finanzen.net
02.04.2020 17:40

Vapiano-Akie mit mehr als -68 %: Vapiano stellt Antrag auf Insolvenz

Zahlungsunfähig: Vapiano-Akie mit mehr als -68 %: Vapiano stellt Antrag auf Insolvenz | Nachricht | finanzen.net
Zahlungsunfähig
Folgen
Inmitten der Coronavirus-Krise will die angeschlagene Restaurantkette Vapiano beim Amtsgericht Köln einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wegen Zahlungsunfähigkeit stellen.
Werbung
Das habe der Vorstand der Vapiano SE entschieden, teilte das Unternehmen am späten Mittwochabend in Köln mit. Zugleich werde untersucht, ob Insolvenzanträge für Tochtergesellschaften der Vapiano-Gruppe gestellt werden müssten. Das Gericht bestätigte am Donnerstag den Eingang des Antrags, der nun geprüft werden müsse. Noch im Laufe des Tages sollte ein vorläufiger Insolvenzverwalter benannt werden.

Sämtliche durch die Vapiano SE betriebenen Restaurants blieben wegen der Corona-Krise unverändert bis auf Weiteres geschlossen, hieß es weiter. Deutsche und internationale Franchisenehmer seien aber von der Insolvenz der Vapiano SE unmittelbar nicht betroffen. Die Vapiano SE betreibt weltweit eigenen Angaben zufolge 230 Restaurants, in Deutschland 55.

Das Unternehmen hatte bereits am 20. März mitgeteilt, zahlungsunfähig zu sein und erklärt, dies sei aufgrund des drastischen Umsatz- und Einnahmenrückgangs eingetreten. Zugleich hatte das Unternehmen einen "dringenden Appell an die Bundesregierung zur schnellen Umsetzung der wirtschaftlichen Hilfen in der Covid-19-Krise" gerichtet. Damit hoffte der Vorstand, den innerhalb einer Frist von drei Wochen gebotenen Insolvenzantrag doch noch abwenden zu können.

Seitdem sei aber keine Lösung für den zuletzt aufgrund der Covid-19-Krise nochmals signifikant gestiegenen Liquiditätsbedarf von insgesamt zusätzlich circa 36,7 Millionen Euro gefunden worden, teilte Vapiano nun mit. "Insbesondere konnte keine abschließende Einigung mit den finanzierenden Banken und wesentlichen Aktionären über die Beiträge zu der angestrebten umfassenden Finanzierungslösung erzielt werden", schrieb Finanzvorstand Lutz Scharpe in der Pflichtmitteilung für die Börsen. Mangels Einigung über eine solche Finanzierungslösung hätten auch die in Aussicht stehenden Finanzmittel aus staatlichen Covid-19-Unterstützungsprogrammen nicht beantragt werden können.

Die Bundesregierung hatte unter anderem ein unbegrenztes Kreditprogramm beschlossen, um in der Corona-Krise die Liquidität der Firmen sicherzustellen. Allerdings werden nicht jedem Unternehmen Notkredite gewährt, da die Banken, über die die Kredite vergeben werden, das Risiko zum Teil selbst mittragen.

Daher gibt es derzeit eine Debatte um die Frage, ob der Bund eine 100-prozentige Garantie auf die Hilfskredite geben sollte. Einerseits könnten dann Gelder mit weniger aufwendigen Prüfungen schneller und umfassender fließen. Andererseits steigen ohne eingehende Prüfungen die Risiken für den Fiskus. Der Staat könnte dann etwa auch für Unternehmen gerade stehen, die auch ohne die Corona-Krise in Schwierigkeiten wären.

Das jedenfalls trifft auf Vapiano zu. Die Restaurantkette musste zuletzt herbe Verluste ausweisen, auch eine abgespeckte Menükarte oder neue Bestellterminals brachten nicht die erhoffte Wende. Schon seit längerem schreibt die Kette rote Zahlen. In den ersten drei Quartalen 2019 wies die bundesweit einzige börsennotierte Restaurantkette bereits einen Verlust von 46,1 Millionen Euro aus und damit deutlich mehr als ein Jahr zuvor (minus 29,4 Millionen Euro).

Jahrelang florierte das Geschäft der Kette, doch bei der Expansion übernahm sich das Unternehmen. Viele neue Restaurants wurden zu Verlustbringern. Hinzu kam, dass Konkurrenten wie L'Osteria stärker wurden - diese Kette setzt auf Bedienung am Tisch, bei Vapiano hingegen müssen sich die Gäste das Essen selbst am Tresen bestellen und holen.

Die Vapiano-Aktie befand sich am Donnerstag im Sinkflug: Bis zum Handelsende brach sie im XETRA-Handel um 68,89 Prozent auf 0,28 Euro ein.

/hme/tos/DP/zb

KÖLN (dpa-AFX)

Bildquellen: Nieuwland / Shutterstock.com

Nachrichten zu Vapiano

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vapiano

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.09.2019Vapiano HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.05.2019Vapiano HoldKepler Cheuvreux
19.02.2019Vapiano HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.02.2019Vapiano UnderperformRBC Capital Markets
03.12.2018Vapiano UnderperformRBC Capital Markets
23.11.2018Vapiano buyequinet AG
11.07.2018Vapiano buyKepler Cheuvreux
22.05.2018Vapiano buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.04.2018Vapiano buyKepler Cheuvreux
25.04.2018Vapiano buyKepler Cheuvreux
17.09.2019Vapiano HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.05.2019Vapiano HoldKepler Cheuvreux
19.02.2019Vapiano HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.12.2018Vapiano HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.11.2018Vapiano HoldKepler Cheuvreux
19.02.2019Vapiano UnderperformRBC Capital Markets
03.12.2018Vapiano UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vapiano nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Vapiano Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- Wall Street letztlich im Plus -- BASF mit roten Zahlen -- Netflix mit Rekordhoch -- QIAGEN steigert Gewinn kräftig -- thyssenkrupp, ASML im Fokus

METRO-Aktie fällt: Kartellamt nimmt Verkauf von Real-Filialen genauer unter die Lupe. HOCHTIEF-Enkelgesellschaft mit Folgeauftrag im Kohlebergbau. SAS-Gläubiger lehnen Schuldentausch in Aktien ab. Google, Facebook und Co.: USA bringen Sanktionen gegen Frankreich wegen Digitalsteuer in Stellung. Tele Columbus ersetzen RHÖN-KLINIKUM im SDAX. Meyer Burger plant Solarproduktion in Sachsen und Sachsen-Anhalt. BCM will am 14. Juli an die Börse gehen.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Amazon906866
Infineon AG623100
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Microsoft Corp.870747
Allianz840400
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750