finanzen.net
16.05.2020 11:14

Gläubiger unterbreiten Argentinien im Schuldenstreit ein Gegenangebot

Drei Offerten: Gläubiger unterbreiten Argentinien im Schuldenstreit ein Gegenangebot | Nachricht | finanzen.net
Drei Offerten
Folgen
Im Ringen um eine Restrukturierung der argentinischen Staatsschulden haben die Gläubiger der Regierung in Buenos Aires ein Gegenangebot unterbreitet.
Werbung
Details der insgesamt drei Offerten wurden zunächst nicht bekannt. Er werde mit seinem Team und Finanzberatern die Gegenangebote nun prüfen, teilte Finanzminister Martín Guzmán am Freitag mit.

"Wir wollen das Schuldenproblem nachhaltig lösen und ein gesundes und dauerhaftes Verhältnis zu unseren Gläubigern", sagte er in einer vom Council on Foreign Relations organisierten Videokonferenz. "Wir sind flexibel, was die Kombination einzelner Parameter unseres Angebots angeht. Wenn es andere Ideen gibt, die vernünftig sind und unseren beschränkten Möglichkeiten Rechnung tragen, hören wir sie uns gerne an."

Argentinien will Kredite in Höhe von 63,3 Milliarden US-Dollar (60,4 Mrd Euro) restrukturieren und hatte den privaten Gläubigern ein Umschuldungsangebot unterbreitet. Die Offerte sieht einen Schuldenschnitt und ein Zahlungsmoratorium bis 2023 vor. Wichtige Kreditgeber wiesen die Offerte allerdings als unzureichend zurück.

Bis zum 22. Mai kann die Regierung in Buenos Aires noch mit den Eignern von nach ausländischem Recht ausgegebenen Staatsanleihen über eine Umschuldung verhandeln. Sollte keine Einigung gelingen, steuert Argentinien weiter auf eine neue Staatspleite zu. Es wäre der neunte Zahlungsausfall in der Geschichte des Landes.

Die zweitgrößte Volkswirtschaft Südamerikas steckt in einer schweren Finanz- und Wirtschaftskrise. Die Inflationsrate betrug zuletzt mehr als 50 Prozent, für das laufende Jahr wird mit einem Rückgang der Wirtschaftskraft von 5,7 Prozent gerechnet. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte die Schulden Argentiniens zuletzt als nicht tragfähig bezeichnet.

BUENOS AIRES/NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Aleksandar Mijatovic / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

Dow vorbörslich stark -- DAX fester -- Wirecard-Jahresabschluss verzögert sich -- IPO: Warner Music bietet bis zu 70 Mio Aktien -- HeidelDruck streicht Stellen -- Uniper, HSBC, Merck im Fokus

Wirtschaftsindex der Chicago-Fed weist auf schwere Rezession. Börsengang von Kaffee-Holding JDE Peet's soll Milliarden bringen. Fraport: Fluggastzahlen am Frankfurter Flughafen bleiben im Keller. Mercedes-AMG-Chef wird CEO von Aston Martin. Covestro reduziert wegen Pandemie Gehälter und Arbeitszeiten. Erneute Gewinnmitnahmen bei zooplus nach Berenberg-Abstufung. Siemens will zunächst 45 Prozent an Energie-Sparte behalten. EVOTEC beteiligt sich an Finanzierungsrunde von Exscientia.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Airbus SE (ex EADS)938914
BayerBAY001
ITM Power plcA0B57L
Allianz840400
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11