17.07.2020 17:53

Daimler überzeugt trotz Verlusten - 20.000 Arbeitsplätze möglicherweise in Gefahr - Daimler-Aktie legt kräftig zu

Vorläufige Zahlen: Daimler überzeugt trotz Verlusten - 20.000 Arbeitsplätze möglicherweise in Gefahr - Daimler-Aktie legt kräftig zu | Nachricht | finanzen.net
Vorläufige Zahlen
Folgen
Der Autobauer Daimler hat im zweiten Quartal tiefrote Zahlen geschrieben.
Werbung
Bei Vorlage vorläufiger Zahlen am Donnerstagabend betonte Daimler, dass nach einer über den Erwartungen liegenden Markterholung und einer starken Entwicklung im Juni diverse Kennziffern über der Markterwartung ausgefallen seien.

Den freien Cashflow des Industriegeschäfts bezifferte Daimler mit 685 Millionen Euro, die Konsensschätzung habe hier bei minus 2.106 Millionen gelegen. Maßnahmen zur Erhaltung der Liquidität zusammen mit der günstigen nachfrageorientierten Entwicklung des Working Capitals hätten zu dem positiven freien Cashflow beigetragen, so der Autobauer.

Das Konzern-EBIT betrug minus 1.682 Millionen - hier lag die Konsensschätzung laut Daimler bei minus 2.069 Millionen. Das bereinigte EBIT war mit 708 Millionen Euro ebenfalls negativ. Daimler stellte hier eine Konsensschätzung von minus 1.719 Millionen gegenüber.

Für Mercedes-Benz Cars & Vans betrug das EBIT minus 1.125 Millionen Euro, das bereinigte EBIT: minus 284 Millionen. Darin enthalten sind 687 Millionen Euro Aufwand für die eingeleitete Straffung des globalen Produktionsnetzwerks und der Produktionskapazitäten an den Standorten in Hambach, Tuscaloosa und Aguascalientes sowie 53 Millionen Euro Aufwand für rechtliche Verfahren und damit zusammenhängende Maßnahmen.

Daimler Trucks & Buses erzielte ein negatives EBIT von 756 Millionen Euro und ein bereinigtes EBIT von minus 747 Millionen Euro. Der Bereich Daimler Mobility erreichte ein positives Ergebnis mit einem EBIT von 205 Millionen Euro und einem bereinigten EBIT von 313 Millionen. Enthalten sind darin 105 Millionen Euro Aufwand für Anpassungen bei der YOUR NOW Holding.

Die vollständigen Quartalszahlen sollen am 23. Juli veröffentlicht werden.

Daimler will deutlich stärker sparen

Einem Medienbericht zufolge will Daimler seine Personalkosten deutlich stärker reduzieren als bislang bekannt. Die jährlichen Ausgaben sollen bei Daimler nun um rund 2 Milliarden Euro sinken anstatt um 1,4 Milliarden, berichtet das Handelsblatt mit Berufung auf Konzernkreise. Bisher hatte der Daimler-Vorstand Einsparungen in Höhe von 1,4 Milliarden Euro angekündigt. Mit der Verschärfung der Sparmaßnahmen beim Personal reagiere das Unternehmen der Zeitung zufolge auf die Absatzeinbrüche infolge der Coronakrise.

Laut Handelsblatt steht bei Daimler nun ein Abbau von rund 20.000 Arbeitsplätzen im Raum, der sozialverträglich stattfinden soll. Gegenüber Dow Jones Newswires waren Daimler-Sprecher am Freitagmorgen nicht unmittelbar für eine Stellungnahme zu dem Handelsblatt-Bericht zu erreichen.

Personalvorstand Wilfried Porth hatte zuletzt angekündigt, dass mehr als 15.000 Stellen gestrichen werden müssen. Weitere Details hatte er nicht genannt. Daimler äußerte sich laut Zeitung nicht zum neuen Einsparziel.

