finanzen.net
23.10.2019 16:20
Bewerten
(0)

Softbank übernimmt WeWork nach geplatztem Börsengang

Überbewertetes US-Startup: Softbank übernimmt WeWork nach geplatztem Börsengang | Nachricht | finanzen.net
Überbewertetes US-Startup
Tiefrote Zahlen, ein geplatzter Börsengang und eine Milliarde für den gescheiterten Chef: Das Fiasko des Büroraum-Anbieters WeWork ist zum Inbegriff des irrationalen Überschwangs rund um maßlos überbewertete US-Startups geworden.
Nun übernimmt der Großaktionär Softbank WeWork - die Japaner versuchen mit einer weiteren Milliarden-Finanzspritze, ihre unglückliche Investition in das New Yorker Flop-Unternehmen zu retten.

Das beschert ausgerechnet dem umstrittenen Wework-Mitgründer und Ex-Chef Adam Neumann - der als Hauptverantwortlicher der Misere gilt

- einen warmen Geldregen. Der 40 Jahre alte Milliardär, der beim

Niedergang von WeWork vor allem durch Berichte über Marihuana-Konsum und exzessive Tequila-Partys Schlagzeilen machte, erhält eine großzügige Abfindung. Der Ärger darüber ist groß, besonders bei den vielen WeWork-Mitarbeitern, die jetzt um ihre Jobs bangen müssen.

Softbank pumpt weitere 9,5 Milliarden Dollar (8,5 Mrd Euro) über neue Kredite und den Kauf von Anteilen in das verlustträchtige und viel Geld verbrennende Unternehmen. Sobald die diversen Finanztransaktionen wie neue Kredite über fünf Milliarden Euro und der Anteilsankauf von Altaktionären abgeschlossen sind, wird der japanische Tech-Investor 80 Prozent an WeWork halten. Dies teilten die Unternehmen am Mittwoch in New York und Tokio mit.

Für Neumann dürfte die Übernahme wohl mit einem goldenen Handschlag versehen sein. Nach Informationen des Finanznachrichtendienstes Bloomberg darf er im Zuge des Deals Anteile für bis zu eine Milliarde Dollar an Softbank verkaufen, bekommt zudem einen millionenschweren Kredit und Beratergebühren in dreistelliger Millionenhöhe. Insgesamt könnten ihm rund 1,2 Milliarden Dollar zufließen. Ausgerechnet Neumann, dessen Deals einer der Gründe waren, die Anlegern den Appetit auf WeWorks Börsengang verdarben, profitiert also kräftig.

Die Empörung darüber ist enorm. "Ihr wollt mich wohl veralbern", heißt es in WeWorks Mitarbeiter-Chats, aus denen Bloomberg zitiert. Im Hauptquartier in New York sei die Stimmung mies, Dutzende Angestellte machten ihrem Ärger in den internen Slack-Kanälen des Unternehmens Luft. Kein Wunder, denn die Zukunft von WeWork ist ungewiss und Tausende von Beschäftigten fürchten den Jobverlust.

Softbank und sein mit saudi-arabischen Geldern gestützter Fonds Vision Funds haben bereits neun Milliarden Dollar in WeWork investiert und halten den IPO-Unterlagen zufolge 29 Prozent an dem Unternehmen. Im Rahmen der neuen Geldspritze aus Japan wird WeWork auf acht Milliarden Dollar taxiert und kommt damit nur noch auf einen Bruchteil dessen, was das Unternehmen Anfang des Jahres wert war. Laut US-Medien zählte das im Januar mit einer Bewertung von 47 Milliarden Dollar zu den wertvollsten Startups der Welt.

Die ambitionierten Börsenpläne Neumanns wurden im September erst verschoben und scheiterten dann an der Skepsis großer Anleger. Diese sahen den Unternehmenswert aufgrund der hohen Verluste skeptisch. In der ersten Jahreshälfte verbrannte WeWork rund 900 Millionen Dollar. Bislang hat das Unternehmen keinerlei Gewinn erwirtschaftet. WeWork ist darauf spezialisiert, anderen Unternehmen langfristig angemietete Immobilien etwa als Büros zur Verfügung zu stellen. Der Konzern hat mittlerweile mehrere hundert Bürostandorte in vielen Ländern und gilt als einer der größten Mieter etwa in Manhattan.

Inzwischen ist WeWork laut Bloomberg-Daten mit künftig zu zahlenden Mieten in Höhe von insgesamt rund 47 Milliarden Dollar konfrontiert. Gegen Ende des Jahres wären die Kassen ohne das neue Geld aus Japan wohl leer gewesen. WeWork trat auch daher bereits auf die Kostenbremse. So wurde bereits der Abbau von 2000 Stellen angekündigt. Das ist rund ein Sechstel der Mitarbeiterzahl. Für die Softbank-Aktionäre ist der Niedergang WeWorks keine gute Nachricht. Der Kurs des Konzerns, der unter anderem auch bei Wirecard engagiert ist, gab nach Bekanntgabe der neuen Milliardenspritze deutlich nach.

NEW YORK (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf WirecardDC54AG
WAVE Unlimited auf WirecardDC5RE3
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC54AG, DC5RE3. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: photobyphm / Shutterstock.com, winhorse/iStock

Nachrichten zu Softbank Corp.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Softbank Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.07.2016ARM HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.07.2016ARM HoldBarclays Capital
01.07.2016ARM buyUBS AG
29.06.2016ARM buyGoldman Sachs Group Inc.
29.06.2016ARM buyUBS AG
06.07.2016ARM HoldBarclays Capital
01.07.2016ARM buyUBS AG
29.06.2016ARM buyGoldman Sachs Group Inc.
29.06.2016ARM buyUBS AG
29.06.2016ARM HoldKepler Cheuvreux
26.07.2016ARM HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2016ARM HoldCitigroup Corp.
21.04.2016ARM HoldJP Morgan Chase & Co.
20.04.2016ARM HoldJP Morgan Chase & Co.
18.04.2016ARM HoldJefferies & Company Inc.
11.02.2016ARM UnderperformBernstein Research
16.09.2015ARM UnderweightMorgan Stanley
10.08.2015ARM UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.07.2015ARM UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.07.2015ARM SellS&P Capital IQ

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Softbank Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Um 18 Uhr geht's los!

Marktanalyst Salah-Eddine Bouhmidi beschäftigt sich seit mehr als zwölf Jahren mit dem Börsengeschehen. Die von ihm entwickelten Bouhmidi-Bänder beziehen die implizite Volatilität in das Trading ein und erhöhen so die Tradingchancen - mehr dazu ab 18 Uhr live im Webinar.
jetzt kostenlos anmelden
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX verliert -- Dow stabil -- QIAGEN erhält Interessenbekundungen -- VW: Absolute Umsatz- und Gewinnziele 2020 gesenkt -- Grand City mit Ergebnisrückgang -- Nordex, BME, adidas im Fokus

Deutsche Telekom: John Legere gibt Chefposten bei T-Mobile US ab. Bayer meldet Studienerfolg mit Vericiguat. Air Arabia bestellt 120 Airbus-Flugzeuge fest. Größter Börsengang der Geschichte: Bei Aramco-IPO Billionen-Börsenwert angestrebt. Hillhouse Capital bietet offenbar für thyssenkrupp-Aufzugssparte.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
Die Performance der TecDAX-Werte im Oktober 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
AramcoARCO11
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
TeslaA1CX3T
K+S AGKSAG88
BASFBASF11
Allianz840400