finanzen.net
07.11.2018 22:51
Bewerten
(0)

Schwedische Zentralbank bald mit eigener Digitalwährung?

E-Krone als Vorreiter?: Schwedische Zentralbank bald mit eigener Digitalwährung? | Nachricht | finanzen.net
E-Krone als Vorreiter?
DRUCKEN
Die Schwedische Zentralbank scheint die Einführung einer eigenen Digitalwährung in Betracht zu ziehen. Eine logische Konsequenz aus dem stetigen Rückgang von Bargeldgeschäften.

"Bargeldloses Geschäft"

Vor 350 Jahren wurden in Stockholm das Geld, wie wir es in Europa kennen, und die Zentralbank ins Leben gerufen. Diese Innovation hat das Finanzwesen einschneidend verändert. Doch gerade das Erfinderland des Bargeldes könnte sich bald gänzlich von diesem trennen. Grund dafür liefert das Bezahlverhalten der knapp 4,8 Millionen Schweden. Aktuell werden etwa 85 Prozent aller Zahlungen mittels Kreditkarten oder Online-Angeboten getätigt - nur noch jeder vierte Schwede benutzt einmal die Woche Bargeld als Zahlungsmittel. Kleinere Geschäfte mit dem Schriftzug "Bargeldloses Geschäft" sind keine Seltenheit bei den Skandinaviern. Einen Grund für den Rückzug des Bargeldes könnten die Filialschließungen der Geschäftsbanken liefern. Diese haben sich, wie aktuell die Sparkassen in Deutschland, aus ländlichen Regionen zurückgezogen und sind somit schwerer für die meisten Menschen zu erreichen. Gleichzeitig haben Privatbanken eine Infrastruktur für das bargeldlose Bezahlen aufgebaut. Die Schwedische Reichsbank hat jedoch nicht vor, ihre Vormachtstellung aufzugeben und arbeitet derzeit an einer eigenen digitalen Währung.

"E-Krone"

Seit Frühling 2017 arbeitet die schwedische Zentralbank nach eigenen Angaben am Projekt "e-krona" - einer eigenen Digitalwährung. Es sei das Ziel der Zentralbank, auch in punkto Digitalwährungen den Menschen eine Zahlmethode anzubieten, welches vom Staat garantiert und von Privatbanken unabhängig ist. Eine solche "E-Krone" würde vor allem zwei Folgen nach sich ziehen. Erstens hätte womöglich jeder Schwede ein Konto bei der Zentralbank und zweitens würde dies zum Nachteil der Privatbanken geschehen. "Wir könnten die Kontrolle über das Geld verlieren", bekräftigt Zentralbankchef Stefan Ingves. In Schweden hält die Zentralbank seit ihrer Gründung die Zügel fest in der Hand wenn es um das Thema Geld geht. In zwei Varianten könnte die Digitalwährung der Schwedischen Reichsbank schon im nächsten Jahr in einen Praxistest gehen. Zwei Jahre lang würde die Behörde ihre Digitalwährung einmal als konten- und einmal als wertbasierte Lösung auf Basis von Prepaid-Kreditkarten testen. Nach Angaben der "Tagesschau" soll jedoch nicht gänzlich auf Bargeld verzichtet werden. Diese dürften im Falle eines Notfalls oder technischen Defekts zum Einsatz kommen. Noch habe die Sveriges Riksbank nach eigenen Angaben keine endgültige Entscheidung über die Notwendigkeit einer "E-Krone" getroffen - ein ersichtlicher Bedarf müsse jedoch gegeben sein.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: ZVG, Andrey Emelyanenko / Shutterstock.com, chaoss / Shutterstock.com, bildfokus.se / Shutterstock.com

Trading-Tipps von Profis

Die besten Trader haben 2018 kräftige Gewinne gemacht - trotz des schwierigen Börsenjahres. Wie es möglich ist, auch in einem miesen Börsenjahr ein Performance-Plus von 10 Prozent und mehr zu erreichen? Das können Sie am Dienstag ab 18 Uhr lernen.
Jetzt Platz sichern!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13690,0003
0,02
Japanischer Yen124,6800-0,0300
-0,02
Pfundkurs0,8817-0,0013
-0,15
Schweizer Franken1,13380,0020
0,17
Russischer Rubel75,50050,2025
0,27
Bitcoin3129,88991,8999
0,06
Chinesischer Yuan7,73170,0281
0,36

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow im Feiertag -- Henkel: Gewinn 2019 unter Vorjahr erwartet -- Scout24 lehnt Übernahmeofferte ab -- VW, Daimler, BMW, Carl Zeiss im Fokus

Linde will Aktien für bis zu 6 Mrd USD zurückkaufen. China-Boom flaut ab - "Zollstreit hinterlässt Bremsspuren". Wirecard-Aktien bestätigen Ausbruch über 200-Tage-Linie. Gericht: Apple darf nicht sagen, dass alle iPhones verfügbar sind. Russland leitet Verfahren gegen Facebook und Twitter ein. Positivere Analystenkommentare helfen Fraport-Aktien. Schlechte Aussichten für Weltwirtschaft.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Henkel KGaA Vz.604843
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
BayerBAY001