Daimler-Chef Ola Källenius sagte in einem Interview mit dem Handelsblatt lediglich, dass die Personalkosten nun stärker gesenkt werden sollen als die im Herbst angekündigten 1,4 Milliarden Euro und dass die Sparmaßnahmen zeitlich über 2022 ausgedehnt würden.

Dem Handelsblatt zufolge will Daimler-Chef Källenius Mercedes wieder auf Luxusautos fokussieren und den Autobauer auf Rendite trimmen. Vorbild bei der Neuausrichtung des Mercedes-Modellportfolios sei der Luxusgüterkonzern LVMH. "Auch bei uns geht Preis vor Menge", zitiert die Zeitung Källenius. Renditeträchtige Submarken wie AMG und Maybach sollen ausgebaut werden.

Eine Expansion in untere Pkw-Segmente, wie sie etwa noch sein Vorgänger Dieter Zetsche unternahm, lehnt er ab. "Wir wollen nicht mit Volumenherstellern konkurrieren", so Källenius.

Bei der Elektromobilität setzt Källenius laut Handelsblatt große Hoffnungen in die Stromlimousine EQS, die ab 2021 mit einer Reichweite von mehr als 700 Kilometern gegen die Modelle von Tesla antritt. "Damit werden wir unsere Position deutlich stärken können", sagte Källenius laut Handelsblatt.

Daimler-Aktie gefragt

Die Daimler-Aktien legten im XETRA-Handel deutlich um 4,42 Prozent und schlossen bei 39,34 Euro. Seit mehr als einem Monat hat es der Kurs des Autobauers nicht nachhaltig über die Marke von 38 Euro geschafft. Goldman-Sachs-Experte George Galliers konstatierte vor allem eine starke Entwicklung im Juni und machte Hoffnung auf optimistischere Ziele der Stuttgarter.

"Die Mercedes-Verkäufe in China erreichten einen neuen Rekordwert", merkte die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) zu den vorläufigen Quartalszahlen der Stuttgarter an. Dank der Erholung der Nachfrage im Juni sei der Verlust von Daimler im zweiten Quartal spürbar geringer ausgefallen als befürchtet.

STUTTGART (Dow Jones) / dpa-AFX Broker

Bildquellen: Taina Sohlman / Shutterstock.com, ben bryant / Shutterstock.com

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:46 UhrDaimler Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
17.09.2021Daimler OverweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2021Daimler OutperformBernstein Research
15.09.2021Daimler NeutralUBS AG
07.09.2021Daimler BuyWarburg Research
09:46 UhrDaimler Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
17.09.2021Daimler OverweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2021Daimler OutperformBernstein Research
07.09.2021Daimler BuyWarburg Research
01.09.2021Daimler OutperformBernstein Research
15.09.2021Daimler NeutralUBS AG
09.08.2021Daimler HoldJefferies & Company Inc.
21.07.2021Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.07.2021Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.07.2021Daimler NeutralUBS AG
18.02.2021Daimler SellWarburg Research
02.02.2021Daimler VerkaufenDZ BANK
26.10.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
07.10.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
24.09.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Die Europäische Zentralbank will an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten, obwohl in vielen Ländern Europas die Inflation anzieht. Doch wie lange kann sie diesen Kurs beibehalten? Chefvolkswirt Dr. Jörg Krämer wirft im Online-Seminar heute ab 18 Uhr einen Blick auf die Finanzmärkte.
Jetzt noch schnell reinklicken!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Plus -- Universal Music mit starkem Börsengang -- Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes -- Aurora Cannabis verschiebt Bilanzvorlage -- Shell, Bechtle, Lufthansa im Fokus

Apple will wohl iPhones zur Erkennung von Depressionen einsetzen. GEA vor Verkauf des Kälteanlagengeschäfts in Frankreich. AstraZeneca investiert in Produktionsanlage in Dublin. Siemens Energy an Auftrag für Greenlink-Seekabel beteiligt. Cosco steigt als Partner bei HHLA-Terminal Tollerort ein. Vonovia rüstet 30.000 Dächer mit Photovoltaik-Anlagen aus.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln