finanzen.net
14.01.2019 12:10
Bewerten
(0)

Brüssel rechnet angeblich mit Brexit-Verschiebung

Unsicherheiten werden größer: Brüssel rechnet angeblich mit Brexit-Verschiebung | Nachricht | finanzen.net
Unsicherheiten werden größer
DRUCKEN
Die EU hält eine Verschiebung des Brexits über das vorgesehene Datum 29. März hinaus für möglich.
Das sagten Diplomaten der Deutschen Presse-Agentur am Montag in Brüssel. Am Dienstagabend soll das britische Parlament über den von Premierministerin Theresa May mit der Europäischen Union ausgehandelten Austrittsvertrag abstimmen. Eine Niederlage der Regierung gilt aber als wahrscheinlich, wie Handelsminister Liam Fox am Montag in der BBC eingestand.

May will Medienberichten zufolge am Montagnachmittag vor das Parlament treten und weitere Zusicherungen der EU präsentieren, um den Widerstand gegen ihr Abkommen aufzuweichen. Ob ihr das die nötige Unterstützung für das Abkommen sichert, ist aber fraglich. In Brüssel starteten mehr als 100 Europaabgeordnete einen Appell an Großbritannien, den Brexit abzublasen und in der EU zu bleiben.

Vor der Abstimmung im Unterhaus war die am meisten diskutierte Frage, wie schlimm die allseits erwartete Niederlage für May ausfällt und wie es danach weitergeht. Möglich ist, dass das Parlament am Dienstag selbst schon einen Weg dafür weist. Die Beschlussvorlage kann noch vor der eigentlichen Abstimmung abgeändert werden. Die Änderungen könnten sogar so weitreichend sein, dass die eigentliche Abstimmung am Ende obsolet wird.

Sollte das Parlament das Abkommen am Dienstag jedoch mit großer Mehrheit ablehnen und sich auch in den kommenden Wochen nicht auf ein weiteres Vorgehen einigen, droht ein Austritt ohne Abkommen mit dramatischen Konsequenzen für die Wirtschaft und viele andere Lebensbereiche.

Nach einer Niederlage der Regierung könnte es auch zu einem Misstrauensvotum im Parlament kommen. Oppositionschef Jeremy Corbyn von der Labour-Partei droht seit Tagen damit, wollte sich aber bislang nicht auf einen Zeitpunkt festlegen. Bislang wird nicht damit gerechnet, dass die Regierung damit zu Fall gebracht werden kann.

Der "Guardian" hatte am Montag berichtet, in Brüssel werde mit einem britischen Antrag auf Verlängerung der Austrittsfrist nach Artikel 50 der EU-Verträge in den kommenden Wochen gerechnet. Eine "technische" Verlängerung bis Juli wäre ein erster Schritt, um May Extrazeit zu geben, das jetzige Abkommen zu überarbeiten und bestätigen zu lassen. Sollte May politisch überleben und mitteilen, dass sie mehr Zeit brauche, werde ihr der Aufschub bis Juli angeboten, zitierte das Blatt einen EU-Beamten.

Noch sei kein Antrag aus London auf eine Fristverlängerung gestellt worden, erklärten EU-Kreise auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Zudem müssten die EU-Mitgliedstaaten eine solche Verlängerung einstimmig beschließen.

May warb am Montag weiter für ihren Deal. Eine Abkehr vom EU-Ausstieg bezeichnet sie als wahrscheinlicher als einen Ausstieg ohne Vertrag, wie aus einem vorab verbreiteten Redemanuskript hervorgeht. May wollte am Montag zu Fabrikarbeitern in Stoke-on-Trent sprechen. Die Stadt in Mittelengland gilt als Brexit-Hochburg.

Die deutsche Wirtschaft warnte erneut vor den negativen Folgen im Falle eines Brexits ohne Abkommen. "Ohne Deal würden zusätzlich Millionen an Zollanmeldungen und Milliarden an Zöllen fällig", sagte der Präsident des Deutschen Industrie-und Handelskammertages, Eric Schweitzer, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). Zudem würden Just-in-Time-Produktionen und Lieferketten unterbrochen.

Er wies abermals darauf hin, dass in Deutschland ungefähr 750 000 Arbeitsplätze vom Handel mit Großbritannien abhingen. Großbritannien ist Deutschlands fünftwichtigster Handelspartner. Das Handelsvolumen beträgt 122 Milliarden Euro. Die deutsche Außenwirtschaft äußerte sich ebenfalls besorgt und warnte vor Milliardenkosten.

In dem geplanten offenen Brief aus dem Europaparlament an die Briten heißt es: "Wir bitten darum, im Interesse der nächsten Generation den Austritt zu überdenken." Bei einer Abkehr vom Brexit würde man zusammen daran arbeiten, "die Europäische Union zu reformieren und zu verbessern, so dass sie besser im Sinne aller Bürger funktioniert", heißt es in dem Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuerst hatte die Funke Mediengruppe am Montag darüber berichtet.

Nach Angaben von Mitunterzeichner Peter Liese (CDU) haben sich 111 der 751 Abgeordneten im EU-Parlament dem Appell angeschlossen. Bis Anfang kommender Woche könne man noch unterzeichnen, teilte Lieses Büro mit. Danach werde der Brief in britischen Medien veröffentlicht.

/cmy/DP/mis

LONDON/BRÜSSEL (dpa-AFX)

Bildquellen: nito / Shutterstock.com, JMiks / Shutterstock.com

Enormes Potenzial

Der Gesundheitsmarkt gilt als Megatrend: Und Sie als Anleger können daran teilhaben - wenn Sie auf die richtigen Unternehmen setzen. Welche das sind und wie Sie am besten am Megatrend Gesundheit partizipieren, erfahren Sie am Dienstag um 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden und live dabei sein!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- Deutsche Wohnen legt Zahlen zum Geschäftsjahr 2018 vor -- Britisches Unterhaus erzwingt Votum über Brexit-Alternativen

K+S sichert sich langfristig Spezialdünger-Kapazitäten in Australien. McDonald's kauft israelisches Personalisierungs-Startup. Apple News, Apple TV Plus, Apple Kreditkarte: Das hat Apple bei seinem Event vorgestellt. Airbus erhält aus China Megaauftrag über 300 Flugzeuge.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Vorstandschef der Deutsche Wohnen AG hat sich gegen Enteignungen privater Wohnungsunternehmen in Berlin ausgesprochen. Was halten Sie von dieser Bürgerinitiative?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9