finanzen.net
03.05.2018 11:44
Bewerten
(6)

Elon Musk greift nicht nur Analysten an, sondern indirekt auch Warren Buffett

Zickiger Tesla-Chef: Elon Musk greift nicht nur Analysten an, sondern indirekt auch Warren Buffett | Nachricht | finanzen.net
Zickiger Tesla-Chef
DRUCKEN
Bei der Telefonkonferenz zur jüngsten Tesla-Bilanz hat sich Unternehmenschef Elon Musk sehr dünnhäutig gezeigt und zahlreiche Analysten vor den Kopf gestoßen. Denn kritische Fragen bügelte er einfach ab. Dabei schoss er indirekt auch gegen Investmentlegende Warren Buffett.
Die Analysten, die an der Telefonkonferenz von Tesla zu den Zahlen des ersten Quartals teilnahmen, mussten am Mittwochabend so einiges mitmachen. Denn Unternehmenschef Elon Musk hatte offenbar keine Lust, ihre Fragen zu beantworten - oder auch nur still zuzuhören. Einen Analysten der Investmentbank Bernstein, der sich mit Tesla-CFO Deepak Ahuja über den Kapitalaufwand des Elektroautobauers unterhielt, unterbrach Musk barsch mit den Worten: "Entschuldigung, nächster, nächster. Langweilige, dumme Fragen sind nicht cool".

Auch ein Analyst von RBC Capital Markets bekam kurz darauf sein Fett weg. Er hatte sich nach den Reservierungen für den Model 3 erkundigt, doch auch diese Frage wollte Musk offenbar nicht beantworten. "Entschuldigung. Diese Fragen sind so trocken. Die machen mich fertig", war die einzige Antwort, die der Analyst vom Tesla-Chef zu hören bekam, bevor er auch hier den nächsten Fragesteller aufrief. Dabei dürften sich - außer Elon Musk - durchaus einige Menschen für die Fakten rund um den Model 3 interessieren. Schließlich ist der neue Tesla der Hoffnungsträger des Konzerns, machte bis jetzt jedoch hauptsächlich mit Produktionsproblemen Schlagzeilen.

Doch Musk begnügte sich nicht damit, die teilnehmenden Analysten abzukanzeln, die ihn offensichtlich langweilten. Die Frage eines YouTubers, der Musk via Twitter um die Teilnahme an der Analystenkonferenz gebeten und sein Ok erhalten hatte, nahm der Tesla-Boss zum Anlass, um indirekt auch gegen einen der bekanntesten und erfolgreichsten Investoren zu schießen: Warren Buffett.

Musk wertet Kernpunkt von Buffetts Investmentstrategie ab

Der YouTuber Galileo Russell wollte laut "CNN" von Elon Musk wissen, warum er plane, das Supercharger-Netzwerk für Elektroautos anderer Marken zugänglich zu machen. Schließlich sei dieses Netzwerk ein großer Wettbewerbsvorteil für Tesla, da andere Unternehmen viele Jahre und Millionen Dollar investieren müssten, um eine vergleichbare Auflade-Infrastruktur aufzubauen. "Ich frage mich einfach, warum das kein Burggraben ist", so Russel.

Der Begriff des "ökonomischen Burggrabens" wird auch gerne von Investorenlegende Warren Buffett verwendet. Denn er setzt bei seinen Investments vor allem auf Firmen, die unter anderem dank eines einzigartigen Alleinstellungsmerkmals über starke Wettbewerbsvorteile, beziehungsweise einen regelrechten Burggraben verfügen, der sie von der Konkurrenz abhebt und schützt.

Elon Musk hält von diesem Kernprinzip von Buffetts Investmentstrategie aber offenbar nicht viel. "Ich finde, Burggräben sind lahm", lautete Musks Antwort auf die Frage des YouTubers. "Wenn die einzige Verteidigungslinie gegen einfallende Armeen aus einem Burggraben besteht, wird man nicht lange durchhalten können", so die Einschätzung des Tesla-Chefs weiter. Warum man aber diesen (Wettbewerbs-)Vorteil dennoch freiwillig aufgeben und ihn dem Feind überlassen sollte, erklärte Musk nicht.

Musk und Buffett verfolgen unterschiedliche Ziele

Explizit hat Musk den Namen von Warren Buffett bei seiner Antwort nicht erwähnt, obwohl ihm klar sein musste, dass er mit seiner Abwertung des Burggrabens auf gewisse Weise auch den 87-jährigen Starinvestor angriff - und auch Buffett hat sich bislang nicht zu Tesla oder Musk geäußert. Doch es ist offensichtlich, dass beide Männer unterschiedliche Strategien verfolgen - und es recht unwahrscheinlich ist, dass Warren Buffett einmal bei Tesla einsteigen wird, nicht nur wegen dem möglicherweise bald zugeschütteten Burggraben. Dabei könnte sich Elon Musk durchaus ein Beispiel an Warren Buffett nehmen - zumindest was die Geschäftszahlen angeht. Denn beim Kapitalbestand und operativem Ergebnis ist Buffetts Investmentholding Berkshire Hathaway dem Musk-Konzern meilenweit voraus.

Doch es gibt auch einen Punkt, bei dem Elon Musk besser abschneidet: So kann die Tesla-Aktie in den vergangenen fünf Jahren eine deutlich bessere Performance aufweisen als das Papier von Berkshire Hathaway - und möglicherweise ist das für den Tesla-Chef ja auch wichtiger als schwarze Zahlen zu schreiben, schließlich hängt sein Gehalt in Zukunft hauptsächlich vom Börsenwert des Elektroautobauers ab. Es scheint also, als ob sowohl Buffett als auch Musk mit ihrer Taktik Erfolg hätten - nur eben auf unterschiedliche Weise.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: VCG/VCG via Getty Images/Getty Images, Tesla Motors

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Business Insider
"Es war atemberaubend": Ein Analyst wollte sich in einer Tesla-Fabrik anschauen, wie es um die Firma wirklich steht
Er und sein Kollege Strecker Backe, beide Analysten beim Investmentunternehmen Wedbush, haben sich zusammen mit einer Gruppe von Investoren die Gigafactory von Tesla in Sparks, Nevada und die Fertigungsanlage in Fremont, Kalifornien angeschaut, um die Produktionsprozesse und Nachfragedynamiken besser verstehen zu können.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.03.2019Tesla UnderweightBarclays Capital
15.03.2019Tesla SellUBS AG
15.03.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
11.03.2019Tesla market-performBernstein Research
11.03.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
01.03.2019Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.02.2019Tesla BuyCanaccord Adams
31.01.2019Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
31.01.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
14.12.2018Tesla OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
11.03.2019Tesla market-performBernstein Research
01.03.2019Tesla market-performBernstein Research
31.01.2019Tesla HoldCanaccord Adams
03.01.2019Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.01.2019Tesla market-performBernstein Research
19.03.2019Tesla UnderweightBarclays Capital
15.03.2019Tesla SellUBS AG
15.03.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
11.03.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
01.03.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
Allianz840400
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750