Eine Währung für alle

Wer steckt eigentlich hinter der Kryptowährung Stellar?

03.04.24 06:35 Uhr

Stellar: Wer steckt hinter der Kryptowährung? | finanzen.net

Stellar wird häufig als die kleine Schwester von Ripple bezeichnet. Der digitale Token gehört aktuell zu den Top 30 der Kryptowährungen.

Werte in diesem Artikel
Aktien

158,00 EUR -2,08 EUR -1,30%

Devisen

3.479,3676 CHF 36,8834 CHF 1,07%

3.517,0163 EUR 35,1928 EUR 1,01%

2.995,4434 GBP 29,6380 GBP 1,00%

597.024,1570 JPY 6.075,9215 JPY 1,03%

3.801,3578 USD 36,1213 USD 0,96%

61.995,6745 CHF -85,0174 CHF -0,14%

62.666,5013 EUR -123,6212 EUR -0,20%

53.373,0700 GBP -111,3417 GBP -0,21%

10.637.828,2558 JPY -19.148,6058 JPY -0,18%

67.732,9241 USD -168,1827 USD -0,25%

0,4856 CHF 0,0024 CHF 0,50%

0,4908 EUR 0,0022 EUR 0,44%

0,4180 GBP 0,0018 GBP 0,43%

83,3169 JPY 0,3820 JPY 0,46%

0,5305 USD 0,0021 USD 0,39%

0,1007 CHF 0,0010 CHF 1,03%

0,1018 EUR 0,0010 EUR 0,97%

0,0867 GBP 0,0008 GBP 0,96%

17,2859 JPY 0,1696 JPY 0,99%

0,1101 USD 0,0010 USD 0,92%

0,0050 CHF 0,0003 CHF 6,96%

0,0051 EUR 0,0003 EUR 6,89%

0,0043 GBP 0,0003 GBP 6,88%

0,8643 JPY 0,0559 JPY 6,91%

• Stellar löst sich von der "großen Schwester" Ripple
• Krypto-Pionier Jed McCaleb bei Gründung involviert
• Starke Kooperationspartner

Stellar - Ein neuer Stern am Krypto-Himmel

Bereits im Jahr 2014 wurde die Non-Profit-Stiftung "Stellar Development Foundation", kurz SDF, im US-Bundesstaat Delaware als gemeinnützige Organisation gegründet. Die Organisation entwickelte ein vollständig dezentrales Zahlungsnetzwerk, mit dem jeder Mensch beliebige Währungen senden und austauschen kann. Die Plattform nutzt dabei die Blockchain-Technologie als Infrastruktur. Eine Zeit lang galt Stellar als die kleine Schwester von Ripple, da zunächst dessen Protokoll verwendet wurde. SDF nahm jedoch einige Anpassungen am Netzwerk vor, was schnell zur Überlastung des Protokolls führte. Nach Ansicht von Stellar habe der Grund dafür in einem Fehler des Ripple-Netzwerks gelegen. Ripple selbst wies die Vorwürfe aber zurück. Seit Ende 2015 greift Stellar auf ein eigenes Protokoll zurück. Die zugrunde liegende Kryptowährung wird als Stellar Lumen oder auch XLM bezeichnet. Als Logo diente dem Protokoll lange Zeit eine kleine Rakete, seit 2019 ziert die Darstellung eines Planeten mit zwei Ringen das Projekt.

Werbung
Über 390+ Kryptos und 2.800 digitale Assets

Bitpanda ist der BaFin-lizenzierte Krypto-Broker aus Österreich und offizieller Krypto-Partner des FC Bayern München. Erstellen Sie Ihr Konto mit nur wenigen Klicks und profitieren Sie von 0% Ein- und Auszahlungsgebühren.

Aber wer steckt hinter dem Stellar-Netzwerk?

Hinter der Durchstarter-Kryptowährung steckt vor allem ein kluger Kopf - der US-Programmierer Jed McCaleb. Er ist der Gründer des bekannten File-Sharing-Netzwerkes eDonkey sowie der inzwischen geschlossenen Bitcoin-Börse Mt. Gox, die er später an Mark Karpelès verkaufte.

Als McCaleb die damals noch größtenteils unbekannte digitale Währung Bitcoin entdeckte, existierte noch keine Handelsplattform für solche Coins. Er reagierte schnell und startete Mt. Gox. Einige Zeit später bewies er erneut ein glückliches Händchen: McCaleb wurde Mitgründer der Kryptowährung Ripple. Allerdings trennte sich Ripple in einem millionenschweren Rechtsstreit schließlich von McCaleb. Grund dafür war unter anderem, dass McCaleb eine Vielzahl an Ideen hatte, die die Verantwortlichen bei Ripple nicht umsetzen wollten. Basierend auf diesen Ideen gründete McCaleb schließlich Stellar. Er habe schon immer viel darüber nachgedacht, wie man bestehende Technologien verbessern und schließlich einsetzen könne, um die Welt zu verbessern und Ineffizienzen zu reduzieren, so McCaleb. Noch heute ist der Gründer bei SDF als Chefarchitekt tätig und sitzt neben Keith Rabois, Lin-Hua Wu und Ronaldo Lemos auch im Aufsichtsrat der Stiftung.

An der Seite von McCaleb stand bei Stellar zunächst Joyce Kim. Kim war zuvor als Rechtsanwältin bei angesehenen Kanzleien tätig. Gleichzeitig unterstützte sie ehrenamtlich verschiedene Projekte. Sie habe Stellar mit McCaleb ins Leben gerufen, da diese Technologie die Welt sinnvoller machen könne, so Kim. 2016 verließ sie jedoch die SDF, da sie neue Erfahrungen machen und neue Projekte unterstützen wollte. Kim steht McCaleb aber noch immer beratend zur Seite.

Wichtiges Mitglied des Gründungsteams war zudem der Computer-Wissenschaftler David Mazières von der Universität Stanford. Er verfasste das zugrunde liegende Whitepaper zum Stellar Consensus Protocol. Noch heute ist er bei Stellar als leitender Wissenschaftler tätig. Die Leitung von SDF hat derweil Denelle Dixon inne.

Bereits zahlreiche prominente Partner an Bord

Seit Oktober 2017 arbeitet Stellar mit IBM zusammen. Bei der Kooperation geht es um die Weiterentwicklung der Blockchain-Technologie, im Rahmen derer die "All-in-one"-Plattform World Wire entwickelt wurde. Diese soll unkompliziert in internationale Zahlungssysteme integriert werden können und damit Transaktionen für Banken beschleunigen. Werden Geldbeträge von Auftraggebern oftmals noch über eine Vielzahl an Banken als Zwischenstationen an den Empfänger überwiesen, soll der Ablauf deutlich verkürzt werden. So soll die Transaktion über die Bank des Senders an das World Wire-Netzwerk weitergeleitet werden, auf das auch die Bank des Empfängers direkt zugreift. Damit sollen Überweisungen nicht nur deutlich schneller ablaufen, sondern auch weniger kostenintensiv ausfallen.

Ein Jahr zuvor ging die SDF eine Kooperation mit Deloitte ein, einem der "Big Four"-Unternehmensberater weltweit. Bei dieser Zusammenarbeit wirkten außerdem weitere Krypto-Projekte mit, um eine "revolutionäre Anwendung für grenzüberschreitende Zahlungen" zu entwickeln. "Banken sind bestrebt, die alten Systeme […] zu ersetzen.", so ein Berater bei Deloitte. Der Unternehmensberater hat sich inzwischen als führendes Unternehmen bei der Übernahme von Blockchain-Technologien etabliert. Um die Zusammenarbeit mit Stellar wurde es zuletzt jedoch ruhig.

2014 investierte zudem der Payment-Dienst Stripe drei Millionen US-Dollar in Stellar. Als Gegenleistung dafür erhielt Stripe zwei Milliarden XLM.

An weiteren Projekten und Kooperationspartnern mangelt es SDF ebenfalls nicht. Zu den Partnern der Stiftung gehören Binance, Bitfinex, Coinbase, HTC und viele weitere. 2017 startete McCaleb außerdem die auf Stellar basierende Plattform Lightyear, die den globalen Zahlungs- und Währungsumtausch ermöglichen soll und 2018 mit Chain.com fusionierte. Das Unternehmen hört nun auf den Namen InterStellar und arbeitet nach wie vor eng mit der SDF zusammen.

Nach oben keine Grenzen

McCaleb zufolge sei die finanzielle Infrastruktur der Welt kaputt - es müssten zu viele Menschen ohne Ressourcen auskommen. Ziel der SDF sei es daher, kostengünstige Transaktionen für Nutzer ohne Zugang zu herkömmlichen Zahlungskanälen zu ermöglichen. "Stellar ermöglicht es, digitale Darstellungen aller Geldformen zu erstellen, zu versenden und zu handeln", informiert die Stiftung dazu auf der eigenen Webseite. "Es ist so konzipiert, dass alle Finanzsysteme der Welt in einem einzigen Netzwerk zusammenarbeiten können." Schnell und unkompliziert sollen Beträge transferiert und Assets übertragen werden können. Mittlerweile sind über die Stellar-Plattform sogar ICOs durchführbar.

Inzwischen befindet sich Stellar mit einer Marktkapitalisierung von etwa 3,74 Milliarden US-Dollar auf Platz 34 der größten Kryptowährungen.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf IBM

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf IBM

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: artefacti / Shutterstock.com, Ryzhi / Shutterstock.com

Nachrichten zu IBM Corp. (International Business Machines)

Analysen zu IBM Corp. (International Business Machines)

DatumRatingAnalyst
25.01.2024IBM HoldJefferies & Company Inc.
25.01.2024IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.01.2024IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.04.2020IBM OutperformCredit Suisse Group
22.01.2020IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
DatumRatingAnalyst
21.04.2020IBM OutperformCredit Suisse Group
19.07.2019IBM OutperformCredit Suisse Group
11.04.2019IBM OutperformCredit Suisse Group
10.12.2018Red Hat BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
23.10.2018Red Hat BuyNeedham & Company, LLC
DatumRatingAnalyst
25.01.2024IBM HoldJefferies & Company Inc.
25.01.2024IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.01.2024IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.01.2020IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.08.2019IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
DatumRatingAnalyst
19.07.2018IBM SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.01.2018IBM SellSociété Générale Group S.A. (SG)
17.07.2017IBM UnderweightBarclays Capital
12.07.2017IBM UnderperformJefferies & Company Inc.
19.07.2016IBM SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für IBM Corp. (International Business Machines) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"