03.05.2018 11:44

Elon Musk greift nicht nur Analysten an, sondern indirekt auch Warren Buffett

Zickiger Tesla-Chef: Elon Musk greift nicht nur Analysten an, sondern indirekt auch Warren Buffett | Nachricht | finanzen.net
Zickiger Tesla-Chef
Folgen
Bei der Telefonkonferenz zur jüngsten Tesla-Bilanz hat sich Unternehmenschef Elon Musk sehr dünnhäutig gezeigt und zahlreiche Analysten vor den Kopf gestoßen. Denn kritische Fragen bügelte er einfach ab. Dabei schoss er indirekt auch gegen Investmentlegende Warren Buffett.
Werbung
Die Analysten, die an der Telefonkonferenz von Tesla zu den Zahlen des ersten Quartals teilnahmen, mussten am Mittwochabend so einiges mitmachen. Denn Unternehmenschef Elon Musk hatte offenbar keine Lust, ihre Fragen zu beantworten - oder auch nur still zuzuhören. Einen Analysten der Investmentbank Bernstein, der sich mit Tesla-CFO Deepak Ahuja über den Kapitalaufwand des Elektroautobauers unterhielt, unterbrach Musk barsch mit den Worten: "Entschuldigung, nächster, nächster. Langweilige, dumme Fragen sind nicht cool".

Auch ein Analyst von RBC Capital Markets bekam kurz darauf sein Fett weg. Er hatte sich nach den Reservierungen für den Model 3 erkundigt, doch auch diese Frage wollte Musk offenbar nicht beantworten. "Entschuldigung. Diese Fragen sind so trocken. Die machen mich fertig", war die einzige Antwort, die der Analyst vom Tesla-Chef zu hören bekam, bevor er auch hier den nächsten Fragesteller aufrief. Dabei dürften sich - außer Elon Musk - durchaus einige Menschen für die Fakten rund um den Model 3 interessieren. Schließlich ist der neue Tesla der Hoffnungsträger des Konzerns, machte bis jetzt jedoch hauptsächlich mit Produktionsproblemen Schlagzeilen.

Doch Musk begnügte sich nicht damit, die teilnehmenden Analysten abzukanzeln, die ihn offensichtlich langweilten. Die Frage eines YouTubers, der Musk via Twitter um die Teilnahme an der Analystenkonferenz gebeten und sein Ok erhalten hatte, nahm der Tesla-Boss zum Anlass, um indirekt auch gegen einen der bekanntesten und erfolgreichsten Investoren zu schießen: Warren Buffett.

Musk wertet Kernpunkt von Buffetts Investmentstrategie ab

Der YouTuber Galileo Russell wollte laut "CNN" von Elon Musk wissen, warum er plane, das Supercharger-Netzwerk für Elektroautos anderer Marken zugänglich zu machen. Schließlich sei dieses Netzwerk ein großer Wettbewerbsvorteil für Tesla, da andere Unternehmen viele Jahre und Millionen Dollar investieren müssten, um eine vergleichbare Auflade-Infrastruktur aufzubauen. "Ich frage mich einfach, warum das kein Burggraben ist", so Russel.

Der Begriff des "ökonomischen Burggrabens" wird auch gerne von Investorenlegende Warren Buffett verwendet. Denn er setzt bei seinen Investments vor allem auf Firmen, die unter anderem dank eines einzigartigen Alleinstellungsmerkmals über starke Wettbewerbsvorteile, beziehungsweise einen regelrechten Burggraben verfügen, der sie von der Konkurrenz abhebt und schützt.

Elon Musk hält von diesem Kernprinzip von Buffetts Investmentstrategie aber offenbar nicht viel. "Ich finde, Burggräben sind lahm", lautete Musks Antwort auf die Frage des YouTubers. "Wenn die einzige Verteidigungslinie gegen einfallende Armeen aus einem Burggraben besteht, wird man nicht lange durchhalten können", so die Einschätzung des Tesla-Chefs weiter. Warum man aber diesen (Wettbewerbs-)Vorteil dennoch freiwillig aufgeben und ihn dem Feind überlassen sollte, erklärte Musk nicht.

Musk und Buffett verfolgen unterschiedliche Ziele

Explizit hat Musk den Namen von Warren Buffett bei seiner Antwort nicht erwähnt, obwohl ihm klar sein musste, dass er mit seiner Abwertung des Burggrabens auf gewisse Weise auch den 87-jährigen Starinvestor angriff - und auch Buffett hat sich bislang nicht zu Tesla oder Musk geäußert. Doch es ist offensichtlich, dass beide Männer unterschiedliche Strategien verfolgen - und es recht unwahrscheinlich ist, dass Warren Buffett einmal bei Tesla einsteigen wird, nicht nur wegen dem möglicherweise bald zugeschütteten Burggraben. Dabei könnte sich Elon Musk durchaus ein Beispiel an Warren Buffett nehmen - zumindest was die Geschäftszahlen angeht. Denn beim Kapitalbestand und operativem Ergebnis ist Buffetts Investmentholding Berkshire Hathaway dem Musk-Konzern meilenweit voraus.

Doch es gibt auch einen Punkt, bei dem Elon Musk besser abschneidet: So kann die Tesla-Aktie in den vergangenen fünf Jahren eine deutlich bessere Performance aufweisen als das Papier von Berkshire Hathaway - und möglicherweise ist das für den Tesla-Chef ja auch wichtiger als schwarze Zahlen zu schreiben, schließlich hängt sein Gehalt in Zukunft hauptsächlich vom Börsenwert des Elektroautobauers ab. Es scheint also, als ob sowohl Buffett als auch Musk mit ihrer Taktik Erfolg hätten - nur eben auf unterschiedliche Weise.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Berkshire Hathaway Inc. B
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Berkshire Hathaway Inc. B
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: VCG/VCG via Getty Images/Getty Images, Tesla Motors

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Expansionspläne
NIO will weiter nach Europa expandieren - und eröffnet Werk für Batterietausch-Stationen in Ungarn
Bereits im vergangenen Jahr begann der chinesische Elektroautohersteller NIO seine Europa-Strategie und eröffnete mit dem NIO House in Oslo die erste Verkaufsstelle außerhalb von China. Nun stehen weitere europäische Länder auf der Agenda. Um den Markteinstieg zu erleichtern, wird nun eine Fabrik für Power Swap-Stationen im ungarischen Pest eröffnet.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
21.07.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.07.2022Tesla BuyUBS AG
21.07.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.07.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.07.2022Tesla BuyUBS AG
21.07.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.07.2022Tesla OutperformRBC Capital Markets
21.07.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.05.2022Tesla NeutralUBS AG
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
19.04.2022Tesla NeutralUBS AG
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
05.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.06.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
02.06.2022Tesla UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow Jones schließt fester -- DAX beendet Sitzung in Grün -- Delivery Hero bestätigt vorläufige Zahlen -- DWS holt Digitalisierungsexperten von der Deutschen Bank -- GAZPROM, Philips, Bayer im Fokus

EnBW will größten Solarpark im Südwesten bauen. Credit Suisse gibt optimistische Haltung zu globalen Aktienmärkten auf. Entgegen den Prognosen: ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich im August weiter ein. Hauck Aufhäuser Investment Banking belässt VERBIO auf "Buy". RTL baut Streaming-Angebot um Musikbereich aus. Andritz sackt milliardenschweren Auftrag für Zellstoffwerk ein.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln