finanzen.net
08.05.2017 20:51
Bewerten
(1)

Verbot für bestimmte Produkte: Bafin schränkt den CFD-Handel ein

Verbot für bestimmte Produkte: Bafin schränkt den CFD-Handel ein | Nachricht | finanzen.net
DRUCKEN
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) beschränkt die Vermarktung, den Vertrieb und den Verkauf von finanziellen Differenzkontrakten (Contracts for Difference, CFDs).
Kontrakte mit einer Nachschusspflicht dürfen Privatkunden demnach künftig nicht mehr angeboten werden, teilte die Bafin mit.

   "Mit der Beschränkung machen wir erstmalig von der Möglichkeit zur Produktintervention Gebrauch", so Bafin-Exekutivdirektorin Elisabeth Roegele. Bei CFDs mit Nachschusspflicht hat die Aufsicht erhebliche Bedenken für den Anlegerschutz. Diese hätten ein für Privatkunden unkalkulierbares Verlustrisiko. Dieses sei nicht auf den Kapitaleinsatz des Kunden beschränkt, sondern könne sein gesamtes Vermögen erfassen und ein Vielfaches seines eingesetzten Kapitals betragen.

   "Das können wir aus Verbraucherschutzgründen nicht akzeptieren. Die Beschränkung des CFD-Handels ist deshalb ein notwendiger Schritt zum Schutz der Privatanleger", ergänzt Roegele.

   Anbieter von CFDs mit Nachschusspflicht haben ab Veröffentlichung der Allgemeinverfügung drei Monate Zeit, ihre Geschäftsmodelle anzupassen. Einige Anbieter hätten bereits CFDs ohne Nachschusspflicht im Programm oder aufgrund der geplanten Allgemeinverfügung angekündigt, solche Angebote zu schaffen, heißt es in der Mitteilung weiter.

   BONN (Dow Jones)-

Bildquellen: Gustavo Frazao / Shutterstock.com, svilen mitkov / Shutterstock.com, svilen_mitkov / Shutterstock.com, Lim Yong Hian / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht wenig bewegt ins Wochenende -- Wall Street schließt uneinheitlich -- Investor Icahn gibt Widerstand gegen Börsenrückkehr von Dell auf -- VW, MorphoSys, NVIDIA, Bayer im Fokus

Wechsel im GEA-Aufsichtsrat. ProSiebenSat.1-Aktie im Fokus: TV-Sender in stürmischem Fahrwasser. BlackBerry erwirbt in Milliardendeal Cyber-Sicherheits-Firma. T-Mobile-US-Finanzchef rechnet mit Sprint-Deal im zweiten Quartal. Fed plant umfassende Überprüfung ihrer Arbeitsweise.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
PG&E Corp.851962
Daimler AG710000
Amazon906866
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
NVIDIA Corp.918422
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
Aurora Cannabis IncA12GS7
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T