finanzen.net
08.05.2019 17:54
Bewerten
(0)

Siemens übertrifft im zweiten Quartal die Erwartungen - Aktie legt zu

Starke Zahlen: Siemens übertrifft im zweiten Quartal die Erwartungen - Aktie legt zu | Nachricht | finanzen.net
Starke Zahlen
DRUCKEN
Siemens hat im zweiten Quartal bei leichtem Wachstum in seinen Industriegeschäften deutlich mehr verdient als im Vorjahr.
Unterstützt von der Mehrzahl der Geschäfte stieg der bereinigte operative Gewinn (EBITA) um 7 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro, wie der Technologiekonzern mitteilte. Damit wurden die Erwartungen deutlich übertroffen.

Mit Ausnahme von Digital Factory und Mobility legten die Gewinne in allen Bereichen zu, die operative Marge stieg um 30 Basispunkte auf 11,4 Prozent und liegt damit im angepeilten Korridor. In der Kraftwerkssparte, die Siemens abspalten will, ging der Umsatz zwar zurück, die Marge verbesserte sich aber mit 170 Basispunkten deutlich.

In den meisten Industriegeschäften verzeichnete Siemens wachsendes Neugeschäft. Insgesamt stieg der Auftragseingang um 6 Prozent auf 23,6 Milliarden Euro und damit erneut stärker als der Umsatz, der um 4 Prozent auf 21,1 Milliarden Euro wuchs. Im Energiemanagement und in der Bahntechnik legte legte das Ordervolumen sogar zweistellig zu. Der Auftragsbestand steht jetzt bei 142 Milliarden Euro.

Der Nettogewinn ging um 5 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro zurück. Nachdem im Vorjahr einmalige Portfolioeffekte in Höhe von 700 Millionen Euro den Überschuss beflügelt hatte, profitierte in diesem Jahr von einer niedrigeren Ertragssteuerquote.

Siemens bestätigte den Ausblick für das bis Ende September laufende Geschäftsjahr. Bei moderatem Umsatzwachstum soll das industrielle Geschäft eine Marge von 11 bis 12 Prozent abwerfen und der bereinigte Gewinn je Aktie zwischen 6,30 und 7,00 Euro liegen. Fünf von sieben Sparten lag mit ihrer Marge zuletzt im oder über dem Zielkorridor.

Der Konzern hat seinen Industriegeschäften zum 1. April einen neuen Zuschnitt verpasst, berichtet wird aber noch in der alten Struktur. Im Bereich Digital Industries wurde das Geschäft der digitalen Fabrik mit der Prozessautomatisierung zusammengefasst, Smart Infrastructure vereinigt Gebäudetechnik mit Energieverteilung, Ladetechnik sowie Stromspeicherung, und unter dem Dach von Gas & Power sind die konventionelle Kraftwerkstechnik das Ausrüstunggeschäft für die Öl- und Gasbranche sowie der Bereich Hochspannungsnetz gruppiert.

Analysten hatten laut Factset im Schnitt mit knapp 20,9 Milliarden Euro Umsatz, gut 2,2 Milliarden Euro bereinigtem operativen Ergebnis (EBITA) im industriellem Geschäft und 1,28 Milliarden Euro Überschuss gerechnet.

Klaus Patzak soll Siemens Gas and Power an die Börse bringen

Siemens-Manager Klaus Patzak soll den geplanten Spinoff der Energiegeschäfte umsetzen. Das Unternehmen ernannte den 54-Jährigen zum Finanzvorstand der noch zu gründenen Gesellschaft, die die Sparte Power & Gas aufnehmen und anschließend an die Börse gebracht werden soll. Patzak soll alle Maßnahmen zur Ausgliederung und Börsennotierung steuern, heißt es in der Mitteilung weiter. Im operativen Geschäft wird er nicht tätig werden.

Die Siemens-Sparte Gas & Power soll in zwei Jahren in der Lage sein, ihr Margenzielband von 8 bis 12 Prozent bezogen auf das operative Ergebnis (EBITA) am unteren Ende zu erreichen. Das geht aus einer Präsentation von CEO Lisa Davis zum Kapitalmarkttag hervor. Dazu beitragen sollen Einsparungen, die bis zum Ende des Geschäftsjahres 2020/21 mit 700 Millionen Euro geplant sind. Verglichen mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr wäre das eine Margenverdoppelung binnen drei Jahren.

Binnen vier Jahren will Davis insgesamt 1 Milliarde Euro an Kosten aus dem Energiegeschäft nehmen. 500 Millionen davon entfallen auf das Sparprogramm, das im vergangenen Jahr für die Kraftwerkssparte beschlossen wurde und das den Abbau von rund 6.000 Stellen vorsieht. Weitere 500 Millionen sollen durch Zusammenlegung von Geschäftseinheiten, schlankere regionale Einheiten und Kostensenkungen in IT-Service und Supply Chain erreicht werden. Es ist unklar, wie viele Stellen dabei wegfallen werden.

Davis kündigte für Gas & Power ferner ein Wachstum auf Marktniveau an. Bis Ende 2020/21 soll der Umsatz um 800 Millionen Euro gegenüber 2017/18 zu legen. Das Potenzial zur Verbesserung der operativen Produktivität sieht Davis bei 1,5 Millarden Euro bis September 2021.

Die Sparte Gas & Power soll inklusive der Siemens-Beteiligung am Windkraftanbieter Gamesa im nächsten Jahr in einem neuen Energieunternehmen aufgehen, die im September 2020 eigenständig an die Börse gebracht wird. "Wir machen das mit höchster Geschwindigkeit", sagte CEO Joe Kaeser.

Siemens lässt sich mit Entscheidung zu Mobility Zeit

Siemens wird über die Zukunft der Bahntechnik-Sparte Mobility nicht in nächster Zeit entscheiden. Ein Update wird es bis spätestens Ende März nächsten Jahres geben, wie aus einer Präsentation von CEO Joe Kaeser zum Kapitalmarkttag hervorgeht. Kaeser hatte zuvor erklärt, Siemens stehe nicht unter Druck, jetzt schnell über das Eisenbahngeschäft zu entscheiden.

Kaeser nannte Börsengang, Spinoff und Joint Venture als mögliche Optionen. Die entscheidende Frage sei dabei die nach dem verfolgten Zweck. Die ursprünglich geplante Fusion mit dem Wettbewerber Alstom war im Februar an Bedenken der EU-Kommission gescheitert.

So reagiert die Siemens-Aktie

Starke Quartalszahlen, die Ausgliederung der kriselnde Energiesparte plus mehr Einsparungen dort - Siemens hat am Mittwoch die Anleger voll überzeugt. Der Aktienkurs stieg zum Handelsschluss um 4,57 Prozent auf 107,16 Euro. Damit zählten Siemens zu den Gewinnern im deutschen Leitindex DAX.

Das "klare Highlight" der Quartalszahlen sei die höhere Profitabilität in den Segmenten Power and Gas und im Energie-Management, sagte Analyst Wasi Rizvi von der Bank RBC. Mit 5,9 Prozent liege die Marge von Power and Gas am oberen Ende der Erwartungen. "Es wird interessant sein, ob dieses Niveau zumindest gehalten werden kann". Im Energie-Management übertreffe die Marge mit 7,5 Prozent die Konsensprognose um um 1,3 Punkte. Die Zahlen berichtete Siemens dabei noch in der alten Struktur.

In die auszugliedernde Energiesparte will Siemens auch den Anteil von 59 Prozent an dem Windradhersteller Siemens Gamesa einbringen. In Zukunft konzentrieren sich die Münchener auf die wachstumsträchtigen digitalen Geschäfte. Mit der Vision 2020+ setze das Industriekonglomerat die Vereinfachung fort, lobte RBC-Analyst Rizvi. Es gebe immer mehr Klarheit über die zukünftige Struktur von Siemens.

Für Andreas Willi von JPMorgan bedeutet die Entscheidung von Siemens die größte Umwälzung seit dem Ausstieg aus der Telekommunikation im Jahr 2006. Dies könnte den derzeit herrschenden Konglomeratsabschlag bei der Siemens-Aktie reduzieren, den der Analyst bei 35 Euro sieht. Er sieht die Entscheidung positiv, da die Ausrichtung auf das digitale Kerngeschäft für Investoren besser einsehbar sei.

Anleger könnten nun also wieder hoffnungsvoller in die Zukunft schauen. Im vergangenen Jahr hatten die Aktionäre nicht viel zu lachen: Der Börsenwert büßte vom Hoch im Januar bis Jahresende nach immer neuen Hiobsbotschaften fast ein Viertel ein. Im Februar dieses Jahres rutschten die Papiere auf den niedrigsten Kurs seit Sommer 2016. Seitdem haben sie sich wieder um 18 Prozent erholt.

"Von vorsichtigem Optimismus zu Optimismus" lautete am Mittwoch denn auch das Fazit des Analysten Ben Uglow von der Investmentbank Morgan Stanley. Die Ausgliederung der 30 Milliarden Euro schweren Sparte Power & Gas sei "ein ganz großer Schritt in der Geschichte von Siemens". Das Unternehmen sei nun fokussiert auf die profitablen Felder Automation und Infrastruktur. Innerhalb des Industriesektors, für den Uglow vorsichtig gestimmt ist, rät der Experte zum Kauf der Siemens-Aktie.

MÜNCHEN (Dow Jones) / FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: MICHELE TANTUSSI/AFP//Getty Images, servickuz / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.05.2019Siemens Sector PerformRBC Capital Markets
21.05.2019Siemens HoldDeutsche Bank AG
21.05.2019Siemens OutperformCredit Suisse Group
20.05.2019Siemens overweightJP Morgan Chase & Co.
20.05.2019Siemens HoldDeutsche Bank AG
21.05.2019Siemens OutperformCredit Suisse Group
20.05.2019Siemens overweightJP Morgan Chase & Co.
13.05.2019Siemens overweightJP Morgan Chase & Co.
10.05.2019Siemens buyJefferies & Company Inc.
09.05.2019Siemens buyCitigroup Corp.
21.05.2019Siemens Sector PerformRBC Capital Markets
21.05.2019Siemens HoldDeutsche Bank AG
20.05.2019Siemens HoldDeutsche Bank AG
09.05.2019Siemens HaltenIndependent Research GmbH
08.05.2019Siemens HoldDeutsche Bank AG
08.11.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
07.11.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
03.10.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
24.09.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
31.08.2018Siemens UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX leichter -- Dow im Minus -- Daimler bestätigt Prognose - Entscheidung über 'Projekt Zukunft' -- Commerzbank bestätigt Ziele 2019 -- Deutsche Bank, Wirecard, adidas, Siemens im Fokus

Chinas Präsident Xi: Internationale Lage "immer komplizierter". Diageo bekräftigt Prognose. Lufthansa-Aktie rutscht weiter Richtung November-Tief. Dämpfer für QUALCOMM-Geschäftsmodell in US-Prozess. Delivery Hero: Platzierungspreis für Aktienoptionsprogramm 40,35 Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BayerBAY001
Huawei TechnologiesHWEI11
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
thyssenkrupp AG750000
Infineon AG623100
Allianz840400