finanzen.net
28.01.2020 19:10

Wenn ein Starinvestor Konsequenzen zieht: Das ist mit Aktien passiert, die Warren Buffett aus dem Depot geworfen hat

Zu schlecht für Berkshire: Wenn ein Starinvestor Konsequenzen zieht: Das ist mit Aktien passiert, die Warren Buffett aus dem Depot geworfen hat | Nachricht | finanzen.net
Zu schlecht für Berkshire
Warren Buffett ist als Verfechter der Value Strategie keiner, der Aktien-Hopping betreibt. Die meisten seiner Investments sind langfristig angelegt. Umso interessanter, wenn sich der Starinvestor doch von Aktien trennt.
• Buffett gilt als langfristiger Investor
• Auch Starinvestoren machen Fehler
• Vielen Titeln bekommt der Buffett-Ausstieg nicht


Berkshire Hathaway, die Holdinggesellschaft des Milliardärs, kauft gemäß der Value Strategie Aktien, die unter ihrem Wert gehandelt werden und hält diese über einen langen Zeitraum. Damit fuhr das Unternehmen in der Vergangenheit recht gut, musste in der letzten Dekade angesichts hoher Börsenbewertungen aber einige Rückschläge einstecken. Aktuell diskutieren Experten darüber, ob die Strategie vor einem Comeback steht.

Wenn sich das Investmentvehikel von Buffett von Unternehmensanteilen getrennt hat, ging dies teils mit deutlichen Aktienkursbewegungen einher. Und nicht immer war die Entscheidung, Aktien aus dem Depot zu werfen, rückblickend auch die beste.

Home Depot

2005 stieg Buffett bei der US-Baumarktkette Home Depot ein - nur fünf Jahre später gab der Investor sein Engagement bei dem US-Konzern auch schon wieder auf. Als Berkshire Hathaway die Anteile an Home Depot aus dem Depot warf, war eine Aktie zwischen 25 und 26 US-Dollar wert. Peanuts im Vergleich zum heutigen Aktienkurs, der bei rund 234 US-Dollar liegt. Damit hat die Aktie seit dem Ausstieg von Buffett 800 Prozent zugelegt. Home Depot profitierte dabei auch von Patzern der Konkurrenz: Sowohl die Pleite des Einzelhändlers Sears als auch die Tatsache, dass Hauptkonkurrent Lowe’s unter Druck geraten war und zahlreiche Filialen schließen und Mitarbeiter auf die Straße setzen musste, trieb Kunden zu Home Depot und Anleger in die Aktie.

Diese Entwicklung konnte Buffett 2010 allerdings noch nicht voraussehen, er trennte sich von Home Depot-Aktien, als der Immobilienmarkt in den USA zunehmend unter Druck geriet und er davon überzeugt war, Home Depot wäre ein Opfer der damaligen Branchenentwicklungen. Was Buffett nicht erkannte, war, dass das Unternehmen als Baumarktkette nicht allein über einen starken Privatkundenbereich verfügte, sondern auch professionelle Handwerksunternehmen, die teils deutlich umsatzstärker sind, zu den Kunden von Home Depot gehören. Diese Strategie, bei der das Unternehmen beide Seiten - Privat- und Geschäftskunden - gleichermaßen anspricht, macht es der Baumarktkette leichter, sich von aktuellen Entwicklungen abzukoppeln.

Selbst eine Umsatzwarnung für 2020 konnte der Aktie nicht nachhaltig schaden.

Zu früh ausgestiegen zu sein, könnte Warren Buffett speziell bei Home Depot also durchaus bereuen.

Lowe‘s

Zeit- und branchengleich zu Home Depot hat Buffett auch Aktien von Lowe’s aus dem Depot geworfen. Das Unternehmen entwickelte sich nach dem Ausstieg des Starinvestors allerdings nicht so gut, wie Konkurrent Home Depot. Auch hier war der Trennungsgrund wohl die absehbare schwache Entwicklung am US-Immobilienmarkt.

Wäre Buffett investiert geblieben, statt 2010 auszusteigen, hätte er speziell ab 2017 eine wahre Berg- und Talfahrt beim Aktienkurs erlebt. Denn so rund wie bei Home Depot lief das Geschäft bei der zweitgrößten Baumarktkette der USA nicht. Speziell 2018 wurde zu einem sehr durchwachsenen Jahr für Lowe’s. Das Unternehmen hatte zahlreiche Filialen schließen müssen, mehrere tausend Menschen verloren ihre Jobs. Der Konzern ließ einiges an Potenzial liegen, weil es ihm anders als der Konkurrenz nicht gelang, Geschäftskunden gezielt anzusprechen.

Dennoch hat sich die Aktie seit dem Ausstieg von Buffett positiv entwickelt: Während der Aktienkurs 2010 bei rund 21 US-Dollar gelegen hatte, hat sich der Wert seitdem fast versechsfacht.

General Electric

Der Mischkonzern General Electric war zwischen 2008 und 2017 im Depot von Berkshire Hathaway zu finden. Doch Mitte 2017 war Schluss: Buffett warf den Traditionskonzern raus. Dabei war der Starinvestor einst der Retter des von der Pleite bedrohten Unternehmens und verhinderte dessen Insolvenz mit einer Finanzsspritze in Höhe von drei Milliarden US-Dollar. Dabei nutzte der Starinvestor die infolge der damaligen Finanzkrise akut gesunkenen Kurse und handelte zudem angesichts der prekären Finanzlage des Unternehmens eine Sondervereinbarung bezüglich der Dividende für Berkshire aus. Auch Optionen auf weitere Aktien sicherte sich der Starinvestor, der offenbar davon überzeugt war, dass die GE-Aktie zu einer breiten Erholung ansetzen würde.

Tatsächlich lief es aber deutlich weniger gut, als von Buffett erhofft: Anders als Aktien des direkten Konkurrenten Siemens zeigten GE-Titel eine vergleichsweise schwache Performance und performten schlechter als der Markt. 2017 hatte Buffett genug und stellte seine komplette GE-Position glatt. Damit beendete er sein Engagement gerade noch rechtzeitig, denn seit dem Ausstieg, der im August 2017 bekannt wurde, hat die GE-Aktie eine wahre Talfahrt aufs Parkett gelegt, der Wert des Anteilsscheins hat sich halbiert. Zwischenzeitlich war es sogar noch deutlich tiefer nach unten gegangen. Buffett hat also offensichtlich gutes Timing an den Tag gelegt - Presseberichten zufolge soll er mit einem Plus von rund einer Milliarde US-Dollar aus seiner Beteiligung an General Eletric gegangen sein.

Verizon

2014 ist Warren Buffett bei Verizon eingestiegen und hat elf Millionen Aktien an dem Unternehmen erworben. Doch das Unternehmen hat sich als deutlich weniger gute Investition erwiesen, als von Buffett möglicherweise erhofft. Zwar hat die Aktie seit dem Jahr des Buffett-Einstiegs rund 25 Prozent zugelegt, blieb damit aber deutlich hinter der Entwicklung des Marktes zurück.

Schon zwei Jahre später zog der Starinvestor daher bereits die Reißleine und warf einen Großteil der Verizon-Aktien wieder aus dem Berkshire-Depot, lediglich eine symbolische Beteiligung von 928 Anteilen behielt er. Der endgültige Cut erfolgte dann im Jahr 2019: Im ersten Quartal wurden alle Anteile des Telekommunikationskonzerns verkauft. Die Aktie des Unternehmens hat sich seit dem Komplettausstieg des Investors bewegt, wie die letzten Jahre auch: Wenig.

IBM

Auch IBM gehörte einst ins Buffett-Portfolio. Der Kauf der Aktien im Jahr 2011 war auch für Buffett-Anhänger einigermaßen überraschend, denn der Milliardär hatte zuvor immer wieder betont, dass er Techaktien nicht verstünde und daher in dieser Branche nicht investiert sei. Schlussendlich besaß die Berkshire-Holding 8,5 Prozent aller IBM-Aktien, warf 2017 aber einen Großteil der Anteile raus. "Als ich die IBM-Aktien vor sechs Jahren gekauft habe, dachte ich, sie würden sich in der Zeit bis heute viel besser schlagen, als sie es getan haben", begründete Buffett seine Entscheidung damals. Zwar machte er bei der ersten Verkaufstranche vermutlich noch einen Gewinn, der endgültige Ausstieg 2018 ging aber mit Verlusten einher.

Doch der Ausstieg bei dem ehemaligen Apple-Konkurrenten erfolgte trotz des Verkaufes aller Aktien zunächst nicht so ganz, denn zeitgleich beteiligte sich Berkshire Hathaway an Red Hat, einem Open-Source-Unternehmen, das just zu diesem Zeitpunkt ein Übernahmeangebot von IBM vorliegen hatte und inzwischen als Tochter des Techkonzerns agiert. Red Hat wurde von der Börse genommen, die Aktionäre abgefunden - Buffett hat dabei einen Gewinn eingefahren. Die IBM-Aktie hat unterdessen seit dem Ausstieg von Buffett eine Achterbahnfahrt hingelegt - die Höchstände der Zeiten, in denen sie Teil des Berkshire-Depots war, hat der Anteilsschein aber nie wieder erreicht.

ExxonMobil

Auch der Ölriese ExxonMobil hatte einst einen Starinvestor als Anleger. Dabei dürfte es inbesondere die beeindruckende Dividendenhistorie gewesen sein, die Buffett 2013 von einem Investment überzeugt hat, bis zum Börsenstart von Saudi Aramco war Exxon zudem der größte börsennotierte Ölkonzern der Welt. Mit Aktien im Wert von 3,7 Milliarden US-Dollar hat sich Buffett eingedeckt und zunächst entwickelten sich Titel des Ölgiganten wie erwartet und erfüllten die Berkshire-Ansprüche. Danach sackten aber die Ölpreise massiv ab, was Buffet nur kurze Zeit später - im vierten Quartal 2014 - dazu veranlasste, alle Anteile von ExxonMobil aus seinem Depot zu werfen. Je nach genauem Ein- und Ausstiegszeitpunkt könnte Buffett mit einem blauen Auge und einem leichten Gewinn aus seiner Investition gegangen sein. Die Entscheidung gegen den Ölkonzern war aus finanzieller Sicht übrigens eine gute, denn die Aktie von ExxonMobil hat seit dem Ausstieg des Investors rund ein Drittel an Wert eingebüßt.

ConocoPhilipps

Auch ein weiterer Branchenkollege von Exxon gehörte einst ins Buffett-Depot: Der US-Ölkonzern ConocoPhilipps. 2008 erwarb er die ersten Aktien - nur kurz bevor die Finanzkrise die Kurse weltweit abstürzen ließ. Beim Einstiegszeitpunkt lag Buffett also daneben, wie er 2008 in einem Aktionärsbrief einräumte. Der Preiseinbruch bei Öl und Gas habe sein Unternehmen Milliarden gekostet, so der Berkshire-CEO selbstkritisch. Dass er sich 2014 komplett von ConocoPhilipps-Aktien trennte, war einer ähnlichen Entwicklung zu schulden: Wie Branchenkonkurrent Exxon geriet auch ConocoPhilipps in den Sog eines erneuten Ölpreiseinbruchs.

Seit dem Ausstieg ging es für die ConocoPhilipps-Aktie weiter abwärts.

USG Corp.

Mehr als ein Drittel der Anteile an USG waren jahrelang in den Händen von Berkshire Hathaway, doch zufrieden war Buffett mit der Börsenentwicklung des Baukonzerns nie. Zwischenzeitlich überstand das Unternehmen - auch dank Berkshire - einen Konkurs, einen deutlichen Beitrag zum Erfolg von Berkshire leistete USG aber wohl selten.

18 Jahre nach dem Einstieg zog der Investor 2018 schließlich die Reißleine und befürwortete das Übernahmeangebot des Gipsherstellers Knauf, womit er sich gegen den damaligen USG-Vorstand stellte und einen Aufstand der Aktionäre unterstützte. Sieben Milliarden US-Dollar legte Knauf schlussendlich für USG auf den Tisch - ein großer Teil des Geldes floss auch in die Taschen von Berkshire.

2019 wurde die Übernahme durch Knauf vollständig vollzogen, ein neuer Branchenführer entstand, an dem Buffett aber nicht mehr beteiligt ist.

Oracle

Eines der kürzesten Missverständnisse in der Investmentgeschichte von Berkshire Hathaway dürfte wohl die Beteiligung am SAP-Konkurrenten Oracle gewesen sein. Ende 2018 stieg der Buffett-Konzern bei dem Softwareriesen ein, nur ein Quartal später war schon wieder Schluss und das Unternehmen warf alle gehaltenen Oracle-Aktien wieder auf den Markt. Dieser Schritt überraschte viele Anleger, gilt Buffett doch als äußerst sorgfältig bei der Auswahl seiner Investitionen und zudem als langfristig orientiert.

Der Oracle-Aktie bekam das kurze Gastspiel im Berkshire-Depot nicht: Die Aktie performte im Verlauf deutlich schlechter als der Markt und entwickelte sich seitwärts. Damit lag sie nicht nur unter den Ansprüchen der Berkshire-Holding, sondern sorgte auch für Enttäuschung bei vielen Anlegern.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Daniel Zuchnik/WireImage

Nachrichten zu Berkshire Hathaway Inc. B

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Berkshire Hathaway Inc. B

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.05.2012Berkshire Hathawa b kaufenDer Aktionär
08.05.2012Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
04.10.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
29.08.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
17.06.2011Berkshire Hathawa b kaufenFuchsbriefe
17.05.2012Berkshire Hathawa b kaufenDer Aktionär
08.05.2012Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
04.10.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
29.08.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
17.06.2011Berkshire Hathawa b kaufenFuchsbriefe
11.05.2010Berkshire Hathaway "equal-weight"Barclays Capital
14.04.2010Berkshire Hathaway "equal-weight"Barclays Capital
23.08.2007Berkshire Hathaway haltenWertpapier

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Berkshire Hathaway Inc. B nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Handel schwächer -- Wall Street schließt tiefer -- Tesla darf Rodung fortsetzen -- Dialog Semiconductor übernimmt Adesto Technologies -- PUMA, FMC im Fokus

LPKF blickt pessimistisch aufs erste Quartal. Microsoft investiert über eine Milliarde Dollar in Mexiko. Volkswagen-Finanzvorstand bestätigt Rücktritt im Sommer 2021. Vermeidung von EU-Zöllen: Washington will Boeing-Subventionen beenden. Allianz kauft weitere Aktien für bis zu 1,5 Milliarden Euro zurück. EZB: Gewinn steigt 2019 auf 2,4 Milliarden Euro. Goldpreis setzt Rekordjagd in Euro fort.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Q4 2019)
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Big-Mac-Index 2020
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
KW 20/7: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
mehr Top Rankings

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
PowerCell Sweden ABA14TK6
Plug Power Inc.A1JA81
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Varta AGA0TGJ5
ITM Power plcA0B57L
Microsoft Corp.870747
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
Amazon906866