finanzen.net
14.11.2019 16:45
Bewerten
(0)

Neue Kriterien für Startups: Gescheitertes WeWork-IPO lässt Investoren umdenken

Wachstum vs. Profit: Neue Kriterien für Startups: Gescheitertes WeWork-IPO lässt Investoren umdenken | Nachricht | finanzen.net
Wachstum vs. Profit
Ein schnelles Wachstum war für Investoren lange das entscheidende Kriterium für Startups. Nach den jüngsten Börsenpleiten gehypter Unternehmen findet jedoch offenbar allmählich ein Umdenken statt.
• Wachstum ging bei Startups zuletzt häufig zu Lasten des Gewinns
• Investoren fordern konkrete Pläne zum langfristigen Erreichen der Gewinnschwelle
• Warnung vor zu früher Profitabilität

Viele bekannte Tech-Startups hatten in der letzten Zeit offenbar vor allem ein Motto: Wachsen, wachsen, wachsen! Das Erreichen der Gewinnschwelle wurde dabei häufig zu einem Nebenschauplatz - und das hatte mittlerweile für viele einst gehypte, junge Firmen unangenehme Folgen. So sind die Aktien der Fahrdienstvermittler Uber und Lyft infolge tiefroter Zahlen in den Monaten seit ihrem Börsengang kräftig eingebrochen: Das Papier von Uber verlor rund ein Drittel seines Wertes, für die Lyft-Aktie ging es um mehr als 40 Prozent nach unten - und zwar obwohl Lyft mittlerweile zumindest grob skizziert hat, wann und wie man die Gewinnschwelle erreichen will.

Noch schlechter lief es allerdings für WeWork. Der Büroraum-Anbieter musste seinen geplanten Börsengang absagen und wurde vom einstigen Investor Softbank komplett übernommen. Das Startup ist somit zwar gerettet, seine Bewertung jedoch von einst 47 Milliarden US-Dollar auf nur noch acht Milliarden US-Dollar zusammengeschrumpft. Angesichts dieser Fiaskos beginnen jetzt auch die Investoren umzudenken und stellen nun vor allem eine Anforderung an junge Unternehmen, die eine Geldspritze benötigen.

Frage nach der Profitabilität gewinnt mehr Gewicht

Wie "CNBC" berichtet, wollten die Kapitalgeber auf der Digitalkonferenz Web Summit, auf der vergangene Woche mehr als 2.000 Startups um die Aufmerksamkeit und das Geld von Investoren buhlten, von den jungen Unternehmen vor allem wissen, wie sie profitabel werden wollen. Dieser Frage werde nun eine größere Bedeutung eingeräumt gegenüber dem Wachstum um jeden Preis, erklärte Ravi Viswanathan vom Risikokapitalgeber NewView Capital in seinem Vortrag auf der Startup-Messe. Auch andere Messeteilnehmer sagten gegenüber "CNBC", dass sich die Debatte Wachstum vs. Gewinn in den vergangenen Wochen zugespitzt habe, nachdem die Investoren angesichts monströser Bewertungen die Zahlen von Startups wie WeWork genauer unter die Lupe genommen haben.

Es sei ein "neues Crescendo bei den Bewertungen" erreicht worden, glaubt auch Blackstone-CEO Stephen Schwarzman. Er machte gegenüber dem US-Nachrichtenportal dafür vor allem die Tatsache verantwortlich, dass die Tech-Firmen mittlerweile später an die Börse gehen würden als früher und in dieser Zeit "künstliche Gewinne" aufbauen würden. Andere Messeteilnehmer sahen die Schuld für die Überbewertung von beispielsweise WeWork jedoch eher beim japanischen Konzern Softbank, der mit seinem Vision Fund beispiellose Mengen an Kapital in unprofitable Startups pumpt - und dafür nun mit dem ersten Quartalsverlust seit 14 Jahren die Quittung erhalten hat.

Schwarze Zahlen nicht sofort nötig

Wenn Investoren ihren Fokus nun wieder mehr auf ein rentables Geschäftsmodell statt auf starkes Wachstum legen, könnte es zu einigen Neubewertungen kommen, sagte Jonathan Larsen in einem Fernsehinterview mit "CNBC". Larsen ist der CEO des Ping An Global Voyager Fund, der zum chinesischen Finanzkonglomerat Ping An gehört und üblicherweise als Investor bereits in der frühen Phase kleinere zweistellige Millionenbeträge in Startups aus den Bereichen Tech und Gesundheit investiert. Er betont allerdings, dass die Startups nicht sofort profitabel sein müssten - aber sie sollten einen nachhaltigen Weg zu langfristigen Gewinnen präsentieren können. Es sei nicht richtig, "die Firmen zu früh zur Profitabilität zu treiben", so Larsen. Entscheidend sei, dass die Startups "einen kohärenten Weg zur Profitabilität" vorlegen könnten. Denn es dauere "üblicherweise sieben bis zehn Jahre, eine Firma aufzubauen, zur Profitabilität zu führen und dann anschließend auf einer nachhaltigen Basis profitabel zu sein".

Auch auf der Web Summit herrschte laut "CNBC" unter den Teilnehmern die Meinung vor, dass es für junge Unternehmen wichtiger sei zu zeigen, wie die Einnahmen auf lange Sicht die Kosten übersteigen werden als jetzt schon schwarze Zahlen zu schreiben. Dafür könne man durchaus auch in zukünftiges Wachstum und zukünftige Gewinne investieren, sagt Taavet Hinrikus, der mit seinem Finanz-Startup TransferWise im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Nettogewinn von rund 13 Millionen US-Dollar verbuchen konnte. Man müsse nur sicherstellen, sich innerhalb eines belastbaren Geschäftsmodells zu bewegen, das auch profitabel werden kann.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: frank_peters / Shutterstock.com, StockStudio / Shutterstock.com

Nachrichten zu We Company (Ex WeWork)

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu We Company (Ex WeWork)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

We Company (Ex WeWork) Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
BASFBASF11
Siemens AG723610