finanzen.net
01.03.2020 16:48

"Fallen Angels" könnten Anleihemarkt erschüttern

Gefahr von Zahlungsausfällen: "Fallen Angels" könnten Anleihemarkt erschüttern | Nachricht | finanzen.net
Gefahr von Zahlungsausfällen
Die OECD sorgt sich um die wachsende Verschuldung von Unternehmen. Insbesondere im Falle einer Rezession könnte dies den Anleihemarkt erschüttern.
Werbung
• Unternehmen bringen vermehrt Bonds am internationalen Markt unter
• Kreditqualität leidet
• Sorge um Finanzmarkt

Laut einer Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) nutzen viele Unternehmen das derzeitige Niedrigzinsumfeld und nehmen günstig Fremdkapital auf. Ende 2019 summierte sich das Volumen aller am Weltmarkt befindlichen Unternehmensanleihen (ohne Bankanleihen) auf 13,5 Billionen Dollar, bzw. rund 12,4 Billionen Euro. Das ist etwa dreieinhalbmal so viel wie das deutsche Bruttoinlandsprodukt.

Das ist an sich kein Problem, zumindest so lange die Konjunktur gut läuft. Doch durch die Flut an emittierten Anleihen werden beachtliche Kreditrisiken aufgebaut, die in Zeiten einer Rezession zu einer Gefahr werden könnten.

"Fallen Angels" im Fokus

Die OECD-Studie weist darauf hin, dass viele dieser Anleihen in einem Wirtschaftsabschwung zu Kapital-Vernichtern werden könnten. Denn die Studienautoren sehen eine wachsende Gefahr von Zahlungsausfällen.

Ihre Sorge begründen sie mit der gesunkenen Kreditqualität. So waren im Jahr 2019 etwa 25 Prozent aller neu emittierten Anleihen sogenannte Junk-Bonds (Schrottanleihen). Und selbst bei den Anleihen mit einem Investment-Grade-Status würde mehr als die Hälfte lediglich auf eine Bonitätsnote von BBB (oder bei Moody’s ein Baa-Rating) kommen.

Das bedeutet, sie sind nur eine Stufe davon entfernt, in den Hochzinsmarkt der Junk-Bonds abzurutschen. Erfahrungsgemäß können solche Papiere, die an der Grenze zum Ramschstatus stehen, recht schnell ihren Investment-Grade-Status verlieren und zu sogenannten "Fallen Angels" werden.

Tritt dieser Fall ein, so müssen sich konservativ ausgerichtete Investoren von diesen "Fallen Angels" trennen. Aus diesem Grund ist auch Dr. Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, besorgt, dass bei einem konjunkturellen Abschwung der Hochzinsmarkt wegen Ratingverschlechterungen überflutet werden könnte und damit ein Preissturz ausgelöst wird. Um diese Gefahr zu verdeutlichen verweist er in einem Deutsche-Bank-Newsletter auf das Beispiel des US-Unternehmens Kraft Heinz, dessen Anleihen mit einem Volumen von 21 Milliarden US-Dollar von den Ratingagenturen Fitch und S&P auf nur noch "BB" herabgestuft wurden und damit nicht mehr im "Investment Grade"-Bereich liegen.

Geldpolitik mit entscheidendem Einfluss

Wie die OECD warnt, könnte Unternehmensanleihen vermehrt eine Herabstufungen in den Ramschbereich drohen, wenn die Unterstützung der lockeren Geldpolitik wegfallen oder ein Konjunkturabschwung einsetzen sollte.

Noch im Jahr 2019 konnten Unternehmen Bonds im Volumen von 2,1 Billionen Dollar am Anleihemarkt platzieren, was dem bisherigen Rekordniveau aus dem Jahr 2016 entspricht. Zurückzuführen ist dies auf die ultralockere Geldpolitik der weltweit bedeutenden Notenbanken. Deren Niedrigzinspolitik hat zur Folge, dass die Staatsanleihen großer Industrienationen kaum noch oder sogar eine negative Rendite abwerfen. Deshalb schauen sich Investoren nach besseren Anlagealternativen um und greifen eben auch bei Unternehmensanleihen zu.

Eine Bedrohung für den Finanzmarkt?

Nach Ansicht der OECD könnten Sorgen um die Stabilität des Finanzsystems aufkommen, sollten verstärkte Herabstufungen in den Junk-Bereich eine Verkaufswelle und Turbulenzen am Anleihemarkt auslösen.

Dr. Ulrich Stephan gibt sich hingegen eher gelassen: "Eine Bedrohung für den Finanzmarkt sehe ich wegen der anhaltenden weltweiten Renditejagd nicht. Ein Einstieg in US-Hochzinsanleihen erscheint mir wegen des geringen Performancepotenzials allerdings nicht ratsam", sagte der Anlage-Experte der Deutschen Bank.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: travellight / Shutterstock.com, Ismagilov / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Expertenprognose erhöht
Tesla-Aktie: Deutsche Bank setzt auf schwarze Zahlen
Nachdem Tesla kürzlich besser als erwartete Absatzzahlen für das erste Quartal vermelden konnte, haben sich die Analysten der Deutschen Bank noch einmal zusammengesetzt und ihre Einschätzung für die kommende vierteljährliche Bilanz überdacht.
09.04.20

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.04.2020Deutsche Bank verkaufenCredit Suisse Group
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
07.04.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
02.04.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.04.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
07.04.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
02.04.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
31.03.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.03.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
10.03.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.04.2020Deutsche Bank verkaufenCredit Suisse Group
02.04.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.04.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
26.03.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.03.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich deutlich stärker ins lange Wochenende -- EU-Finanzminister einigen sich auf Corona-Hilfspaket -- comdirect meldet Gewinnsprung -- Disney, Starbucks, Airbus im Fokus

GE zieht Jahresprognose zurück. QIAGEN übertrifft dank hoher Nachfrage eigene Ziele. Drägerwerk erhält durch Corona-Pandemie deutlich mehr Aufträge im 1. Quartal. Bei Renault soll die Dividende ausfallen. Starkes Quartal beflügelt Takeaway-Aktie. Pfizer will bald Coronavirus-Behandlung an Menschen testen.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Corona-Crash an den Börsen: Wird der DAX im April noch weiter fallen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Airbus SE (ex EADS)938914
Apple Inc.865985
Amazon906866
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100