finanzen.net
27.02.2013 10:27

Überall und jederzeit: Die Mobile Trading Revolution

Folgen
Echtzeit-Kontostände, Realtime-Kurse, Preis-Push-Alerts und Dealing direkt aus dem Chart: Der Smartphone-Boom der letzten Jahre ist auch an der CFD-Branche nicht spurlos vorüber gegangen.
Werbung
Wer auf den Finanzmärkten aktiv ist, möchte nicht mehr ausschließlich auf den guten alten Desktop-PC angewiesen sein, sondern auch von unterwegs auf Nachrichten und Impulse reagieren können, und dieses Bedürfnis der Kunden hat dazu geführt, dass viele etablierte Broker inzwischen ausgefeilte mobile Plattformen und Trading Apps anbieten.

Betrachtet man die Entwicklung der Mobilfunkbranche der letzten Jahre, so zeigt sich vor allem eines, nämlich dass die Fantasie und Spitzfindigkeit der Entwickler kaum Grenzen kennt. Branchenprimus Apple hatte mit der Entwicklung des iPhones neue Maßstäbe gesetzt, doch im letzten Jahr hat die Konkurrenz nachgezogen. Besonders der koreanische Technologiekonzern Samsung dürfte Apple Kopfschmerzen bereiten, aber auch bei Nokia in Helsinki und bei Microsoft wird eifrig am kalifornischen Thron gesägt. Bandbreite und Übertragungsgeschwindigkeiten steigen weiter an und jedes neue Modell revolutioniert unsere Vorstellung davon, was möglich ist, aufs Neue. Und die Mobile Developers ziehen nach: Trading Apps für iPhone, iPad, Android und Co. werden mit jedem Update ausgefeilter, die Technik anspruchsvoller, die Handelsmöglichkeiten vielfältiger.

Obwohl das Spektrum an intelligenten Lösungen für Mobile Trading mittlerweile sehr breit geworden und die Nutzerzahlen dementsprechend sehr hoch sind, hängt der tatsächlich erfahrene Mehrwert der mobilen Plattformen stark von Tradingstil und Anlageverhalten des Users ab. Trading, egal ob mit CFDs oder anderen Finanzprodukten, ist eine Aktivität, die sehr viel Kopfarbeit verlangt und sich nicht zwischen Tür und Angel, beim Warten vor einer roten Ampel oder beim Schlangestehen im Supermarkt abspielen sollte. Zudem sind viele Smartphone-Screens für eine ausführliche Chartanalyse auch heute noch schlicht zu klein, und das Risiko, Signale zu verpassen oder falsch zu interpretieren, ist entsprechend hoch.

Dennoch ist es unbestreitbar, dass die Option, auch von unterwegs auf das Tradingkonto zugreifen zu können, viele entscheidende Vorteile bietet. Insbesondere bei kurzfristigen Positionen in hochvolatilen Underlyings wie zum Beispiel den Forex- oder Rohstoffmärkten ist eine schnellere Reaktionszeit oftmals unschätzbar wertvoll, wenn es darum geht, diese zu überwachen, Stopps nachzuziehen und gegebenenfalls Trades zu schließen. In besonderen Situationen kann ein spontaner Einstieg in einen vielversprechenden Markt zudem durchaus rentabel sein, doch um den „Spielgeld-Effekt“ zu vermeiden, sollten Sie nicht häufiger traden, als sie es normal auch tun würden.

Fazit: Mobile Trading Apps haben ihre Berechtigung und sind als Ergänzung zur Desktop-Anwendung durchaus sinnvoll, jedoch sollten Sie als Trader darauf achten, dass Sie bei der Analyse der Ein- und Ausstiegssignale und dem Setzen und Nachziehen von Stopps unterwegs die gleiche Sorgfalt aufwenden wie zu Hause an Ihrem Schreibtisch.

Milena Kannen ist Financial Writer und Researcher bei IG, Deutschlands führendem CFD-Anbieter. Nach abgeschlossenem Journalistikstudium in Leipzig schreibt sie nun aus London über CFD-Handel, Charttechnik und Handelsstrategien sowie aktuelles Börsengeschehen.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Werbung

Heute im Fokus

DAX geht im Minus ins Wochenende -- US-Börsen leichter -- Lufthansas A380-Flotte wohl vor endgültigem Aus -- S&P bestätigt BASF-Rating -- Lufthansa, Wirecard, Nordex, GRENKE im Fokus

EU sichert sich 300 Millionen Corona-Impfstoffdosen von Sanofi und GSK. CAIXABANK legt Offerte für vom Staat gerettete BANKIA vor. Fahrer soll geschlafen haben: Tesla auf Autobahn in Kanada gestoppt. Citigroup bietet 6.000 Arbeitsplätze für junge Menschen in Asien an. LSE spricht exklusiv mit Euronext über Borsa Italiana-Verkauf. Rennen um Corona-Impfstoff: Fresenius-Chef kritisiert Alleingänge.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
BioNTechA2PSR2
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
NVIDIA Corp.918422
Wirecard AG747206
Infineon AG623100
XiaomiA2JNY1
NikolaA2P4A9
GRENKE AGA161N3