07.01.2015 09:02

Value-Stocks: IBM - Perspektiven für "Big Blue"

Vermögensverwalter-Kolumne: Value-Stocks: IBM - Perspektiven für "Big Blue" | Nachricht | finanzen.net
Vermögensverwalter-Kolumne
Folgen
Als einer der größten Anbieter von Informationstechnologien ist IBM seit Konzerngründung vor über 100 Jahren zu einer der größten Marken weltweit aufgestiegen.
Werbung
Von Susanne Woda, Portfoliomanagerin der GVS Financial Solutions GmbH in Dreieich

Als einer der größten Anbieter von Informationstechnologien ist IBM seit Konzerngründung vor über 100 Jahren zu einer der größten Marken weltweit aufgestiegen. Einst war er bekannt für seine Großrechner, heute zählen die IT-Bereiche Hardware, Software und Services sowie e-Business-Lösungen zu den Hauptgeschäftsfeldern. Während seiner Geschichte hat sich das Unternehmen immer wieder neu definiert und sich an die veränderten Marktbedingungen angepasst.

Doch nun wird befürchtet, das Unternehmen hätte die durch Smartphones und Tablets eingeläuteten Veränderungen verschlafen und den Anschluss an den Markt verpasst. In der Tat schwächeln Umsatz und Ergebnisentwicklung in den letzten Jahren. Während die Nachfrage nach PCs weiter sinkt, hinkt das Unternehmen im Kampf um Marktanteile beim Vormarsch der mobilen Geräte hinterher. Doch die Trennung vom ohnehin unrentablen Hartware-Geschäft läuft bereits und man konzentriert sich auf andere Wachstumsfelder.

Seit 2010 investiert IBM verstärkt in Big Data und die Entwicklung seines Cloud-Netzwerkes, mit dem es jährliche Wachstumsraten von 70 Prozent erzielt. Im vergangenen Jahr wurden rund 4,4 Mrd. US-Dollar damit erwirtschaftet, 2015 sollen es bereits sieben Milliarden sein. Das Cloud-Netz wurde im vergangenen Jahr auf 40 Rechenzentren weltweit ausgebaut, allein in 2014 kamen zwölf hinzu.

Dass das Unternehmen immer wieder Trends aufgreifen und gezielt investieren kann, hat es in der Vergangenheit bewiesen und es wäre zu früh, den IT-Giganten jetzt abzuschreiben. Dass an "Big Blue" so schnell keiner vorbei kommt, zeigen beispielsweise die jüngst abgeschlossenen Deals mit der Deutschen Lufthansa, welche ihre gesamte IT-Infrastruktur an IBM auslagert, oder mit der Deutschen Bank, die ihr digitales Banking gemeinsam mit IBM voranbringen will.

Hinsichtlich der Bewertung erfüllen die Aktien von IBM alle Kriterien eines klassischen Value-Investments. Nicht ohne Grund hält die Investmentlegende Warren Buffet mit seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway über sechs Prozent der Anteile. Das KGV für 2014 liegt gerade einmal bei zehn und bei vorsichtig optimistischen Schätzungen 9,5 im aktuellen Jahr. Der Cash Flow ist stabil und liegt mit einem KCV von zehn ebenfalls im grünen Bereich. Für 2015 werden bessere Cash-Flows erwartet, was die Kennzahl auf günstige 8,6 bringt. Das Unternehmen ist ein solider Dividendenzahler.

Im Geschäftsjahr 2014 wurden vierteljährlich 1,10 US-Dollar gezahlt, was einer Dividendenrendite von 2,7 Prozent beim aktuellen Kurs entspricht. Indirekt profitieren Aktionäre auch von den umfangreichen Aktienrückkaufprogrammen. Im vergangenen Jahr kaufte das Unternehmen eigene Aktien im Wert von über 19,3 Mrd. US-Dollar zurück und belegt damit den zweiten Platz unter den US-Konzernen. Mehr eigene Aktien kaufte nur Apple zurück. Pessimisten mögen behaupten, es fehlten Zukunftsperspektiven, wenn das Unternehmen keine besseren Investitionsmöglichkeiten findet.

In Hinblick auf das noch niedrige Refinanzierungsniveau ist die Reduzierung von verhältnismäßig teurem Eigenkapital strategisch allerdings sinnvoll - vorausgesetzt, die Rentabilität kommt mittelfristig wieder ins Lot. Und genau für dieses Vertrauen in die langfristige Ertragskraft des Konzerns spricht die aktuelle Rückkaufstrategie.

Charttechnisch hat sich nach zwei schwachen Jahren nun ein markanter Boden bei 160 US-Dollar gebildet. Der kurze Ausflug im Dezember unter dieses Niveau und an die Unterstützungslinie von 2011 könnte die Trendwende eingeläutet haben. Dies bietet langfristig orientierten Value-Investoren eine Einstiegsmöglichkeit, die aber taktischen Spielraum für Positionsaufstockungen bei erneuten Stimmungseintrübungen offenhalten sollte.

Dieser Text spiegelt die Meinung des Kolumnisten wider und stellt keine Anlageempfehlung dar.

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.vermoegensprofis.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Ausgewählte Hebelprodukte auf IBM Corp. (International Business Machines)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf IBM Corp. (International Business Machines)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu IBM Corp. (International Business Machines)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu IBM Corp. (International Business Machines)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.04.2020IBM OutperformCredit Suisse Group
22.01.2020IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.08.2019IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.07.2019IBM OutperformCredit Suisse Group
11.04.2019IBM OutperformCredit Suisse Group
21.04.2020IBM OutperformCredit Suisse Group
19.07.2019IBM OutperformCredit Suisse Group
11.04.2019IBM OutperformCredit Suisse Group
10.12.2018Red Hat BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
23.10.2018Red Hat BuyNeedham & Company, LLC
22.01.2020IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.08.2019IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.11.2018Red Hat HoldNeedham & Company, LLC
29.10.2018IBM NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.10.2018Red Hat NeutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
19.07.2018IBM SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.01.2018IBM SellSociété Générale Group S.A. (SG)
17.07.2017IBM UnderweightBarclays Capital
12.07.2017IBM UnderperformJefferies & Company Inc.
19.07.2016IBM SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für IBM Corp. (International Business Machines) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen in der Gewinnzone -- BaFin beklagt Mängel bei Deutsche Börse-Tochter -- freenet mit starkem Halbjahr -- VW, Bayer, Rivian im Fokus

Geplanter Konzernumbau beflügelt Peloton. Uniper könnte Versorungslage in Europa mit Tauschgeschäft verbessern. Mercedes-Benz kooperiert mit CATL bei Herstellung von E-Auto-Batterien. SAF-HOLLAND kommt bei Haldex-Übernahme voran. Jungheinrich schlägt Erwartungen. Knorr-Bremse macht deutlich weniger Nettogewinn.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln