17.01.2022 17:58

S&T stellt lediglich stabile Marge in Aussicht - Aktie zieht dennoch kräftig an

Zweistelliges Wachstum: S&T stellt lediglich stabile Marge in Aussicht - Aktie zieht dennoch kräftig an | Nachricht | finanzen.net
Zweistelliges Wachstum
Folgen
Der durch Vorwürfe des Finanzinvestors Viceroy Research unter Druck stehende österreichische IT-Dienstleister S&T rechnet 2022 mit einer stagnierenden Profitabilität.
Werbung
Der österreichische IT-Dienstleister S&T rechnet 2022 mit einer stagnierenden Profitabilität. Wie für das vergangene Geschäftsjahr peilt das im SDAX notierte Unternehmen eine Marge vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) von 10 Prozent an, wie es am Montag in Linz mitteilte. Von Bloomberg befragte Analysten hatten bisher im Schnitt mit etwa mehr gerechnet. S&T steht derzeit infolge von Vorwürfen des Finanzinvestors Viceroy Research unter Druck.

Die Prognose des Vorstands für die operative Marge beinhaltet der Mitteilung zufolge keine Effekte aus dem Bereich IT-Services, dessen Verkauf derzeit geprüft wird. Beim Umsatz will S&T mit einem prozentual zweistelligen organischen Wachstum auf die Marke von 1,5 Milliarden Euro kommen. Von Bloomberg befragte Analysten hatten mit einem ähnlichen Wert gerechnet.

Branchenexperte Martin Comtesse vom Analysehaus Jefferies wertete die Mitteilung als ein positives Signal, dass sich die Geschäftstätigkeit von den Engpässen des vergangenen Jahres erhole. Das erwartete organische Geschäftswachstum dürfte nach seiner Ansicht dazu beitragen, das Vertrauen in das Unternehmen wiederherzustellen.

Auch S&T-Chef Hannes Niederhauser blickt mit Zuversicht auf das laufende Jahr. "Die Auftragsbücher sind voller als je zuvor und die Auswirkungen der Chipkrise sind immer mehr im Griff", sagte er laut Mitteilung. Erfreut zeigte sich das Management über neue Großaufträge im Bereich Smart Trains, die S&T gleich zu Jahresbeginn mit 170 Millionen Euro den Rücken stärkten. Dazu zählte ein Auftrag der Deutschen Bahn zur Modernisierung des Zugfunknetzes.

Seine Prognose für das abgelaufene Jahr hat S&T nach eigener Einschätzung auf Basis vorläufiger Zahlen erfüllt. So dürfte der Umsatz 1,33 bis 1,4 Milliarden Euro erreicht haben. Die operative Marge soll bei etwa zehn Prozent liegen. Damit blieben rechnerisch 133 bis 140 Millionen Euro vom Umsatz als Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen übrig. Den vollständigen Geschäftsbericht will S&T am 21. März vorlegen.

S&T hatte seine Prognose für Umsatz und Ebit-Marge im November gesenkt und dafür den weltweiten Chipmangel verantwortlich gemacht. Die Engpässe beeinträchtigten dabei vor allem das Segment rund um das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT), das im Rahmen der Neuausrichtung bei S&T im Fokus stehen soll. Andererseits wollen sie sich von margenschwachen Bereichen trennen, weshalb sie die Abspaltung des IT-Services Bereichs evaluieren. Von nicht realisierten Umsätzen hatte sich S&T zudem Rückenwind für das Geschäftsjahr 2022 erhofft.

Unter Druck war S&T außerdem nach einem kritischen Bericht des Finanzinvestors Viceroy Research geraten. Viceroy wirft S&T unter anderem vor, einige IT-Gesellschaften vor allem in Ost- und Südosteuropa sehr schnell und ohne ausreichend gründliche Prüfung erworben zu haben. Zudem weise S&T einige Beteiligungen nicht transparent genug aus, hieß es seitens des Finanzinvestors. Hinter Viceroy Research steht der Spekulant Fraser Perring, der als früher Mahner vor einer Wirecard-Pleite bekannt wurde. S&T wies die Vorwürfe in einer ausführlichen Stellungnahme zurück.

Via XETRA kletterte die S&T-Aktie schlussendlich um 4,81 Prozent auf 14,15 Euro.

/zb/stk

LINZ (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf S&T
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf S&T
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: S&T AG

Nachrichten zu S&T

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu S&T

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.05.2022S&T BuyWarburg Research
05.05.2022S&T BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
05.05.2022S&T BuyWarburg Research
05.04.2022S&T BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
22.03.2022S&T HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
06.05.2022S&T BuyWarburg Research
05.05.2022S&T BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
05.05.2022S&T BuyWarburg Research
05.04.2022S&T BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
22.03.2022S&T BuyWarburg Research
22.03.2022S&T HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
09.05.2019S&T HoldWarburg Research
05.04.2019S&T HoldWarburg Research
12.11.2018S&T HoldWarburg Research
09.11.2018S&T HoldWarburg Research
30.07.2015Kontron SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
06.05.2015Kontron SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
24.04.2015Kontron SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
13.04.2015Kontron SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
20.03.2015Kontron SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für S&T nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen letztlich uneins -- METRO will für indisches Geschäft wohl Milliardenbetrag einstreichen -- Valneva, VW, Bayer im Fokus

Schröder will Aufsichtsrat-Posten bei Rosneft räumen. Zurich Insurance Group steigt aus russischem Markt aus. Rheinmetall erhält mehrere Großaufträge von Nato-Kunden. Bavarian Nordic wird wegen Affenpocken zum Spekulationsobjekt. Richemont hat im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln