13.05.2022 21:46

Fehlschlag: Kriminelle verlieren Geld bei Blockchain-Hackerangriff

Angriff vereitelt: Fehlschlag: Kriminelle verlieren Geld bei Blockchain-Hackerangriff | Nachricht | finanzen.net
Angriff vereitelt
Folgen
Kreuz-Chain-Brücken geraten zunehmend ins Visier von Hackern. Doch Anfang Mai konnte die Regenbogenbrücke des NEAR-Protokolls einen solchen Angriff rechtzeitig identifizieren und erfolgreich vereiteln. Letztlich waren es die Angreifer, die bei dieser Aktion Geld verloren.
Werbung
• Rainbow-Bridge war Ziel von Hacker-Attacke
• Brückenarchitektur war auf solche Angriffe vorbereitet
• Hacker verlieren eingesetzte ETH

Der DeFi-Markt wächst rasant. "DeFi" ist dabei die Abkürzung für "Decentralized Finance" und umfasst die Dezentralisierung klassischer Finanzdienstleistungen wie Kreditvergabe und Vermögensverwaltung. Als Peer-to-Peer-Netzwerk kommt es ohne Banken oder zwischengeschaltete Zahlungsdienstleister aus. Stattdessen verbinden sich die Teilnehmer mittels verschiedener Blockchain-Protokolle und vereinbaren ihre Geschäftsbedingungen per Smart Contract. Dabei laufen die meisten dieser Protokolle auf der Ethereum-Blockchain.

Werbung

Auch von fallenden Kursen profitieren: Jetzt Kryptowährungen mit Hebel direkt handeln.

Jetzt handeln

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Allerdings besteht hierbei ein Interoperabilitätsproblem. Um dieses zu lösen, wurden Cross-Chain-Bridges entwickelt, um die Übertragung von Token, Smart-Contract-Anweisungen, Vermögenswerten oder Daten zwischen zwei unterschiedlichen Blockchains zu ermöglichen.

Rainbow-Bridge-Angriff

Am 1. Mai wurde laut einem Bericht von "Krypto News" die Regenbogenbrücke des NEAR-Protokolls von Hackern angegriffen. Allerdings wurde dieser Angriff vom Sicherheitssystem der Token-Bridge zwischen NEAR und Ethereum bemerkt und vollautomatisch neutralisiert, sodass keine Gelder erbeutet wurden.

Einzig die Kriminellen waren am Ende die Geschädigten, denn für ihr Unterfangen zahlten sie 2,5 ETH (mehr als 6.000 US-Dollar) über den Krypto-Mixer Tornado Cash ein. Dabei wurde ein Smart Contract eingesetzt, der darauf abzielte, einige Gelder einzuzahlen, um so die Angreifer zu einem gültigen Rainbow Bridge Relayer zu machen. Jedoch bemerkten die Brückenwächter, dass der eingereichte Block nicht in der NEAR-Blockchain enthalten war. Daraufhin schickten sie zur Überprüfung eine sogenannte Challenge-Transaktion an Ethereum, die prompt fehlschlug. Der fabrizierte Block der Angreifer wurde deshalb rückgängig gemacht. Die Hacker blieben somit letztlich nicht nur erfolglos, sie haben auch die eingesetzten 2,5 ETH in den Sand gesetzt.

Alex Shevchenko, CEO von Aurora Labs, einer Ethereum Virtual Machine (EVM) auf NEAR kündigte in einem Tweet bereits zusätzliche Maßnahmen beim NEAR-Protokoll an, die darauf abzielen, dass die Kosten eines Angriffsversuchs steigen sollen.

Erfolgreicher Angriff auf Wormhole

Dagegen war drei Monate zuvor ein Angriff auf die Blockchain-Brücke Wormhole erfolgreich. Beim viertgrößten Kryptowährungsdiebstahl in der Geschichte war es Hackern gelungen, eine Sicherheitslücke auszunutzen und 320 Millionen US-Dollar zu erbeuten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Westend61 / Getty Images, Alexander Yakimo / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0548-0,0005
-0,04
Japanischer Yen136,56600,0460
0,03
Pfundkurs0,84470,0000
-0,00
Schweizer Franken1,04870,0006
0,06
Russischer Rubel69,33660,2177
0,32
Bitcoin28859,4240242,4386
0,85
Chinesischer Yuan7,11500,0050
0,07

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt weit im Plus -- US-Börsen mit kräftigen Gewinnen -- Daimler Truck setzt mehr um -- Musk spricht von günstigerem Deal für Twitter -- Fraport, HORNBACH im Fokus

Studie: DAX-Konzerne im ersten Quartal mit Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. AT&S verzeichnet Rekordergebnis. S&P sieht Bonität belastet: Uniper-Rating gesenkt. Vodafone gibt vorsichtigen Ausblick aus. Auch ADLER-Tochter Consus Real Estate wird Abschreibungen vornehmen müssen. MFE baut Beteiligung an ProSiebenSat.1 aus. Eurozone-BIP verzeichnet im ersten Quartal leichtes Wachstum.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln