+++ für finanzen.net User: bis 01.11. bis zu 30 € Amazon.de-Gutschein sichern ++ Autoversicherung von CosmosDirekt +++-w-
03.09.2020 22:07

Data-Mining und Abkehr von US-Behörden: Palantir-CEO Karp zeigt sich vom Silicon Valley vor Börsengang enttäuscht

Unterschiedliche Werte: Data-Mining und Abkehr von US-Behörden: Palantir-CEO Karp zeigt sich vom Silicon Valley vor Börsengang enttäuscht | Nachricht | finanzen.net
Unterschiedliche Werte
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Palantir-CEO Alexander Karp äußerte im Zuge des geplanten Börsengangs seines Unternehmens Kritik an anderen Silicon-Valley-Konzernen. Besonders stört er sich an Unternehmen, die ihr Geschäft mit Daten machen - und nicht mit der US-Regierung zusammenarbeiten wollen.
Werbung
• Börsengang per Direktplatzierung beantragt
• Gemeinsamkeiten mit Silicon Valley-Konzernen werden immer weniger
• Kooperation mit China ausgeschlossen

Enttäuschung über Silicon Valley-Unternehmen

Palantir, ein Software- und Dienstleistungsunternehmen aus dem Silicon Valley, das 2003 gegründet wurde, um den Geheimdienst bei Ermittlungen zur Terrorismusbekämpfung zu unterstützen, beantragte Ende August seinen Börsengang per Direktplatzierung. CEO Alexander Karp, der das Unternehmen unter anderem zusammen mit dem Investor und PayPal-Mitgründer Peter Thiel ins Leben rief, schoss in seinem Antrag gegen die Technologiekultur und -praktiken des Silicon Valley. So kritisierte er das Verhalten von Technologieunternehmen, die sich unter dem Druck ihrer Mitarbeiter von Geschäften mit der US-Regierung zurückziehen und distanziert sein eigenes Unternehmen ausdrücklich von diesem Vorgehen. Zwar möge die Silicon Valley-Elite einiges über das Programmieren von Software wissen, an Kompetenzen darüber, wie eine Gesellschaft organisiert sein sollte oder wie Gerechtigkeit geschaffen werden könne, fehle es den Tech-Giganten aber. "Unser Unternehmen wurde im Silicon Valley gegründet. Aber wir scheinen immer weniger von den Werten und Verpflichtungen des Technologiesektors zu teilen", resümierte Karp. Erst Mitte August kündigte das Unternehmen an, seinen Hauptsitz vom Silicon Valley nach Colorado verlegen zu wollen, wie CNBC berichtete.

Kein Geschäft mit Daten

Im Gegensatz zu einigen seiner Nachbarn und Mitstreiter habe Palantir laut Karp immer wieder die Möglichkeit ausgeschlagen, Daten zu kaufen, zu sammeln oder zu verarbeiten. "Software-Projekte mit den Verteidigungs- und Geheimdiensten unserer Nation, deren Aufgabe es ist, uns zu schützen, gelten als umstritten, während Unternehmen, die auf Werbegeldern aufbauen, akzeptiert werden", so Karp. Diese Unternehmen machen laut Karp Profit mit den Gedanken, den Vorlieben, dem Verhalten und den Surfgewohnheiten der Nutzer, versuchen dies aber durch Marketingmaßnahmen zu verschleiern. Zwar nannte er für seine Anschuldigungen keine konkreten Beispiele, CNBC vermutete aber, dass damit unter anderem Facebook gemeint sein könnte, und das obwohl Thiel ein früher Investor des Sozialen Netzwerks war und noch immer in dessen Verwaltungsrat sitzt.

US-Regierung softwareseitig unterstützen

Die Regierungsbehörden seien in der Vergangenheit zum Teil durch eine gescheiterte technische Infrastruktur lahmgelegt worden, wie Karp erklärte. Palantirs Aufgabe bestehe nun darin, hier zu helfen: "Unsere Software wird eingesetzt, um Terroristen ins Visier zu nehmen und Soldaten in Sicherheit zu bringen. Wenn wir jemanden bitten, sich für uns in Gefahr zu begeben, sind wir der Meinung, dass wir die Pflicht haben, ihm das zu geben, was er für seine Arbeit benötigt." Das Unternehmen arbeitete in der Vergangenheit bereits unter anderem mit dem Pentagon und der Einwanderungsbehörde ICE zusammen, wie Business Insider berichtete. Entsprechende Verträge stießen bereits auf Kritik, auch vonseiten der eigenen Mitarbeiter des IT-Konzerns. Karp und Thiel verteidigten die Kooperationen aber immer wieder vehement.

Bereits im Juli warf Thiel, der sich in der Vergangenheit immer wieder für den derzeitigen US-Präsidenten Donald Trump aussprach, ihn als Berater unterstützte und dafür Kritik erntete, Google auf einer Konferenz "scheinbar verräterisches Verhalten" vor, so ein Bericht des Nachrichtendienstleisters Axios. Demnach soll der Konzern die chinesische Regierung unterstützt, sich nach der Kritik seiner eigenen Mitarbeiter aber von einem Vertrag mit der US-Armee zurückzogen haben. Google dementierte die Gerüchte über die Zusammenarbeit mit Chinas Militär mehrfach.

Zusammenarbeit mit China ausgeschlossen

Karp erklärte derweil, dass Palantir sich bereits für eine Seite entschieden habe und wisse, dass seine Partner das Engagement des Unternehmens schätzen. So stehe der Konzern seinen Partnern zur Seite, und zwar in jeder Situation. Auch wenn Palantirs Kooperationen zum Teil umstritten sind, so könnten sie das Unternehmen beim Börsengang aufgrund von Wettbewerbsstärke begünstigen.

Ein möglicher Risikofaktor, den Palantir in seinen Antragspapieren auch selbst als solchen anerkennt, ist aber die Verweigerung einer Zusammenarbeit mit China. Konkret könnte es das Wachstum behindern, die Kooperation mit der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt abzulehnen. "Unsere Führung ist der Ansicht, dass die Zusammenarbeit mit der Kommunistischen Partei Chinas nicht mit unserer Kultur und Mission vereinbar ist", so das Unternehmen in seinem Antrag. So wolle man seine Plattformen nicht von chinesischen Hosting-Anbietern verwalten lassen und den Zugang auf diese in China beschränken, um geistiges Eigentum zu schützen und sich sowohl für Privatsphäre als auch für Datensicherheit einzusetzen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Grzejnik / Shutterstock.com, Michael Vi / Shutterstock.com

Nachrichten zu Palantir

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Palantir

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Palantir Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Wall Street in Rot -- DAX schwächer -- Continental-Vorstandschef legt Amt vorzeitig nieder -- TOTAL erholt sich etwas vom Ölpreiskollaps -- SNP, BMW, Apple, Amazon, Google, Facebook im Fokus

Deutschland: Konjunktur erholt sich von Corona-Absturz im Frühjahr. Corona-Krise brockt Air France-KLM weiteren Milliardenverlust ein. NatWest rechnet bei Kreditausfällen nicht mehr mit dem Schlimmsten. Ex-Wirecard-Manager Marsalek wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich. Corona-Krise reißt British-Airways-Mutter IAG tief ins Minus. AUDI etwas optimistischer für 2020 - Aber Corona-Risiko bleibt.

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
SAP SE716460
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
Amazon906866
BYD Co. Ltd.A0M4W9
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Allianz840400
NIOA2N4PB
Daimler AG710000
AlibabaA117ME
BASFBASF11
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
Lufthansa AG823212