Billionenmarkt

VanEck: Darum könnte Ethereum bis 2030 auf 22.000 US-Dollar klettern

24.06.24 23:20 Uhr

VanEck bullish für Kryptowährung: Ethereum könnte bis auf unglaubliche 22.000 US-Dollar steigen | finanzen.net

Durch die erwartete Einführung von ETH-Spot-ETFs steigt das Interesse an Ethereum enorm. Der Vermögensverwalter VanEck spricht sogar von einem "revolutionären Vermögenswert" und geht davon aus, dass die Kryptowährung bis zum Jahr 2030 auf 22.000 US-Dollar klettern könnte.

Werte in diesem Artikel
Devisen

2.853,1698 CHF 10,9425 CHF 0,38%

2.918,4869 EUR 11,1930 EUR 0,38%

2.455,8776 GBP 9,4188 GBP 0,38%

503.104,7806 JPY 1.929,5082 JPY 0,38%

3.187,1335 USD 12,2233 USD 0,38%

0,0004 ETH -0,0000 ETH -0,38%

0,0003 ETH -0,0000 ETH -0,38%

0,0004 ETH -0,0000 ETH -0,38%

0,0000 ETH -0,0000 ETH -0,62%

0,0003 ETH -0,0000 ETH -0,38%

• VanEck mit 22.000-Dollar-Kursziel für Ether
• Wachsender Bedarf an Blockchain-Anwendungen erwartet
• Optimistische Prognose nicht ohne Risiken

Nachdem die US-Börsenaufsicht SEC am 23. Mai den Weg für Ether-ETFs grundsätzlich freigemacht hat, dürften nun bald die ersten dieser ETH-Spot-ETFs den Handel aufnehmen. Entsprechend wächst das Interesse am ETH-Token.

Wer­bung
Über 390+ Kryptos und 2.800 digitale Assets

Bitpanda ist der BaFin-lizenzierte Krypto-Broker aus Österreich und offizieller Krypto-Partner des FC Bayern München. Erstellen Sie Ihr Konto mit nur wenigen Klicks und profitieren Sie von 0% Ein- und Auszahlungsgebühren.

VanEck mit sehr bullischer Prognose

Angesichts dieser Entwicklung hat der Vermögensverwalter VanEck sein Bewertungsmodell aktualisiert und erwartet inzwischen im Basisfall, dass der Kurs von Ethereum bis zum Jahr 2030 auf 22.000 US-Dollar steigen könnte. Denn eine SEC-Zulassung würde es auch Finanzberatern und institutionellen Anlegern, die bei ihren Investments an strenge Auflagen gebunden sind, ermöglichen, Ethereum zu halten. Im Bullenfall gehen die Analysten von VanEck sogar davon aus, dass Ethereum einen Stand von 154.000 US-Dollar erreichen könnte, im Bärenfall seien es jedoch nur 360 US-Dollar.

Großes Wachstumspotenzial für die Blockchain

Gründe für den Optimismus gebe es mehrere: So sei laut dem Bericht ein zunehmender Bedarf an Blockchain-Anwendungen zu erwarten - etwa bei KI, Finanzen, Bankwesen, Zahlungen, Marketing, Werbung, soziale Spiele und Infrastruktur. So spielen beispielsweise neue Web3-Technologien, die von Ethereum genutzt werden, gerade in der Finanzwelt eine bedeutende Rolle. Basierend auf den jährlichen Umsätzen in den genannten Branchen schätzt der Vermögensverwalter, dass der gesamte adressierbare Markt bis 2030 auf 15 Billionen US-Dollar anwachsen wird. Zum Vergleich: Derzeit beläuft sich die Marktkapitalisierung des kompletten Krypto-Markts auf rund 2,33 Billionen US-Dollar (Stand: 23.06.2024).

Aber auch beim derzeitigen Hype-Thema künstliche Intelligenz könne Ethereum eine wichtige Rolle spielen: "Es gibt auch gute Gründe für die Annahme, dass Blockchains wie Ethereum eine wichtige Back-End-Infrastruktur für Anwendungen der künstlichen Intelligenz werden. Die Verbreitung von KI-Agenten und eine KI-Agenten-Wirtschaft werden einen ungehinderten Werttransfer, einen definitiven Nachweis der Menschlichkeit und eine klar definierte Daten-/Modellherkunft erfordern. Diese einzigartigen Eigenschaften sind auf Blockchains verfügbar, entziehen sich aber der bestehenden technischen Infrastruktur", heißt es es in dem VanEck-Bericht.

Enorme Mittelzuflüsse erwartet

In den nächsten Jahren erwartet VanEck deshalb hohe Zuflüsse in die Ethereum-Spot-ETFs und den ETH-Token: Sollte es dem Ethereum-Netzwerk gelingen, seine dominante Position unter den Smart Contracts-Plattformen beizubehalten, so würden nach Ansicht des New Yorker Unternehmens bis 2030 etwa 66 Milliarden US-Dollar in die Kryptowährung investiert.

Risiken für Prognose

Doch bei allem Lob weist der Vermögensverwalter auch auf mehrere Hindernisse hin, welche seinem Kursziel im Wege stehen: Dazu zählen unter anderem Spekulationen, regulatorische Änderungen, Zinsschwankungen, Konkurrenz durch andere Blockchain-Plattformen sowie auch geopolitische Faktoren.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Steve Heap / Shutterstock.com, pedrosek / Shutterstock.com