finanzen.net
15.08.2017 17:53
Bewerten
(1)

Air Berlin-Aktie bricht massiv ein: Air Berlin meldet Insolvenz an

Übergangskredit: Air Berlin-Aktie bricht massiv ein: Air Berlin meldet Insolvenz an | Nachricht | finanzen.net
Übergangskredit
Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin ist insolvent.
Der Großaktionär Etihad, an dessen Tropf die Airline viele Jahre lang hing, hat den Hahn zugedreht und stellt keine finanzielle Unterstützung mehr zur Verfügung. Der Flugbetrieb wird aber fortgeführt. Die Bundesregierung unterstützt Air Berlin mit einem Übergangskredit von 150 Millionen Euro.

Air Berlin habe beim zuständigen Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt, teilte das Unternehmen mit.

Mit der Deutschen Lufthansa, für die aktuell 35 Air Berlin-Maschinen im Rahmen einer sogenannten Wet-Lease-Vereinbarung fliegen, und mit einer weiteren, nicht namentlich genannten Gesellschaft verhandelt die Airline über die Veräußerung von Betriebsteilen.

Die Lufthansa bestätigte in einer separaten Mitteilung Verhandlungen und erklärte, diese "zu einem schnellen und positiven Ergebnis" führen zu wollen. Anfang August hatte Finanzvorstand Ulrik Svensson ein grundsätzliches Interesse an Air Berlin bekräftigt, allerdings nur zu den "richtigen Bedingungen". Derzeit sei die Verschuldung der Airline zu hoch und es dürfte kartellrechtliche Bedenken geben.

Slotportfolio wäre für Lufthansa sehr attraktiv

Die Aktie von Air Berlin war zunächst vom Handel ausgesetzt und brach dann in der Spitze um knapp 50 Prozent ein. Zum Börsenschluss notierte sie im Xetra-Handel 34,11 Prozent schwächer bei 0,51 Euro. Die Lufthansa-Aktie reagierte mit Kursgewinnen von rund 4,7 Prozent auf die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beim Wettbewerber. "Die Anleger hoffen darauf, dass zusätzliche Slots an den Markt kommen", sagt ein Händler mit Blick auf die Zeitfenster für den Start- und Landebetrieb an Flughäfen. Davon würde die Branche insgesamt, Lufthansa aber im Besonderen profitieren, heißt es.

Laut einer Studie der Deutsche Bank ist das Slot-Portfolio des Wettbewerbers komplementär zu dem der Lufthansa, insbesondere an den Flughäfen in Düsseldorf, Wien, Zürich, Berlin-Tegel und Frankfurt, und damit für die Kranichairline "extrem attraktiv".

Nicht nur Lufthansa-Aktien reagieren mit Kursaufschlägen. Für die Titel der britisch-spanischen IAG geht es um 2,6 Prozent nach oben, Ryanair gewinnen 2,8 Prozent.

Unklar ist, was mit den Unternehmensanleihen von Air Berlin passieren wird, deren Notierungen massiv einbrachen. Den Inhabern drohen erhebliche Verluste. Es steht ein Volumen von mehr als 1 Milliarde Euro aus. Die Geldseite der ausstehenden 2019er-Anleihe mit einem Kupon von 6,75 Prozent stürzten laut Daten von Tradeweb auf 40 Prozent von zuvor 50 Prozent ab. Bei der in 8 Monaten fällig werdenden Anleihe mit einem Kupon von 8,25 Prozent hielt sich der Rückgang auf 71,4 Prozent von 76,4 Prozent in Grenzen.

Nicht von der Insolvenz betroffen sind die österreichische Tochter Niki und die Frachttochter Leisure Cargo. Es sei derzeit nicht beabsichtigt, einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens für die beiden Unternehmen zu stellen.

Mit am Verhandlungstisch sitzt bei Air Berlin auch der Touristikkonzern Tui, der mit Niki geschäftlich eng verbunden ist: 14 Maschinen der konzerneigenen Fluggesellschaft Tuifly, die langfristig an Air Berlin vermietet wurden, fliegen derzeit für Niki. Der für die TUI lukrative Vertrag sollte noch bis 2019 laufen.

Ein geplantes Joint Venture zwischen Tuifly und Niki war im Juni geplatzt, weil Eithad nicht mehr mitzog. Tui erklärte seinerzeit, der Konzern werde die Neupositionierung der deutschen Tuifly weiter vorantreiben und sei offen für Partnerschaften oder die Gründung von Gemeinschaftsunternehmen.

Bundesregierung rechnet mit kurzem Engagement

Der Übergangskredit der Bundesregierung wird durch die KfW zur Verfügung gestellt und sei durch eine Bundesbürgschaft abgesichert, wie die Bundesministerien für Wirtschaft und Energie sowie Verkehr gemeinsam mitteilten.

Die Bundespolitik hat dabei auch die Sommerurlauber im Blick: "Wir befinden uns in einer Zeit, in der sich mehrere Zehntausend Reisende sowie Urlauberinnen und Urlauber an verschiedenen internationalen Urlaubsorten und Destinationen aufhalten", hieß es in der Mitteilung. "Der Rückflug dieser Reisenden nach Deutschland mit Air Berlin wäre andernfalls nicht möglich gewesen. Kurzfristige Alternativen für einen Rückflug dieser Reisenden nach Deutschland waren nicht zu gewährleisten."

Die Ministerien gehen jedoch davon aus, dass das staatliche Engagement nur ein kurzes Intermezzo bleiben wird. Die Verhandlungen zum Verkauf von Unternehmensteilen seien "sehr weit fortgeschritten, so dass in den nächsten Wochen eine Entscheidung durch Lufthansa sowie eine weitere Airline finalisiert werden kann", hieß es.

Die Gewerkschaft Verdi sprach von einem "harten Schlag für die Beschäftigten". Sie forderte das Management von Air Berlin auf, Konzepte zu entwickeln, mit deren Hilfe möglichst viele Arbeitsplätze gerettet würden. Per Ende März beschäftigte Air Berlin 8.600 Mitarbeiter.

Pilotengewerkschaft kritisiert vergangene Fehlentscheidungen

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) sprach von einem Schock für die Belegschaft, keilte aber auch gegen die Unternehmensführung: Hauptgrund für die Insolvenz seien falschen strategischen Weichenstellungen und Managemententscheidungen, die bereits viele Jahre zurückliegen. Auch der Hauptinvestor Etihad, dem es primär um seine eigenen strategischen Interessen und die Anbindung an den europäischen Markt gegangen sei, habe seit Jahren Fehlentscheidungen getroffen.

Noch im Juni hatte eine Sprecherin von Air Berlin Gerüchte über eine drohende Pleite zurückgewiesen. Das Unternehmen verfüge über ausreichend liquide Mittel und Etihad sei ein "verlässlichen Partner, der uns bis Oktober 2018 seine Unterstützung zugesagt hat", sagte sie seinerzeit. Nun aber kündigte die arabische Airline ihre kurz- und mittelfristigen Finanzierungszusagen auf.

Air Berlin steht seit einiger Zeit unter erheblichem Druck. Nachdem die Airline unter dem Gründer Joachim Hunold zügig gewachsen war und die Wettbewerber dba, LTU und auch Niki übernommen hatte, bereitete ihr die zunehmende Konkurrenz im Luftfahrtsektor seit langem enorme Schwierigkeiten. Gestützt wurde Air Berlin von der arabischen Airline Etihad, die sich vor einigen Jahren an Air Berlin beteiligt hat und knapp 30 Prozent der Anteile hält.

Am Freitag wollte Air Berlin eigentlich ihre Geschäftszahlen für das zweite Quartal vorlegen.

DJG/sha/kla/smh/jhe

Dow Jones Newswires

Bildquellen: bellena / Shutterstock.com, Nordroden / Shutterstock.com

Nachrichten zu Air Berlin plc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Air Berlin plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.08.2015Air Berlin buyCommerzbank AG
28.04.2015Air Berlin HoldHSBC
28.04.2015Air Berlin buyCommerzbank AG
15.01.2015Air Berlin NeutralHSBC
08.12.2014Air Berlin VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.08.2015Air Berlin buyCommerzbank AG
28.04.2015Air Berlin buyCommerzbank AG
18.02.2013Air Berlin kaufenDeutsche Bank AG
26.03.2012Air Berlin kaufenDie Actien-Börse
12.08.2011Air Berlin buyCommerzbank Corp. & Markets
28.04.2015Air Berlin HoldHSBC
15.01.2015Air Berlin NeutralHSBC
13.11.2014Air Berlin HoldCommerzbank AG
04.11.2014Air Berlin HoldCommerzbank AG
05.09.2014Air Berlin HoldCommerzbank AG
08.12.2014Air Berlin VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.08.2014Air Berlin VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.08.2014Air Berlin UnderweightHSBC
16.07.2014Air Berlin UnderweightHSBC
19.05.2014Air Berlin VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Air Berlin plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX gibt zum Handelsende ab -- US-Börsen leicht im Plus -- Infineon hat grünes Licht für Cypress-Übernahme -- Netflix verbucht höheren Gewinn -- Wirecard, BVB, IBM, Tesla, Lufthansa, GEA im Fokus

Morgan Stanley steigert überraschend Gewinn. HSBC prüft angeblich Verkleinerungen im Aktiengeschäft. Fusion von T-Mobile und Sprint bekommt von FCC grünes Licht. zooplus steigert Umsatz. Trump: Hoffe auf erfolgreiche Handelsgespräche mit EU. Nestlé wächst weiter und kündigt Aktienrückkauf an. Corestate bestätigt nach Kurssturz seine Ziele.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
Amazon906866
PowerCell Sweden ABA14TK6
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Netflix Inc.552484
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
TUITUAG00