finanzen.net
08.08.2019 16:35
Bewerten
(6)

Vor Quartalsbilanz: Uber hat große Pläne - Doch wie sieht es mit der Profitabilität aus?

Vor Quartalsbilanz: Uber hat große Pläne - Doch wie sieht es mit der Profitabilität aus? | Nachricht | finanzen.net
Uber hat für die Zukunft weitaus größere Pläne, als nur Taxi-Alternative zu sein. Doch der Börsengang des Fahrdienst-Vermittlers in diesem Jahr lief schlechter als erhofft. Und auch um die Zahlen stand es in der Vergangenheit nicht gut.
Ubers Pläne sind groß: Selbstfahrende Autos und Trucks, die Personen bzw. Frachtgut transportieren, die Zustellung von Bestellungen via Drohne und vieles mehr rund um das Thema Mobilität. Vor kurzem wurde bekannt, dass Uber sein Geschäft in Sachen Fracht-Vermittlung ausbaut und mit Uber Freight als Schnittstelle zwischen Transportfirmen und Unternehmen mit Frachtladungen agiert. Auch in der Essenszustellung und im Fahrradverleih ist das Unternehmen bereits aktiv.

Doch so kurz vor Ubers zweiter Zahlenvorlage am Donnerstag steht vor allem eine Frage im Raum: Schafft es das Unternehmen in Zukunft, profitabel zu werden?

Enttäuschendes Börsendebüt

Im Mai wagte Uber den Schritt aufs Börsenparkett und ist bei seiner Premiere auf geringes Interesse der Anleger gestoßen. Der Erstkurs lag bei 42 US-Dollar und damit knapp sieben Prozent unter dem Ausgabepreis von 45 US-Dollar. Seit Ende des ersten Handelstages am 10. Mai verbuchte die Uber-Aktie ein Minus von 6,06 Prozent auf 39,05 US-Dollar (Stand: Schlusskurs vom 5. August 2019).

Mega-Verlust im ersten Quartal

Zwar sollte der Börsengang Geld in die Kassen des Konzerns spülen, doch auch die ersten Quartalszahlen des Unternehmens enttäuschten. Unter dem Strich schloss Uber das erste Quartal mit einem Verlust von einer Milliarde Dollar ab. Im Vorjahreszeitraum stand hier noch ein Gewinn von 3,8 Milliarden Dollar - der sich allerdings auch nur durch Auslandsbeteiligungen und Verkäufe ergab. Durch den ständigen Preiskampf ist das operative Geschäft bei Uber, aber auch dem Rivalen Lyft, chronisch unprofitabel.

Umstrukturierung: Uber streicht Stellen

Erst kürzlich wurde bekannt, dass Uber in seiner Marketing-Abteilung rund 400 Stellen streicht. Der Abbau wurde mit der Neuordnung des Marketing-Teams begründet. Matt Kennedy, Marktstratege bei Renaissance Capital, meint, wie theguardian.com berichtet: "Es ist ungewöhnlich, direkt nach einem Börsengang eine große Umstrukturierung zu haben. Sie müssen nach wie vor das Modell verbessern, weil es jährlich zwei Milliarden Dollar verliert. Es herrscht immer noch eine Menge Unsicherheit in der Fahrdienst-Vermittler-Industrie, die sich im Aktienkurs widerspiegelt".

Analystenstimmen gehen auseinander

Dan Ives von Wedbush Securities bleibt bullish gegenüber dem Börsenneuling. Man sehe großes Potenzial in Ubers Wandelbarkeit vom Fahrdienst-Vermittler hin zum Essenslieferanten oder Zusteller von Bestellungen mittels autonomen Fahrzeugen. "Wir halten unser Outperform-Rating aufrecht", folgert er daraus.

Matt Kennedy ist dagegen vorsichtiger: "Investoren könnten flüchten, wenn die Finanzen sich in diesem Stadium verschlechtern und es ist möglich, dass extrem schlechte Ergebnisse im kommenden Quartal den Aktienkurs zum Abstürzen bringen könnten". Falls Uber allerdings beweisen könne, dass das Unternehmen profitabel werden kann und dann weiter expandieren würde, dürfte es seiner Meinung nach für den Konzern nach dem Motto "sky is the limit" laufen.

Uber-Chef Dara Khosrowshahi selbst hatte Anleger bereits vor dem Börsengang des Unternehmens gewarnt, Uber sei nicht die richtige Wahl für Aktionäre, die ein absehbar profitables Unternehmen suchen. Gegenüber Analysten bekräftigte er in der Vergangenheit, dass Uber eine Plattform für Mobilität in jeglicher Art werde. Doch der Weg bis hin zu Roboter-Taxis und Co. ist noch ein weiter. Ob Uber seine Pläne wie gewünscht umsetzen kann und sich das Geschäftsmodell in Zukunft irgendwann als gewinnbringend erweisen kann, bleibt also weiter abzuwarten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Christopher Penler / Shutterstock.com, Mateusz_Szymanski / Shutterstock.com

Nachrichten zu Uber

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Uber

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.07.2019Uber HoldHSBC
04.06.2019Uber buyDeutsche Bank AG
04.06.2019Uber BuyCanaccord Adams
04.06.2019Uber OutperformOppenheimer & Co. Inc.
04.06.2019Uber BuyBTIG Research
04.06.2019Uber buyDeutsche Bank AG
04.06.2019Uber BuyCanaccord Adams
04.06.2019Uber OutperformOppenheimer & Co. Inc.
04.06.2019Uber BuyBTIG Research
04.06.2019Uber OutperformCowen and Company, LLC
22.07.2019Uber HoldHSBC

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Uber nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Uber Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99