25.11.2020 17:30
Werbemitteilung unseres Partners

Zinsen: Noch keine Wachstumseuphorie

Folgen
Die Hoffnung auf einen kräftigen Aufschwung in 2021 nehmen wegen der Impfperspektive zu. Die Zinsentwicklung bestätigt diese Aussicht aber noch nicht.
Werbung

Eine Kolumne von Holger Steffen. Der Anlageexperte ist Berater für den Value-Stars-Deutschland-Index, der seit Auflage im Dezember 2013 einen Kurszuwachs von 108,4 % verzeichnet hat (Stand 31.10.2020).

Eine Impfung der Bevölkerung gegen Covid-19 kann der große Game-Changer sein. Wirtschaft und Gesellschaft könnten damit in den Normalzustand zurückfinden, was vom jetzigen Status-quo aus erhebliche Wachstumsimpulse freisetzen würde. Das sollte eigentlich vorab in der Zinsentwicklung abzulesen sein, die die Erwartungen am Kapitalmarkt widerspiegelt. Leider sind bislang keine Effekte zu sehen.

Die Rückkehr der Zuversicht

Die großen Probleme mit der Pandemie sorgen dafür, dass sich Unternehmen, vor allem aus stärker betroffenen Wirtschaftszweigen, mit Investitionen zurückhalten und die Bevölkerung bei ihren Konsumausgaben Vorsicht walten lässt. Schon der Ausblick darauf, dass mit einer weitgehenden Impfung der Bevölkerung im nächsten Jahr ein Ende der schwierigen Phase naht, kann da als "Brustlöser" wirken. Manager und Konsumenten werden zuversichtlicher und fahren in der Hoffnung auf eine bessere Lage die Ausgaben hoch - und das ist dann quasi eine selbsterfüllende Prophezeiung. Denn genau diese Steigerung der Investitionen und des Konsums bewirkt den Aufschwung.

Es tut sich nichts

Ein Vorbote für einen solchen Aufschwung ist üblicherweise die Zinsstruktur. Während die kurzfristigen Zinsen in akuten wirtschaftlichen Schwächephasen erst noch niedrig bleiben, erwartet der Markt bei anziehendem Wachstum künftig höhere, was sich direkt in steigenden langfristigen Zinsen niederschlägt - die Zinsstrukturkurve wird steiler. Eigentlich hätte man erwarten sollen, dass genau dieses Phänomen am Rentenmarkt eintritt. Doch wenn man die US-Zinsstrukturkurve von Ende Oktober, als am Markt gerade wegen steigender Infektionszahlen der Konjunkturblues gesungen wurde, und vom Ende dieser Woche vergleicht, sieht man, dass sie sich fast gar nicht verändert hat.

Fazit zu Zinsen

Value-Stars-Deutschland-Index

Das ist definitiv kein positiver Befund für die Wachstumsperspektiven in 2021, allerdings gibt es zwei mögliche Interpretationen. Die negative ist, dass die Anleger am Rentenmarkt im nächsten Jahr noch zu große Pandemie-Bremseffekte sehen, weil es dauert, bis die Bevölkerung durchgeimpft ist. Positiver wäre es hingegen, wenn die "normale" Entwicklung des Zinsgeschehens im Aufschwung im Moment noch durch die massiven Finanzhilfen der Notenbanken verhindert würde. Welche Sichtweise richtig ist, lässt sich noch nicht abschließend beantworten, die Skepsis am Rentenmarkt muss man aber im Blick behalten.

Der Autor dieser Kolumne, Holger Steffen, ist Berater für den Value-Stars-Deutschland-Index, der etwa 20 aus­gewählte Aktien aus dem deutschen Nebenwerte-Segment enthält. Das Portfolio können Anleger im monatlichen Newsletter zum Value-Stars-Index einsehen.

 

Über Holger Steffen

Holger Steffen vom Value-Stars-Deutschland-Index Holger Steffen ist einer der erfahren­sten Nebenwerte-Experten. Mit dem von ihm mitverant­worteten Muster­depot des Anlegerbriefs erzielte er seit Start im Jahr 1999 eine Rendite von 2.066 Prozent, das entspricht einer durch­schnittlichen Rendite von 16,2 Prozent pro Jahr (Stand: 31.12.2019).
Der gelernte Diplom-Kaufmann hat als wissen­schaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Finanzwirtschaft der RWTH Aachen gearbeitet. Seit mehr als 15 Jahren ist Steffen in der Finanzbranche aktiv, sein Schwerpunkt liegt in der Unternehmens- und Kapitalmarktanalyse. Der Analyst hat bereits zahlreiche Studien zu deutschen Nebenwerten verfasst und sich als Buchautor betätigt. Der Anlage­experte ist zudem Berater für den Value-Stars-Deutschland-Index, der seit Auflage im Dezember 2013 einen Kurszuwachs von 108,4 % verzeichnet hat (Stand 31.10.2020).

Hinweis zu möglichen Interessenkonflikten (§34b WpHG):

Der Autor hält über eine Gesellschaft Geschäftsanteile an der Anlegerbrief Research GmbH, die ein entgeltliches Beratungsmandat für den Value-Stars-Deutschland-Index hat. Darüber hinaus können hinsichtlich der in dieser Finanzanalyse genannten Aktien grundsätzlich folgende Interessen­konflikte vorliegen (zutreffendes gefettet):

  • Der Autor oder ein Mitautor halten direkt oder indirekt folgende in diesem Artikel analysierte Aktien: - (keine)
  • Der von der Anlegerbrief Research GmbH herausgegebene Börsenbrief "Der Anlegerbrief" hält folgende in diesem Artikel analysierte Aktien in seinen Modellportfolios: - (keine)
  • In einem Zertifikat auf den Value-Stars-Deutschland-Index (ISIN DE000LS8VSD9) sind folgende in diesem Artikel analysierte Aktien enthalten: - (keine)

Weitere Hinweise:

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regress­ansprüche aus.
Die finanzen.net GmbH unterhält geschäftliche Verbindungen zur Anlegerbrief Research GmbH, dem Berater des Referenz­portfolios, und partizipiert an den Einnahmen aus der Verwaltungs­gebühr und der erfolgs­abhängigen Gebühr des Endlos-Zertifikats auf den Value-Stars-Deutschland-Index (WKN LS8VSD).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street im Feiertag -- Conti und IG Metall einigen sich auf Jobabbau -- thyssenkrupp prüft wohl Stahl-IPO -- BioNTech, Bayer, Stellantis, Aareal Bank im Fokus

Compleo Charging-Aktie nach Eckdaten zurück Richtung 100 Euro. Demokratie-Institut kritisiert Israels Impf-Vereinbarung mit Pfizer. Arbeitsplätze bei Fluggesellschaft Eurowings gesichert. UBS steht vor personellen Veränderungen im Verwaltungsrat. Infineon und Elmos Semiconductor: Halbleiter-Aktien stark. Zurich Insurance zieht sich wohl von Nord Stream 2 zurück. thyssenkrupp baut Wasserelektrolyseanlage bei Québec.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln