18.05.2017 18:14

SPD drängt Union zur bundesweiten Angleichung der Stromnetzgebühren

Folgen
Werbung

   Von Christian Grimm

   BERLIN (Dow Jones)--Die SPD hat CDU und CSU dazu aufgefordert, die bundesweite Vereinheitlichung der Gebühren für das Stromnetz noch bis zu den Wahlen im September auf den Weg zu bringen. "Wir wollen die bundesweite Angleichung", sagte SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil dieser Nachrichtenagentur. Seine Partei warte auf die Position der Union.

   Wegen der Wahl in Nordrhein-Westfalen hatte der Bundestag die Beratungen des technisch-anspruchsvollen Themas unterbrochen. Die Angleichung der Gebühren für das Übertragungsnetz ist Teil des Netzentgeltmodernisierungsgesetzes (Nemog). Fand sich in den ersten Gesetzentwürfen des SPD-geführten Wirtschaftsministeriums noch die Vereinheitlichung für ganz Deutschland, verschwand sie aus Rücksicht auf SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft in späteren Fassungen. Nun, da die Wahl gelaufen ist, will die SPD den Aspekt wieder in das Nemog aufnehmen.

   Käme die Angleichung der Gebühren, würde das die Bundesländer im Westen der Republik, also NRW, das Saarland, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg, belasten. Entlastet würden hingegen vor allem die ostdeutschen Länder. Dort werden die hohen Kosten für den Anschluss von Windrädern und Solarfeldern auf relativ wenige Kunden umgelegt. Industrie und Haushalte müssen dort mehr für die Energiewende zahlen als im Westen Deutschlands. Die ostdeutschen Betriebe beklagen deshalb einen Standortnachteil.

   Die Union ringt noch mit sich, ob sie die Angleichung der Gebühren mittragen will. Die Fachpolitiker rechnen derzeit verschiedenste Modelle und Kompromisse durch. In der nächsten Woche sollen erste Beratungen mit der SPD stattfinden.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/chg/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   May 18, 2017 11:44 ET (15:44 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 44 AM EDT 05-18-17

Um 18 Uhr live: Big Tech, Smart Farming und Co. - das sind die Anlage-Trends 2023

Börsenexperte Benjamin Feingold gibt ab 18 Uhr einen Einblick in die besten Anlagemöglichkeiten des aktuellen Börsenjahrs. Welche Herausforderungen und Chancen bieten Inflation, Smart Farming und Big Tech Anlegern im Jahr 2023? Die Antworten bekommen Sie vom Experten live aus erster Hand!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen letztlich uneins -- Commerzbank erzielt 2022 Milliardengewinn -- VW-Chef will keinen Preiskampf mit Tesla -- Deutsches BIP, Philips, Stabilus, PNE, Ryanair im Fokus

Shell will Executive Committee verkleinern. Rio Tinto entschuldigt sich für Vorfall mit radioaktiver Kapsel. ADNOC will Gasgeschäft wohl noch im ersten Quartal an die Börse bringen - Milliardenbewertung angepeilt. Renault reduziert Beteiligung an Nissan. RTL erleidet Rückschlag bei Fusionsplänen. Unilever bekommt zum 1. Juli einen neuen Chef.

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln