finanzen.net
18.03.2018 16:00
Bewerten
(0)

Fünf Mythen zu Anleihen enttarnt

Euro am Sonntag-Meinung: Fünf Mythen zu Anleihen enttarnt | Nachricht | finanzen.net
Nicholas Gartside
Euro am Sonntag-Meinung
DRUCKEN
Die Zinspolitik sollte sich langsam normalisieren. Fünf Mythen rund um die Anleihemärkte, die 2018 auf die Probe gestellt werden könnten.
€uro am Sonntag
von Nicholas Gartside, Gastautor für €uro am Sonntag

Die Marktbewegungen Anfang Februar dieses Jahres sehe ich als gesunde Korrektur und Gelegenheit zur selektiven Erhöhung des Risikoengagements. Damit Anleger aber den neuen Herausforderungen begegnen können, sollten sie sich mit den verbreiteten Mythen um Anleihe­investments auseinandersetzen.


Mythos Nr. 1:
Die Inflation ist tot
Anleiheinvestoren haben sich in einer Welt der verhaltenen Inflation sehr wohlgefühlt und werden möglicherweise in diesem Jahr eine Überraschung erleben. Kurzfristige Inflationskenn­ziffern haben bereits anzusteigen begonnen, insbesondere in den USA. Unternehmensinvestitionen sind 2017 in die Höhe geschnellt - diese gehen normalerweise mit einer höheren Pro­duktivität einher, die in der Vergangenheit das Lohnwachstum förderte.
Die geldpolitischen Erwartungen haben sich allerdings noch nicht an das veränderte Umfeld angepasst. In Europa befinden sich die Leitzinsen weiterhin auf Krisenniveau, und der Markt preist die erste Leitzinserhöhung nicht vor Ende 2019 ein. Doch befindet sich Europa unserer Überzeugung nach nicht mehr in der Krise, im Gegenteil: Europa ist eine große wirtschaftliche Erfolgsgeschichte. Da aber per Ende letzten Jahres laut Bank of America Merrill Lynch immer noch ein Drittel der Renditen auf dem europäischen Anleihemarkt im negativen Bereich notierten, dürfte wohl eine schmerzhafte Zeit bevorstehen.


Mythos Nr. 2:
Politische Ereignisse sorgen in diesem Jahr für Störfeuer an den Märkten
Investoren mögen in Sachen Inflation zu optimistisch sein, andererseits zeigen sie sich hinsichtlich politischer Risiken etwas zu besorgt. Weltweit stehen in diesem Jahr 84 Wahlen an - das ist etwa alle vier Tage eine Entscheidung. Im Gegensatz zu den eher dramatischen Wahlergebnissen der vergangenen zwei Jahre dürften diese politischen Ereignisse allerdings alles andere als auf­sehenerregend ausfallen. Nichts spricht dafür, dass sie sich auf die Wachstums- beziehungsweise Inflationsdynamik signifikant auswirken sollten.
Meinungsumfragen in Europa lassen eine zunehmende Unterstützung des Euro in der gesamten Region erkennen. Dieser Umschwung ist besonders in Italien bemerkenswert, wo nahezu 60 Prozent der Befragten nun die Gemeinschaftswährung stützen. Da nach den Wahlen in Italien vor einer Woche keine der Koalitionen über eine Mehrheit im römischen Parlament verfügt, könnte eine Mehrparteienregierung mit befristeter Amtszeit einen Ausweg aus dem aktuellen politischen Engpass in Rom darstellen. An den Kapitalmärkten ­jedenfalls hat das unklare Votum der Italiener keine großen Unruhen verursacht. Auch die Parlamentswahlen in Russland und Mexiko und die eventuell vorgezogenen Neuwahlen in der Türkei dürften für die Finanzmärkte auf breiter Ebene keine Folgen nach sich ziehen.

Mythos Nr. 3:
Wir befinden uns in einer Kreditblase
Laut Konsenseinschätzungen neigen sich die guten Zeiten bei den Unternehmensanleihen dem Ende zu, sodass die Erträge bald ins Taumeln geraten. Die operativen Kennzahlen der Unternehmen machen jedoch einen robusten ­Eindruck. Die Verschuldungsquoten ­europäischer Emittenten von Hochzins­anleihen sind rückläufig und ihre Zinsdeckung verbessert sich. Auch die Gewinne und Umsätze in den USA und Europa verzeichnen ein solides Wachstum. Worin bestehen die Risiken? Erstens könnte die Wirtschaft in die Rezession rutschen - wir denken allerdings nicht, dass dies unmittelbar zu befürchten ist. Zweitens könnte das Unternehmenskapital fehlallokiert werden.
Wir richten deshalb unser Augenmerk auf die Nutzung der Erlöse aus Anleiheemissionen als Frühindikator: Derzeit werden zwei Drittel der Mittel aus Neuemissionen für die Refinanzierung verwendet - eine konservative Kapitalnutzung. Wir halten nach Anzeichen für die Steigerung des Fremdkapitals in den Bilanzen Ausschau. Ein weiteres Warnzeichen wäre die Zunahme von Fusionen und Übernahmen.
Wenn wir mit unserer Annahme richtig liegen, dass die befürchteten Risiken derzeit noch in weiter Ferne sind, könnten sich die Risikoaufschläge (Spreads) weiter einengen. Die Spreads von globalen Unternehmensanleihen mit hoher Bonität (Investment-Grade) könnten sich von 94 Basispunkten (BP) auf 80 BP verringern.
Zwar erwarten wir bei den Risiko­aufschlägen von US-Hochzinsanleihen keine Rückkehr zu dem historisch niedrigen Niveau von 225 BP, doch die aktuellen Spreads von 363 BP könnten auf 300 BP zurückgehen.


Mythos Nr. 4:
Alle Schwellenländer sind gleich
Während die Industrieländer von Investoren als unterschiedliche Märkte wahrgenommen werden, betrachten diese die Schwellenländer oft noch als homogene Gruppe. Dabei sind die Unterschiede zwischen den verschiedenen Ländern noch nie so groß gewesen wie heute - was sich sowohl in Erträgen als auch in Renditen widerspiegelt. Die laufende Rendite des Index für Schwellenländeranleihen in Lokalwährung beträgt sechs Prozent - doch Argentinien notiert bei über 16 Prozent, während Ungarn gerade einmal ein Niveau von 1,2 Prozent verzeichnet.
Deshalb ist es besonders wichtig, selektiv vorzugehen, um von den sich bietenden Chancen zu profitieren und Risiken zu vermeiden. Gegenwärtig favorisieren wir Länder mit hohen realen Renditen mit dem Potenzial für eine weitere Komprimierung - wie Indonesien und Russland. Länder, in denen die Notenbanken hinter der Kurve liegen, schätzen wir weniger positiv ein. Auch haben wir Vorbehalte gegenüber den Anleihemärkten von Ländern wie beispielsweise der Tschechischen Repu­blik, in denen das Risiko besteht, dass steigende Renditen der Industrieländer negative Auswirkungen nach sich ziehen könnten.

Mythos Nr. 5:
Auf die Verzinsung kommt es an
Geht es bei Anleihen nicht nur um regelmäßige Erträge? Der englische Begriff "Fixed Income" hat ja schon "Income", also die regelmäßigen Ausschüttungen, im Namen. Bisher war dem auch so, und Investoren erhielten beständige fünf bis sechs Prozent aus der Verzinsung ihrer festverzinslichen Wertpapiere. Doch präsentiert sich uns heute ein komplett anderes Bild. Um im diesjährigen Markt­umfeld positive Erträge zu erwirtschaften, müssen Investoren einerseits Kursgewinne generieren und andererseits Kursverluste vermeiden. Das spätzyklische Umfeld wird eher idiosynkratischer Natur sein, das heißt: Einige Werte sind mit größerem Risiko behaftet als andere. So steht zu erwarten, dass Anleger selektiver vorgehen müssen, wenn sie erfolgreich sein wollen. Wir zum Beispiel bevorzugen derzeit Hochzins-Unternehmensanleihen, ausgewählte Lokalwährungsanleihen aus den Schwellenländern und nachrangiges Bankkapital in Europa.

Kurzvita

Nicholas Gartside
CIO bei JP Morgan Asset Management
Gartside studierte Politik und Geschichte sowie an der Cambridge University Philosophie. Zu JP Morgan kam er 2010 von Schroder Investment Management, wo er als Portfolio­manager für Staats­anleihen ein- und bis zum Head of Global ­Fixed Income aufstieg.
JP Morgan Asset Management ist Teil des globalen Finanzdienstleistungskonzerns JP Morgan Chase & Co.









________________________________
Bildquellen: igorstevanovic / Shutterstock.com, J. P. Morgan, igor.stevanovic / Shutterstock.com
Anzeige

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
GAZPROM903276
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Allianz840400