finanzen.net
28.12.2018 01:00
Bewerten
(3)

Euro am Sonntag Redaktion: Unsere Ideen für 2019

Tipps von Euro am Sonntag: Euro am Sonntag Redaktion: Unsere Ideen für 2019 | Nachricht | finanzen.net
Tipps von Euro am Sonntag
DRUCKEN
Persönliche Tipps: Für 2019 stellt die Redaktion 36 spannende Empfehlungen vor. Eine Mischung aus Einzelwerten, Anleihen, Fondsund Zertifikaten - ganz individuell ausgewählt.
€uro am Sonntag
von S. Bauer und P. Gewalt, Euro am Sonntag

Mit welchen Aktien, Fonds, ETFs, Anleihen oder Zertifikaten erzielen Leser von €uro am Sonntag im nächsten Jahr die beste Performance? Diese Frage treibt die Redaktion regelmäßig vor Weihnachten um. Schließlich wollen alle den besten persönlichen Tipp abliefern. Die Wochen der Auslese sind vorbei, die Ergebnisse der Analysen lesen Sie auf den folgenden sechs Seiten. Dass sich die Mühe auch in einem schlechten Aktienjahr lohnt, belegt die Bilanz unserer Empfehlungen für 2018. Die 36 Anlagen haben zwar im Durchschnitt eine negative Rendite von sieben Prozent eingefahren. Den DAX, der 2018 bisher rund 17 Prozent verlor, haben sie aber klar geschlagen. Die Entwicklung liegt in etwa gleichauf mit dem globalen Aktienindex MSCI World.

Bis zu 66 Prozent Plus

Die Bandbreite der Wertentwicklungen ist dabei sehr groß. Der empfohlene Bitcoin-Short-Mini-Future der Schweizer Bank Vontobel etwa lief zwar nur bis Mitte Juli, doch bis dahin hatte das Papier bereits 66 Prozent Gewinn eingefahren. Gleich dahinter rangiert ein Dauerläufer aus der US-Technologiebranche: Amazon. Solide positive Ergebnisse fuhren Anleger etwa auch mit einem defensiven DAX-Titel wie der Munich Re ein.



Nicht alle deutschen Bluechips brachten im schwierigen Börsenjahr ein Plus, die Allianz ebenso wenig wie Fresenius. Auf der negativen Seite steht die Aktie von Windeln.de, die um über 90 Prozent einbrach. Dass unsere Stoppkurse sinnvoll sind, zeigte sich auch bei General Electric. Anleger konnten Verluste damit deutlich eindämmen. Wir empfehlen Lesern erneut, die angegebenen Stopps zu berücksichtigen - und wünschen Ihnen viel Erfolg!In der Redaktion: Nachfolgend stellen wir unsere Favoriten für 2019 vor:

Carl Batisweiler
Nestlé: Gegessen wird immer

Nach dem Auslaufen der Notenbankprogramme kehrt weltweit die Inflation zurück. Davon profitierten unter anderem Nahrungsmittelhersteller, denn sie können in so einem Umfeld leichter die Preise erhöhen. Nestlé hat das schon im laufenden Jahr getan und damit sein Wachstum gestärkt. Zudem setzen die Schweizer vermehrt auf Gesundheitsprodukte, die generell konjunkturunabhängiger sind. Der Wert notierte zwar jüngst auf einem Allzeithoch, doch ich erwarte für 2019 noch höhere Kurse.



ISIN: CH 003 886 335 0
Stopp: 59,80 €
Tipp 2018: Samsung SDI
Performance: -19,6 %

Der koreanische Batteriehersteller und Marktführer bei Akkus legte übers Jahr in der Spitze um 20 Prozent zu, doch die Aktie fiel im März knapp unter den Stopp. Weiter ein Kauf.

Stephan Bauer
Deutsche Wohnen: Gut finanziert

Gerade in turbulenten Börsenzeiten bleiben Immobilienkonzerne als Stabilitätsanker gefragt. Deutschlands zweitgrößter Wohnungsvermieter profitiert von niedrigen Leerständen. Deutsche Wohnen ist vor allem in Berlin stark aufgestellt. Experten sehen hier noch Potenzial für Mietsteigerungen, da der Zuzug anhält. Das Unternehmen besitzt das beste Kreditrating unter den börsennotierten deutschen Unternehmen der Branche. Die Finanzierung bleibt langfristig günstig. Eventuell steigende Leitzinsen belasten Deutsche Wohnen vergleichsweise spät und moderat.

ISIN: DE 000 A0H N5C 6
Stopp: 31,90 €
Tipp 2018: Sixt Vz.
Performance: +0,8 %

Die Vorzüge des Autovermieters legten 2018 in der Spitze um rund 50 Prozent zu, zuletzt fielen sie stark. Auch wegen Dividende kaufenswert.

Jörg Billina
iShares MSCI Emerging Markets: Erholungsmärkte

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China sowie die Zinserhöhungen der US-Notenbank haben die Kurse der Schwellenländer-Börsen tief nach unten gedrückt. Inzwischen aber liegen die Bewertungen unter dem historischen Durchschnitt. Das motiviert zum Einstieg, zumal die Wachstumsdynamik in den Emerging Markets weiterhin anhält. Sollte noch dazu die Fed 2019 eine Zinspause einlegen, ist eine Erholung möglich. Mit dem iShares MSCI Emerging Markets ETF lässt sich daran kostengünstig partizipieren.

ISIN: IE 00B 0M6 317 7
Stopp: -
Tipp 2018: Fondak Fonds
Performance: -21,6 %

Deutschlands ältester Aktienfonds hat bislang immer wieder ordentliche Renditen erzielt. 2018 konnte er sich dem generellen Abwärtstrend leider nicht entziehen.

Bernhard Bomke
Festgeld von Crédit Agricole: Wenn schon Verlust, dann so

Nicht jeder Mensch ist fürs Spielcasino oder für Pferdewetten geschaffen. Bei manchen reichen die Nerven nicht mal für Aktien eines total langweiligen, aber soliden DAX-Titels. Wer mit seinem Geld dennoch mehr als keine Rendite erzielen und einigermaßen flexibel sein möchte, ist mit dem Einjahresfestgeld der Crédit Agricole Consumer Finance gut bedient. Für zwölf Monate bieten die Franzosen einen festen Zinssatz von 1,01 Prozent. Das reicht mit Blick auf die Inflationsrate von zuletzt 2,3 Prozent zwar nicht für ein reales Plus, doch das reale Minus bei dem französischen Angebot ist geringer als das anderer Festgeldofferten. Anlagen bis zu 100.000 Euro sind über den gesetzlichen Einlagensicherungsfonds in Frankreich geschützt.

www.ca-consumerfinance.de
Stopp: -
Tipp 2018: keine Empfehlung

Emmeran Eder
iShares EM Local Gov. Bonds ETF: Währungsgewinn plus Zinsen

Die Währungen vieler Schwellenländer sind 2018 unter Druck geraten. Die steigenden US-Zinsen und der starke US-Dollar haben die Schuldenlast vieler Emerging Markets erhöht. Daher flohen Anleger aus den Schwellenländer-Bonds. Auf dem tiefen Niveau stehen die Chancen auf ein Comeback gut, da der Zinserhöhungszyklus in den USA sich dem Ende zuneigt. Neben der Devisenaufwertung profitieren Anleger von den hohen Zinskupons in den Emerging Markets. Top-Positionen sind Brasilien, Mexiko und Südafrika.

ISIN: IE 00B 5M4 WH5 2
Stopp: 40,00 €
Tipp 2018: Lyxor World Water ETF
Performance: -14,2 %

Unter der Schwäche der Börsen litten auch Firmen, deren Geschäftsfeld das Thema Wasser ist. Langfristig bleibt der Sektor aber interessant, wie die Trockenheit 2018 zeigte. Halten.

Wolfgang Ehrensberger
Rheinmetall: Übernahmefantasie

Die Aktie des Autozuliefer- und Rüstungskonzerns stand 2018 vor allem wegen der schwachen Automobilbranche unter Druck. Dagegen hat der Markt bislang die Nachfrageentwicklung im Verteidigungsgeschäft ignoriert. Allein in den ersten neun Monaten 2018 hat sich der Auftragseingang auf 4,5 Milliarden Euro verdoppelt. Für weiteren Auftrieb könnte die anstehende Neuordnung der deutschen Rüstungsbranche sorgen. Rheinmetall wird dabei eine tragende Rolle zugetraut.

ISIN: DE 000 703 000 9
Stopp: 61,00 €
Tipp 2018: General Electric
Performance: -29,8 %

Der krisengeschüttelte Siemens-Rivale hat die Trendwende nicht geschafft. Stattdessen gab’s immer neue Leichen im Keller. Die Aktie wurde ausgestoppt. Dennoch könnte die GE-Rechnung später noch aufgehen.

Ralf Ferken
Siemens Balanced: Schont die Nerven

Mit dem Siemens Balanced können Anleger keine großen Sprünge machen, aber auch nicht allzu viel verlieren. Denn die Manager des Fonds halten zu jeder Zeit 70 Prozent in Euro-Unternehmensanleihen guter Bonität sowie je 15 Prozent in Aktien aus Europa und den USA. Mit diesem Mix kamen Anleger bei niedrigen Schwankungen gut durch die vergangenen Jahre. Zudem glänzt der defensive Mischfonds mit laufenden Kosten, die pro Jahr nur 0,33 Prozent betragen. Da sind selbst einige ETFs noch teurer, die meisten Fonds für Privatanleger sowieso. Der Siemens Balanced bleibt daher mein Jahrestipp.

ISIN: DE 000 A0K EXM 6
Stopp: 14,45 €
Tipp 2018: Siemens Balanced
Performance: -2,5 %

Ein Fonds für vorsichtige Anleger. Ideal für eine Kaufen-und-halten-Strategie.

Matthias Fischer
Casino, nachrangige Anleihe: Geldwesten

Der Protest der Gelbwesten in Frankreich sorgt bei den französischen Einzelhändlern für sinkende Umsätze. Besonders davon betroffen ist die Groupe Casino, die in Frankreich mit Supermärkten (unter anderem Géant Casino und Monoprix) omnipräsent ist. Die nachrangige Anleihe leidet unter den aktuellen Turbulenzen und hat massiv im Kurs verloren. Allerdings schreiben die Franzosen (noch) schwarze Zahlen und schütten Dividenden aus. Solange das so bleibt, sollten sie den Zinskupon der Anleihe, der sich aus dem Zinssatz für einen Zeitraum von zehn Jahren (Euriborcapitalmarketswap) plus einem Aufschlag von einem Prozentpunkt zusammensetzt, zahlen können. Ebben die Proteste der Gelbwesten ab, besteht deutliches Aufwärtspotenzial.

ISIN: FR 001 015 438 5
Stopp: 19,70 %
Tipp 2018: keine Empfehlung

Sonja Funke
Healthineers: Börsenneuling startet durch

Seit dem Börsengang im März ist die Aktie von Healthineers etwa um ein Drittel gestiegen. Für das abgelaufene Geschäftsjahr schüttet die Medizintechniktochter von Siemens 70 Cent Dividende je Aktie aus. Vom Gewinnrückgang im abgeschlossenen Geschäftsjahr lässt sich Vorstandschef Bernd Montag nicht beirren: Ergebnis und operative Marge sollen im neuen Geschäftsjahr deutlich steigen. Überdies denkt er über Zukäufe nach. Das Labordiagnose-System Atellica gilt als großer Hoffnungsträger. Inzwischen wurden 999 Atellica-Laborstraßen ausgeliefert, bis September 2019 sollen es bis zu 3.500 werden.

ISIN: DE 000 SHL 100 6
Stopp: 32,20 €
Tipp 2018: Fresenius
Performance: -17,4 %

Fresenius dampfte die Ziele für 2019 und 2020 ein, die Aktie verlor ein Fünftel ihres Werts.

Peter Gewalt:
Comgest Monde: Auf Qualität setzen

Keine Frage, 2019 wird angesichts politischer Risiken ein sehr herausforderndes Jahr für die Aktienmärkte. Doch da die Weltwirtschaft wachsen und der Zinserhöhungsdruck abnehmen wird, könnten insbesondere Qualitätsunternehmen zu den Gewinnern zählen. Der passende Investmentfonds hierfür ist der Comgest Monde, der weltweit die besten Konzerne mit einem gestandenen Geschäftsmodell und genügend Wachstumsfantasie für das Portfolio auswählt. Dass dies sehr gut gelingt, zeigt die €uro-FondsNote 1.

ISIN: FR 000 028 468 9
Stopp: 1.500,00 €
Tipp 2018: Acatis Gané Value Event
Performance: -0,5 %

Die Fondsmanager Uwe Rathausky und Hen- rik Muhle haben sich im Gegensatz zur Konkurrenz und trotz widrigen Börsenwetters 2018 wacker geschlagen. Klasse Mischfonds!

Julia Groß
Amgen: Mit Fantasie aus Deutschland

Amgen ist eines der ältesten Biotechunternehmen der Welt. Über die Jahre und mit Erreichen einer gewissen Größe ist die Firma vielen Biotechinvestoren zu langweilig geworden. Das ändert sich jedoch gerade, seit Gentherapien gegen Krebs zu einem der heißesten Themen der Branche avancieren. Denn Amgens sogenannte Bite-Antikörper mit zwei Bindungsstellen sind den Gentherapien in der Wirksamkeit offenbar recht ebenbürtig. Die Antikörper müssen aber nicht für jeden Patienten individuell hergestellt werden. Das macht sie billiger und schneller verfügbar. Die Technologie hat Amgen vor sechs Jahren mit dem Münchner Unternehmen Micromet eingekauft. Acht Produkte sind bereits in der frühen klinischen Entwicklung.

ISIN: US 031 162 100 9
Stopp: 141,00 €
Tipp 2018: keine Empfehlung

Birgit Haas
Fintech Group: Zurück zum Kerngeschäft

Die Frankfurter Fintech Group betreibt den Onlinebroker Flatex, eine der größten Handelsplattformen für strukturierte Produkte in Deutschland und Österreich. Im Nachbarland wollten die Hessen jüngst als Partner der österreichischen Post expandieren. Chef Frank Niehage sagte den Deal aber ab - offiziell aus regulatorischen Gründen. Viele Investoren hatten bereits zuvor am Sinn gezweifelt, der Aktienkurs war unter die Räder gekommen. Nun kann sich die Fintech Group wieder aufs florierende Kerngeschäft fokussieren.

ISIN: DE 000 FTG 111 1
Stopp: 12,50 €
Tipp 2018: B + S Banksysteme
Performance: -12,8 %

Trotz passabler Bilanz und Vorstoß in Richtung digitaler Lösungen für Fintechs ließen Aktionäre B + S Banksysteme links liegen. Auf aktuellem Kursniveau ist die Aktie ein Schnäppchen.

Michael Hannwacker
Prada: Zum Teufel, kauf Prada

Schon mal von Lorenzo Bertelli gehört? Der Sohn von Miuccia Prada könnte der Pate eines schicken Investments sein. Momentan ist die Aktie am Boden. Aber das war sie in den vergangenen Jahren öfter - um danach zuverlässig zu steigen. Ich sehe mindestens drei Gründe, warum sie dies auch 2019 tun sollte. Der chinesische Markt, der zuletzt stagnierte, wird wieder zulegen. Überdies könnte Prada, wie zuletzt Versace, von einem Großinvestor übernommen werden. Und Lorenzo belebt Pradas bislang kaum existentes Onlinegeschäft. Ich wünsche ihm Glück.

ISIN: IT 000 387 410 1
Stopp: 2,35 €
Tipp 2018: NH Hoteles
Performance: -14,7 %

Bis Ende Juli stieg der Kurs auf über 6,70 Euro. Dann übernahm Minor Hotels aus Thailand. Die Aktie stürzte ab und wurde ausgestoppt.

Andreas Hohenadl
ValueInvest Lux Global: Aktien, aber sicher

2019 sollte man noch nicht zum Aktienabstinenzler werden, aber doch deutlich vorsichtiger mit hoch bewerteten Wachstumstiteln. Denn konjunkturell dürfte es holpriger werden. Ich setze deshalb auf einen Fonds, der stark in nichtzyklischen Konsumwerten sowie in Gesundheitsaktien gewichtet ist. Beides ist gefragt, wenn Anleger sichere Häfen suchen. Fondsmanager Jens Hansen und seine Kollegen verfolgen eine Value-Strategie, setzen also auf unterbewertete Aktien. Sie waren damit auch in den vergangenen Jahren erfolgreich, als viele Value-Fonds mäßig liefen.

ISIN: LU 013 599 106 4
Stopp: -
Tipp 2018: Comgest Growth Japan
Performance: -1,1 %

Der Fonds lieferte 2018 eine gute Vorstellung ab und schlug Konkurrenz und Index deutlich. Eines der besten Japan-Portfolios.

Andreas Höß
terrAssisi-Aktien: Mit System anlegen

2018 hat gezeigt, wie wichtig Streuung bei der Geldanlage ist. Denn während deutsche Aktien richtig mies liefen, blieben Titel aus anderen Ländern relativ stabil. Das half dem Aktienfonds von terrAssisi, der sein Kapital weltweit auf viele Firmen verteilt und seine Verluste so in Grenzen hielt. Doch das ist nicht der einzige Grund, weshalb ich ihn weiterempfehle: Der von der Missionszentrale der Franziskaner initiierte Fonds hält sich an ethische, ökologische und soziale Leitlinien und bringt in guten Börsenjahren trotzdem sehr hohe Gewinne. Ob schon 2019 besser wird, lässt sich nicht vorhersagen. Dass aber früher oder später wieder gute Jahre kommen, ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

ISIN: DE 000 984 734 3
Stopp: -
Tipp 2018: terrAssisi-Aktien
Performance: -6,4 %

Floriana Hofmann:
Sixt Vz.: Vollgas geben

Die Autobranche hat es derzeit schwer. Anders Sixt: Der Autovermieter profitiert vom Trend zum Carsharing. Vor allem junge Stadtbewohner kaufen sich in Zeiten von Diesel- fahrverboten immer seltener ein eigenes Auto, sondern mieten sich eines, je nach Bedarf. Hohe Nachfrage kommt auch von Touristen und Firmenkunden. Wachstumstreiber ist das Geschäft in den USA. 2018 hob der Autovermieter zwei Mal die Prognose an. Wegen der höheren Dividendenrendite empfehle ich die Vorzugsaktie.

ISIN: DE 000 723 133 4
Stopp: -
Tipp 2018: Allianz
Performance: -3,7 %

Die Allianz-Aktie schlug sich 2018 besser als der DAX. Der Versicherer bleibt dank der attraktiven Dividende und der soliden Fundamentaldaten ein Favorit.

Kerstin Kramer
Comstage Nasdaq 100 lI:Ein ETF für die Zukunft

Technologie-Aktien mussten kräftig Federn lassen. Für Langfristinvestoren führt an Techkonzernen jedoch kein Weg vorbei, schließlich können sie schnell ganze Branchen auf den Kopf stellen. Doch wem gelingt die nächste große Innovation? Wer in einen Nasdaq-100-ETF investiert, braucht sich darüber nicht den Kopf zu zerbrechen. Der Index bildet die Wertentwicklung der wichtigsten Techfirmen ab. Dazu zählen etwa Nvidia, ein Spezialist für Grafikprozessoren, der Onlinehändler Amazon, der auch ein sehr erfolgreiches Cloud-Geschäft hat, oder Xilinx, ein Hersteller von programmierbaren Chips.

ISIN: LU 037 844 977 0
Stopp: -
Tipp 2018: Procter & Gamble
Performance +8,9 %

Investierte Anleger bleiben an Bord. Die Aktie bietet eine attraktive Dividendenrendite.

Annika Kintscher
Jenoptik: Auf zur nächsten Runde

Ein Rekordjahr kommt selten allein: 2018 schraubte der Technologiekonzern Jenoptik die Umsatz- und Gewinnerwartungen gleich zweimal nach oben. Das Geschäftsmodell ist vielseitig, der SDAX-Konzern gut aufgestellt. Jenoptik bedient Kunden aus der Halbleiter- sowie der Luft- und Raumfahrtindustrie, der Automobilbranche und der Medizintechnik. Die Kundenbasis ist somit breit, ein großes Plus gerade in konjunkturell schwierigen Zeiten. Zukäufe verstärken die Position in strategisch wichtigen Märkten wie etwa der Autoindustrie. Für ein neues Rekordjahr 2019 ist Jenoptik bestens aufgestellt. Die jüngste Börsenschwäche ging nicht spurlos an der Aktie vorbei, der Kurs stabilisierte sich aber zuletzt und bietet eine Einstiegsgelegenheit.

ISIN: DE 000 A2N B60 1
Stopp: 20,20 €
Tipp 2018: keine Empfehlung

Jörg Lang
Paion: Jahr der Entscheidung

Das Anästhetikum der Biotechfirma Paion ist gut durch klinische Tests gekommen. Nun folgen die Zulassungsanträge. Erst in Japan und dann im ersten Quartal durch Partner Cosmo auch in den USA. Geben die Zulassungsbehörden ihr "Go", winken Paion sehr hohe Lizenzeinnahmen. In der Summe können es bei Erreichen der Spitzenumsätze mehr als 50 Millionen Euro pro Jahr sein, die Aktie könnte sich vervielfachen. Allerdings ist auch das Risiko hoch. Erhält der Wirkstoff keine Zulassung, wird die Aktie deutlich verlieren.

ISIN: DE 000 A0B 65S 3
Stopp: 1,45 €
Tipp 2018: Windeln.de
Performance: -90,1 %

Zu viel gewagt und viel verloren. Eigentlich sollte 2018 die Trendwende geschafft werden. Das misslang. Nun folgt ein Kapitalschnitt. Wer noch dabei ist, realisiert steuerliche Verluste.

Peer Leugermann
Vectron: Totgesagte leben länger

Mit einem Kursverdoppler und der Fantasie, vom Kassenhersteller zum Datenanbieter zu werden, war Vectron 2017 ein Nebenwertestar. Per Gesetz müssen Gastronomen ab 2020 ihre Kassendaten fälschungssicher speichern. Diese Daten will Vectron an Gastro- Lieferanten verkaufen und Zusatzdienste darauf anbieten. Weil es 2018 statt Erfolgen herbe Enttäuschungen gab, stürzte die Aktie ab. Zusätzlich schiebt der Firmenwandel Vectron aktuell in die Verlustzone. Auch, dass Metro das System testet und das Punkte- sammelprogramm Deutschlandcard Partner ist, half nicht. Im Kurs steckt so nur das Kassengeschäft, das wegen der Gesetzesfrist eine Sonderkonjunktur erfahren könnte. Die Aktie ist eine sehr spekulative Wette.

ISIN: DE 000 A0K EXC 7
Stopp: 5,80 €
Tipp 2018: keine Empfehlung

Maren Lohrer
Invesco MSCI World UCITS ETF: Die Welt ist genug

Der ETF bildet synthetisch die Wertentwicklung des MSCI World Total Return Index ab. Er enthält Unternehmen mit mittlerer und großer Marktkapitalisierung aus 23 Industrieländern - rund 1600 Titel. Geografisch liegt das Schwergewicht mit etwa 62 Prozent auf den USA. Betrachtet man die Sektoren, zeigt sich ein ausgewogeneres Bild. Branchen wie Industrie, IT-Technologie, Finanzindustrie, Gesundheit oder Konsumgüter sind allesamt im thesaurierenden ETF stark vertreten.

ISIN: IE 00B 60S X39 4
Stopp: 42,50 €
Tipp 2018: iShares Automation & Robotics
Performance: -12,6 %

Der ETF konnte sich dem allgemeinen Abwärtstrend im Herbst 2018 nicht entziehen. Doch Nanotechnologie, Produktionsrobotik und künstliche Intelligenz bleiben auch 2019 wichtige Themen. Weiter kaufenswert.

Petra Maier
Siltronic-Bonuszertifikat: Hohe Seitwärtsrendite

Das Auftragsbuch von Waferhersteller Siltronic ist prall gefüllt. Die neuen Kapazitäten sind schon ausverkauft. Weil die Nachfrage weiter hoch bleiben wird, dürfe Siltronic im neuen Jahr deutliche Zuwächse bei Umsatz und Ertrag melden. Die Investoren sind allerdings skeptisch, was zu einem Kursrückgang geführt hat. Die gute Ertragsentwicklung sollte den Kurs zumindest stabilisieren können. Mit einem Bonuszertifikat bekommen Anleger noch einmal einen Risikopuffer. Hält die Barriere, bringt das Papier über 30 Prozent.

ISIN: DE 000 CJ3 CJF 6
Stopp: 55,00 €
Tipp 2018: Yoc
Performance -28,7 %

Die europäischen Datenschutzregeln haben den Werbeboom auf den Smartphones ausgebremst. Nun ziehen die Geschäfte wieder an. Die Aktie könnte ihre Verluste wieder aufholen.

Stefan Mayriedl
DAX-Capped-Call-Plus: Neue gepufferte Wette

In der Nähe eines Zweijahrestiefs ist die Gelegenheit günstig, eine tendenzielle DAX-Long-Position zu eröffnen. Der Vorteil der Produktgattung Capped-Call-Plus: Die Strategie geht bei steigenden, aber auch bei stagnierenden und sogar fallenden Kursen auf, solange es nicht zu einem weiteren massiven Einbruch kommt. Der Schein wird um 18 Prozent steigen, sofern der DAX bis zum 20. Dezember 2019 über der Schwelle von 8.500 Punkten bleibt, die zuletzt im Oktober 2014 gesehen wurde.

ISIN: DE 000 PR5 CMU 9
Stopp: 9,40 €
Tipp 2018: Euro-Stoxx-50-Capped-Call-Pl.
Performance +17,9 %

18 Prozent Plus, ohne Einzelwertrisiko, und das auch noch in einem Bärenmarkt. Das demonstriert den großen Vorteil von Derivaten, denen ich auch 2019 wieder treu bleibe.

Sven Parplies
Beiersdorf: Blaue Bastion

Der Konsumgüterkonzern hat sich den Charme eines Mittelständlers bewahrt. Der Vorstand verzichtet auf riskante Übernahmen. Vier Milliarden Euro Nettoliquidität sind ein dickes Sicherheitspolster. Bei Nivea und der Luxusmarke La Prairie läuft es gut. Zum neuen Jahr übernimmt Stefan De Loecker den Chefposten, will mit den Jahresergebnissen seine Strategie darlegen. Ich erwarte keine Sensationen, aber genau das gehört zum Charme von Beiersdorf. Die Aktie schätze ich als defensives Investment. Ein Ärgernis ist allerdings die mickrige Dividende.

ISIN: DE 000 520 000 0
Stopp: -
Tipp 2018: Munich Re
Performance: +9,5 %

Munich Re hat den DAX 2018 klar geschlagen. Für Dividendenfreunde bleibt die Aktie ein Basisinvestment.

Julia Pfanner
Activision Blizzard: Jetzt mitspielen

Computer- und Videospiele begeistern: Über ein Viertel der Weltbevölkerung spielt auf Konsole, Computer oder Handy. Die Aktie von Activision Blizzard, das etwa den Verkaufsrenner "Call of Duty" herausgibt, hat zuletzt wie die anderer Spielekonzerne ziemlich gelitten. Ein Unsicherheitsfaktor ist die veränderte Vergabe von Spielelizenzen in China. Das sollte Activision, das hier nur einen kleineren Teil des Umsatzes erzielt, weniger treffen. Insgesamt ist der Konzern gut aufgestellt, um vom Wachstum der Branche zu profitieren, etwa beim boomenden E-Sport. Deshalb sehe ich jetzt eine Einstiegsgelegenheit.

ISIN: US 005 07V 109 8
Stopp: 32,50 €
Tipp 2018: Leoni
Performance: -25,6 %

Nach etwa einem halben Jahr wurde Leoni bei 45 Euro ausgestoppt. Vorerst meiden.

Christoph Platt
UBS MSCI World Socially Responsible: Gutes schafft Stabilität

Viele Profianleger warnen vor einem unruhigen Jahr 2019. Aktien zu meiden, halte ich dennoch für keine gute Idee, stabile Unternehmen zu bevorzugen dagegen schon. Dazu zählen für mich Konzerne, die viel Wert auf Umweltschutz, soziale Verantwortung und gute Unternehmensführung legen. Immer mehr institutionelle Investoren achten auf diese Punkte und sorgen so für erhöhte Nachfrage nach bestimmten Aktien. Diesem Trend folge ich mit dem UBS MSCI World Socially Responsible. Der ETF investiert weltweit in die nachhaltigsten Firmen ihrer Branche.

ISIN: LU 062 945 974 3
Stopp: -
Tipp 2018: Xtrackers MSCI Pakistan
Performance: -27,2 %

Der Absturz von 2017 setzte sich 2018 fort, die antizyklische Wette ging nicht auf. Mutige bleiben investiert und setzen auf die Wende.

Georg Pröbstl
Formycon: Große Schritte

Beim Experten für Biosimilars, das sind Nachahmerprodukte für biopharmazeutische Arzneien, läuft es. Die Phase-III-Studie eines Medikaments wurde erfolgreich abgeschlossen, und in den nächsten Monaten ist die Einreichung der Zulassungsanträge für die USA und Europa zu erwarten. 2020/21 könnte die Markteinführung erfolgen. Zudem kommen weitere Biosimilar-Entwicklungen gut voran. Formycon steht vor dem Beginn der Kommerzialisierung der Produkte. In drei Jahren sind Lizenzerträge von über 50 Millionen Euro drin. Die Aktie hat das Zeug zum Vervielfacher.

ISIN: DE 000 A1E WVY 8
Stopp: 19,70 €
Tipp 2018: Softing AG
Performance: -27,5 %

Im Januar gab es ein schnelles Plus von 20 Prozent. Die Euphorie ist inzwischen verflogen, Softing notiert auf einem Sechsjahrestief.

Martin Reim
Wirecard: Story intakt

Der Wirecard-Kurs zeigte in den letzten Monaten nach unten. Das ist für einen DAX-Neuling normal, nach dem Motto vieler Anleger: "Sell on good news." Die nächste Kaufwelle wird nicht allzu lange auf sich warten lassen. Denn die Wirecard-Story ist intakt. Sie geht ungefähr so: Zwar versteht kaum ein Investor, was das Unternehmen so ganz genau macht - wohl weil das Business, nämlich Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr, extrem kompliziert ist. Doch kooperieren die Größen der Finanzwelt (unter anderem Mastercard, Visa, Allianz) mit Wirecard. Und die werden hoffentlich wissen, was sie tun.

ISIN: DE 000 747 206 0
Stopp: 99,00 €
Tipp 2018: Amazon
Performance: +38,0 %

Das Geschäft läuft weiterhin bombig. Trotz aktueller Skepsis gegenüber Techaktien: halten.

Stefan Rullkötter
Voestalpine: Zu Unrecht abgestraft

Der Stahl-, Verarbeitungs- und Dienstleistungskonzern aus Österreich wurde dieses Jahr für die schlechten Rahmenbedingungen der Branche in Sippenhaft genommen. Der Börsenwert hat sich 2018 in etwa halbiert. Dabei ist das Unternehmen in zukunftsträchtigen Geschäftsfeldern wie dem 3-D-Druck von Metallteilen tätig. Sollten sich die Handelsstreitigkeiten und die Brexit-Turbulenzen 2019 etwas beruhigen, könnte der Börsenkurs auf Höhen um die 50 Euro zurückkehren.

ISIN: AT 000 093 750 3
Stopp: 20,00 €
Tipp 2018: Zalando
Performance: -9,3 %

Der Kurs des Onlineversandhändlers schnellte zu Jahresanfang um zehn Prozent nach oben. Nach schlechten Zahlen fiel die Aktie seit Sommer stark und wurde bei 40 Euro ausgestoppt. Die Übernahmefantasie lebt aber weiter.

Tim Schäfer
Facebook: Günstiger Primus

Die Börse strafte das soziale Portal für seine Skandale ab. Die Daten von 90 Millionen Usern teilte Facebook mit anderen Firmen - ohne Zustimmung der Nutzer. Bei einer Hacking-Attacke gelangten die Daten von 50 Millionen Usern in dubiose Hände. Facebook stoppte zudem die russische Einmischung in die US-Wahlen 2016 nicht. Mark Zuckerberg räumt Fehler ein. Dafür notiert die Aktie auf einem günstigen Niveau. Vor einem Jahr war das KGV doppelt so hoch. Ganz klar: Dies ist eine der seltenen Chancen für Anleger, zu einem fairen Preis bei einem Weltmarktführer einsteigen können.

ISIN: US 303 03M 102 7
Stopp: -
Tipp 2018: Walmart
Performance -1,9 %

Die Umbrüche im Einzelhandel wird der Koloss wahrscheinlich meistern können. Halten.

Klaus Schachinger
Microsoft: Fokus auf Unternehmen

Chef Satya Nadella, einst bei Microsoft für die Cloud-Sparte zuständig, hat das gewinnträchtige Firmenkundengeschäft mit Cloud- Software und -Dienstleistungen stärker gemacht. Inzwischen wollen viele Unternehmen ihre eigene Cloud und investieren hier auch in schwächeren Konjunkturphasen. So bleibt Microsoft dank seiner Neuausrichtung wohl auch in einem schwierigen Jahr 2019 auf Wachstumskurs. Als jüngst die Kurse von Techriesen wie Apple, Alphabet oder Amazon unter Druck gerieten, blieb die Aktie von deutlichen Gewinnmitnahmen verschont.

ISIN: US 594 918 104 5
Stopp: 74,00 €
Tipp 2018: Walt Disney
Performance: +9,4 %

Der Kauf der Film- und TV-Sparte von Fox stärkt Disney in den USA als künftigen Herausforderer von Netflix. Weiter aussichtsreich.

Tobias Schorr
Rational: Schmeckt lecker

Egal ob Kentucky Fried Chicken oder Gourmet-Tempel: Die Kombidämpfer von Rational kommen überall zum Einsatz. Sie sorgen dafür, dass Gemüse und Fleisch auf den Punkt perfekt zubereitet sind. Weiteres Plus: geringere Energiekosten, kürzere Garzeit, weniger Fett. Die Bayern haben in der Branche einen Marktanteil von mehr als 50 Prozent. Ein Makel war stets die zu hohe Bewertung. Das hat sich relativiert: Nachdem der Kurs in den vergangenen Jahren bis auf knapp 700 Euro kletterte, fiel er zuletzt deutlich zurück. Anleger sollten diese Gelegenheit nutzen. Gewinnmargen von mehr als 25 Prozent, keine Schulden auf der Bank und die bemerkenswerte Marktstellung sollten dafür sorgen, dass der Aktienkurs bald wieder höher steht.

ISIN: DE 000 701 080 3
Stopp: 345,00 €
Tipp 2018: keine Empfehlung

Thomas Strohm
Deutscher Mittelstandsanleihen Fds.: Heimische Bonds im Paket

Mittelstandsanleihen? Bei diesem Stichwort winken viele gleich ab. Von Pleiten und Skandalen hat sich das Segment aber erholt. Dass dort hübsche Renditen bei vertretbarem Risiko erwirtschaftet werden können, zeigt der Fonds: Binnen fünf Jahren brachte er im Schnitt eine Rendite von rund 3,5 Prozent per annum. Die Manager setzen auf einen Mix aus hochverzinsten Bonds mit kleinem Volumen und schnell liquidierbaren Papieren mit größerem Volumen. Kurze Restlaufzeiten und hohe Kupons schützen, wenn das allgemeine Zinsniveau steigt und die Bondkurse sinken.

ISIN: LU 097 422 559 0
Stopp: -
Tipp 2018: Aramea Rendite Plus
Performance: -7,9 %

2018 wird für den Nachranganleihefonds das erste Jahr seit 2011, das mit einem Minus endet. Bleibt aber ein empfehlenswerter Top-Fonds.

Karen Szola
Xiaomi: Kaufen und liegen lassen

Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi ist auf Eroberungszug. Inzwischen sind nicht nur die Handymodelle in Deutschland zu haben, auch die Aktie notiert seit Neuestem an deutschen Börsen. Neben Smartphones verkaufen die Chinesen auch Laptops und Tablets sowie Haushaltsgeräte. Xiaomi verfolgt den umgekehrten Ansatz wie Konkurrent Apple, bietet überdurchschnittlich günstige Smartphones an, indem es mit niedrigen Margen kalkuliert. Aktienkäufe limitieren!

ISIN: KY G98 30T 106 7
Stopp: 0,83 €
Tipp 2018: Gilead Sciences
Performance: -2,4 %

Die Aktie erreichte bis Ende Januar ein schönes Plus von rund 20 Prozent, dann schmolzen die Gewinne. Anleger sollten eine Bodenbildung abwarten. Die Dividendenrendite von gut drei Prozent macht das Papier haltenswert.

Frank-B. Werner
6,0 % Deutsche Bank Coco Bond (14): Spekulation auf Gesundung

Das ist kompliziert: Wenn die Kernkapitalquote der Deutschen Bank unter 5,125 Prozent fällt (derzeit rund 14 Prozent), kann diese ewig laufende Anleihe ohne Zustimmung der Gläubiger in Eigenkapital gewandelt werden. Dafür gibt es einen Kupon von sechs Prozent, der bei einem Einstandskurs von rund 85 Prozent eine Verzinsung von sieben Prozent erwirtschaftet. Ob das als Risikoentgelt für die mögliche Zwangswandlung reicht, muss jeder selbst entscheiden. Ich finde, es ist genügend. Achtung: Stückelung 100.000 Euro.

ISIN: DE 000 DB7 XHP 3
Stopp: 78,00 %
Tipp 2018: Bitcoin-Short-Mini-Future
Performance: +66,1 %

Viele lachten über die Baisse-Spekulation in Sachen Bitcoin. Tatsächlich ging es mit der Kryptowährung bald bergab. Leider gab es damals kein Papier, das länger als bis Juli lief.

Lars Winter
Limes Schlosskliniken: Ein Schloss gegen Stress

Psychische Erkrankungen nehmen rasant zu. Davon wollen die Limes Schlosskliniken profitieren. Der Klinikbetreiber für Stress-Folgeerkrankungen auf Fünf-Sterne-Hotel-Niveau will mit drei bis vier Schlossklinken mittelfristig zum Marktführer in Europa werden. Perspektivisch dürften die Umsätze bei über 50 Millionen Euro liegen und bei Margen von deutlich über 20 Prozent unter dem Strich hohe Gewinne abwerfen. Die Limes-Aktie hat das Potenzial zum Kursverdoppler. Doch der Titel ist markteng, Kaufaufträge unbedingt limitieren.

ISIN: DE 000 A0J DBC 7
Stopp: 74,00 €
Tipp 2018: 11880.com
Performance: +12,6 %

Die Aktie des Auskunftsportals ("Da werden Sie geholfen!") konnte 2018 den Markt outperformen, aber das Kurspotenzial längst noch nicht ausspielen. Wer den Titel hat, hält ihn.


Bildquellen: oatawa / Shutterstock.com, frank_peters / Shutterstock.com
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf AllianzDS7L0U

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    3
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Business Insider
Amazon-Investoren erhöhen den Druck auf Jeff Bezos, eine gefährliche Technologie nicht länger an Regierungen zu verkaufen
Aktieninhaber von Amazon erhöhen den Druck auf CEO Jeff Bezos, mit dem Verkauf der Gesichtserkennungstechnologie von Amazon an Regierungsbehörden aufzuhören - es sei denn, es ist gesichert, dass es keine Menschenrechtsverletzungen durch sie geben wird.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.01.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
07.01.2019Amazon BuyPivotal Research Group
04.01.2019Amazon Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
21.12.2018Amazon OutperformRBC Capital Markets
10.12.2018Amazon overweightMorgan Stanley
09.01.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
07.01.2019Amazon BuyPivotal Research Group
04.01.2019Amazon Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
21.12.2018Amazon OutperformRBC Capital Markets
10.12.2018Amazon overweightMorgan Stanley
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX startet leichter -- Asiens Börsen zurückhaltend -- Fed untersucht wohl Rolle der Deutschen Bank beim Danske-Skandal -- IBM schlägt Markterwartung bei Umsatz und Gewinn -- Deutsche Börse im Fokus

Cannabis-Produzent Green Growth Brands legt feindliche Übernahmeofferte für Aphria vor. Trump-Berater Kudlow: Handelsabkommen hängt von Umsetzung chinesischer Zugeständnisse ab. China plant höhere Staatsausgaben im Kampf gegen Konjunkturflaute. Fitch bestätigt Japan-Rating mit A. Ahold Delhaize mit solidem Wachstum im Schlussquartal.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Infineon AG623100