenz abschneiden. Sie würden "Investmentbanken mit der Fähigkeit, in einem schwierigen Umfeld Kostenflexibilität zu zeigen" bevorzugen.

Die Deutsche Bank selbst hatte laut Bloomberg in ihrem Geschäftsbericht im März bereits verlauten lassen, dass die Rahmenbedingungen im Bereich der Handelserlöse nach wie vor schwierig seien. Der Februar sei zwar bereits besser gewesen, aber der Januar sei ein sehr schwieriger Monat für den Handel gewesen. Die Deutsche Bank habe jedoch nicht als Einzige zu kämpfen. Bei der UBS erklärte CEO Sergio Ermotti das erste Quartal zu einem der schwierigsten seit langem und auch die Société Générale werde vermutlich Stellen streichen müssen.

Handelserträge belasten Deutsche Bank

Die Deutsche Bank kämpft mit Sorgen um die Handelserträge. Bloomberg berichtet, dass die Erträge aus dem Aktienhandel in sieben aufeinanderfolgenden Quartalen sanken. Die Bank selbst gehe von einer Verringerung der Handelserlöse um 18,6 Prozent im ersten Quartal aus. Die Analysten senkten ihre Prognosen für die Deustche Bank vor allem aufgrund dieser niedrigen Handelserlöse. Steigende Finanzierungskosten seien ein Problem für die schlechte Performance, da sie es dem Kreditinstitut erschweren, wettbewerbsfähig zu bleiben. Am 26. April werde die Deutsche Bank ihre Ergebnisse des ersten Quartals, in dem die Handelserträge gewöhnlich noch am stärksten seien, veröffentlichen. Das zweite Quartal werde laut JPMorgan-Analysten dann "entscheidend sein, um die Jahres-Performance zu bewahren."

Möglichkeiten einer Fusion

Auch bei den Fusionsgesprächen mit der Commerzbank seien Bloomberg zufolge die Probleme im Wertpapierhandel Thema. Ein Zusammenschluss könne, laut Kreisen, für eine geringere Abhängigkeit vom sehr volatilen Handelsgeschäfts sorgen. Die Fusion mit der Commerzbank würde die Einlagen der Deutschen Bank erhöhen, was als günstige Art der Finanzierung betrachtet werde. Außerdem könnten neue, handelsunabhängige Unternehmenszweige die Einnahmequellen der Deutschen Bank ergänzen. Bisher verdiene der deutsche Branchenprimus sein Geld hauptsächlich mit Provisionen und Zinserträgen. Bei einem Zusammenschluss würde der Bereich der Erträge durch Wertpapierhandel und Unternehmensberatung von mehr als einem Drittel auf etwas mehr als ein Viertel reduziert. Beide Banken kämpfen bereits seit Jahren mit Problemen und führen nun seit dem 17. März offiziell Sondierungsgespräche. Viele Experten und Anleger betrachten die Fusion allerdings kritisch. Es wird befürchtet, dass beide Kreditinstitute jeweils schon zu viele Probleme haben und diese gemeinsam auch nicht gelöst werden können.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: nitpicker / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.05.2021Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
06.05.2021Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.05.2021Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.04.2021Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
29.04.2021Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
07.05.2021Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
06.05.2021Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2021Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.04.2021Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
28.04.2021Deutsche Bank neutralDZ BANK
05.05.2021Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.04.2021Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
29.04.2021Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
29.04.2021Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.04.2021Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt in der Gewinnzone -- Gewinne an der Wall Street -- Alibaba macht Milliardenverlust -- BTC & Co. brechen ein: Tesla stoppt Bitcoin-Zahlungen -- Google, CureVac, BioNTech, Moderna im Fokus

Amazon stellt 75.000 Mitarbeiter ein - 100 Dollar Impfprämie. Samsung will mehr in Chip-Technologie investieren. Starker Euro drückt auf Telefonica-Ergebnis. Geely-Tochter Volvo Cars will Börsengang in Stockholm wagen. Danone kündigt Aktienrückkauf an. Boeing steht angeblich kurz vor Lösung für 777-Triebwerke. Norwegen nimmt AstraZeneca vollständig aus Impfkampagne.

Top-Rankings

Die größten Insolvenzen des Donald Trump
Diese Firmen fuhr Donald Trump gegen die Wand
Die wertvollsten Fußballer der Welt
Welche Spieler sind die teuersten aller Zeiten?
Diese Milliardäre haben keinen Schulabschluss
Damals haben sie die Schule abgebrochen und dennoch sind sie heute Milliardäre.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln