Blockchain-Bürgerservice

Anti-Krypto und Pro-Blockchain: Die Türkei plant blockchainbasiertes Login beim Bürgerservice

27.01.23 21:50 Uhr

Anti-Krypto und Pro-Blockchain: Die Türkei plant blockchainbasiertes Login beim Bürgerservice | finanzen.net

Die Regierung rund um den türkischen Präsidenten Erdogan spricht sich immer wieder gegen Kryptowährungen aus. Anders ist es mit blockchainbasierten Technologien: Bald soll es in der Türkei ein blockchainbasiertes Login für den digitalen Bürgerservice e-Devlet geben.

Werte in diesem Artikel

• Der türkische Vize-Präsident hat ein blockchainbasiertes Login für den Bürgerservice e-Devlet angekündigt
• Die neue Technologie bezeichnet er als "revolutionär", besonders sicher und für alle zugänglich
• Während Erdogans Regierung blockchainbasierte Technologien unterstützt, stellt sie sich gegen Kryptowährungen

Die Türkei plant blockchainbasiertes Login bei e-Devlet

Wie cointelegraph Anfang Januar berichtete, hat die türkische Regierung ein blockchainbasiertes Login für den digitalen Bürgerservice e-Devlet angekündigt. Vize-Präsident Fuat Oktay habe auf der DigitalTurkey angekündigt, dass man sich bald mit einer E-Wallet bei e-Devlet wird anmelden können: "Mit dem Login-System in der E-Wallet-Anwendung können unsere Bürger auf e-Devlet mit einer digitalen Identität zugreifen, die im Blockchain-Netzwerk erstellt wurde", so Oktay laut cointelegraph.

Werbung
Über 360+ Krytpos und 2.800 digitale Assets

Bitpanda ist der BaFin-lizenzierte Krypto-Broker aus Österreich und offizieller Krypto-Partner des FC Bayern München. Erstellen Sie Ihr Konto mit nur wenigen Klicks und profitieren Sie von 0% Ein- und Auszahlungsgebühren.

Die neue Technologie soll den Bürgerservice sicherer und zugänglicher machen

Der Vizepräsident habe in diesem Zusammenhang von einer "Revolution" gesprochen, weil die Online-Services mit der neuen Technologie bedeutend sicherer und zugänglicher würden. Wann die blockchainbasierte Technologie in Betrieb genommen wird, wurde Stand 15. Januar noch nicht bekannt gegeben. In den deutschen Medien berichtete zudem bisher nur cointelegraph von der Ankündigung, wobei sich auch andere Plattformen bereits mit Erdogans Einstellung zu Kryptowährungen auseinandergesetzt haben: Während die türkische Regierung sich immer wieder für blockchainbasierte Technologien ausspricht, positioniert sich Erdogan klar gegen Kryptowährungen. So kommt es auch, dass seit einiger Zeit eine digitale Lira in Planung ist, die Verwendung von Kryptowährungen als Zahlungsmittel für Dienstleistungen in der Türkei aber trotz ihrer großen Beliebtheit (laut cointelegraph handeln knapp zehn Prozent der Menschen in der Türkei mit Kryptowährungen) strikt verboten wird.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: dencg / Shutterstock.com, Alexander Yakimov / Shutterstock