28.10.2021 22:11

McDonald's, Visa, Nike & Co: Setzt China US-Unternehmen mit dem e-CNY unter Druck?

E-Yuan vor Olympia: McDonald's, Visa, Nike & Co: Setzt China US-Unternehmen mit dem e-CNY unter Druck? | Nachricht | finanzen.net
E-Yuan vor Olympia
Folgen
Laut mit der Sache vertrauten Personen dränge China einige US-Unternehmen dazu, in China Zahlungssysteme zu installieren, die es den Kunden ermöglichen, ihre Produkte mit dem neuen digitalen Renminbi zu bezahlen.
Werbung
• China in Sachen CBDC weit vorangeschritten
• Reich der Mitte übt wohl Druck auf US-Unternehmen aus, Bezahlung mit e-CNY zu ermöglichen
• Olympische Winterspiele als Test für e-Yuan
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).


Zahlreiche Länder erwägen, ihre eigene digitale Zentralbankwährung (CBDC) zu entwickeln. China gehört zu den Ländern, die in dieser Sache schon sehr weit vorangeschritten sind. Bereits seit 2014 arbeitet die People’s Bank of China (PBoC) an einer digitalen Währung als gesetzliches Zahlungsmittel. Laut der PBoC soll der digitale Renminbi, auch E-Yuan oder e-CNY genannt, Bargeld nicht ersetzen, sondern daneben existieren.

Grund für den neuen Fokus auf digitale Zentralbankwährungen ist die immer schneller voranschreitende Digitalisierung der Finanzwirtschaft und des Zahlungsverkehrs. So bieten CBDCs die Möglichkeit, sowohl den nationalen als auch den internationalen Zahlungsverkehr effektiver zu gestalten. Zudem wollen die Notenbanken so auch verhindern, dass sie die Hoheit über Währungen an die Privatwirtschaft verlieren.

Übt China Druck auf McDonald’s und weitere US-Unternehmen aus?

Wie die Financial Times berichtet, ermöglicht McDonald’s seinen Verbrauchern im Rahmen eines Pilotprojekts die Nutzung digitaler Renminbi-Wallets bereits an 270 Standorten in Shanghai. Nun setzte China im Zuge der Einführung des digitalen Renminbi wohl aber unter anderem die US-Fastfoodkette unter Druck, damit diese bis zu den Olympischen Winterspielen das digitale Renminbi-Zahlungssystem auf ihre Restaurants im gesamten Land ausweitet. Nach Veröffentlichung des Financial Times-Artikels erklärte McDonald’s jedoch, dass der Schritt zur Akzeptanz des e-CNY eine "Geschäftsentscheidung war, die unter Berücksichtigung der Kundeninteressen getroffen wurde" und dass kein Druck bestehe, dies zu tun.

Laut einer mit der Situation vertrauten Person seien aber auch die Olympia-Sponsoren Visa und Nike unter Druck gesetzt worden. Die Unternehmen lehnten laut FT eine Stellungnahme jedoch ab.

Olympische Winterspiele als Test für e-CNY

Darrell Duffie, Co-Leiter eines Projekts zum E-Renminbi der Hoover Institution der Stanford University, erklärt der Financial Times zufolge, dass die Einführung des e-CNY bei den Olympischen Spielen aufgrund der Corona-Pandemie langsamer als geplant erfolge. Laut Duffie gehe es China bei diesem Schritt nicht darum, US-Unternehmen herauszugreifen, sondern darum, eine breite Basis für die E-Währung aufzubauen. Bao Linghao vom Beratungsunternehmen Trivium beschreibt die Olympischen Winterspiele als "eines der Testgelände für den digitalen Yuan". "Stellen Sie sich vor, dass alle Arten von Einzelhändlern, einschließlich in- und ausländischer Unternehmen, von der Regierung zur Teilnahme aufgefordert werden", gibt die FT Linghao wieder.

Kein Druck auf US-Unternehmen?

Laut Bericht der FT habe eine Quelle aus der Nähe der chinesischen Finanzaufsichtsbehörden bestritten, dass Peking Druck auf US-Unternehmen ausübte. Staatliche Banken hätten die Aufgabe erhalten, Händler anzumelden, die von kostenlosen Transaktionen mit dem E-Renminbi profitierten. Die Quelle habe betont, dass die Bank of China zwar versuche, Händler aus dem Umfeld der Spiele zur Anmeldung zu bewegen, diese aber die Teilnahme verweigern könnten.

Kritik aus den USA

In den USA zeigt man sich gegenüber dem digitalen Renminbi jedoch teils sehr skeptisch. US-Kritiker forderten, die Sicherheitsauswirkungen der Währung - wie den Zugang Pekings zu Finanztransaktionsdaten, die die Überwachungsfähigkeiten verbessern könnten - genauer unter die Lupe zu nehmen.

"Obwohl Chinas digitaler Renminbi eine neue Technologie ist, verwendet es dasselbe alte Spielbuch, in dem die chinesische kommunistische Partei die kommerzielle Integration nutzt, um sich vom internationalen System abzukoppeln", gibt die Financial Times Michael McCaul wieder, einen führenden republikanischen Gesetzgeber im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des Repräsentantenhauses. "Leider konzentrieren sich die Unternehmen, die dies ermöglichen, auf die Gewinne des nächsten Quartals statt auf die globalen Regeln des nächsten Quartals."

Und auch Eric Sayers vom American Enterprise Institute warnt vor einem starken neuen Werkzeug, das China mit dem e-CNY erhalten würde, mit dem es auch globale Unternehmen unter Druck setzen könnte. Seiner Meinung nach sollten "Verwaltung, Kongress und die Think-Tank-Gemeinschaft […] dieses Thema und seine vielfältigen Auswirkungen heute untersuchen, nicht erst in einigen Jahren, wenn es sich zu einem größeren Problem manifestiert".

Auch der ehemalige CIA-Analyst Yaya Fanusie fürchtet, dass der digitale Renminbi China Spielraum geben könnte, ausländischen Unternehmen zu schaden. Dabei verwies er laut FT auf Chinas Bemühungen vom Jahresanfang. Damals wollte das Reich der Mitte ausländische Unternehmen wie H&M und Nike wegen ihrer Äußerungen zu Zwangsarbeit bestrafen. In diesem Stil könnte die chinesische Regierung Fanusie zufolge in Zukunft dann Verbraucher daran hindern, in den Geschäften ausländischer Unternehmen, die mit Peking in Konflikt stünden, mit dem e-CNY zu bezahlen. "Sie begeben sich mehr unter die Kontrolle der Kommunistischen Partei Chinas. US-amerikanische und andere ausländische Unternehmen sollten besorgt sein", zitiert die Financial Times Fanusie.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Bikeworldtravel / Shutterstock.com, Dkoi / Shutterstock.com

Nachrichten zu Visa Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Visa Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.07.2019Visa OutperformCredit Suisse Group
24.07.2019Visa buyGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2019Visa OverweightBarclays Capital
25.10.2018Visa overweightJP Morgan Chase & Co.
28.09.2018Visa OutperformBMO Capital Markets
24.07.2019Visa OutperformCredit Suisse Group
24.07.2019Visa buyGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2019Visa OverweightBarclays Capital
25.10.2018Visa overweightJP Morgan Chase & Co.
28.09.2018Visa OutperformBMO Capital Markets
18.05.2018Visa NeutralUBS AG
15.04.2016Visa NeutralCompass Point
24.07.2015Visa HoldTopeka Capital Markets
24.07.2015Visa Mkt PerformFBR Capital
30.01.2015Visa Mkt PerformFBR Capital
01.11.2012Visa sellUBS AG
12.09.2012Visa sellUBS AG
26.07.2012Visa sellUBS AG
09.07.2012Visa sellUBS AG
11.12.2008Visa underperformCowen and Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Visa Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Während sich das Jahr dem Ende entgegenneigt, entspannen sich weltweit die Börsen, trotz Konjunktur- und Inflationssorgen. Alle Börsianer hoffen, sich jetzt noch Wertpapiere zu sichern, die eine interessante Rendite im nächsten Jahr erzielen könnten. Im Trading-Seminar heute um 18 Uhr verraten Ihnen zwei Börsenexperten exklusiv die Favoriten für das Jahr 2022!
Schnell noch kostenlos anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13380,0048
0,42
Japanischer Yen128,2450-0,0350
-0,03
Pfundkurs0,84990,0015
0,17
Schweizer Franken1,04340,0013
0,12
Russischer Rubel84,95850,8090
0,96
Bitcoin49883,1797-1360,4102
-2,65
Chinesischer Yuan7,22260,0101
0,14

Heute im Fokus

Corona-Sorgen: DAX unter Druck -- Asiens Börsen mehrheitlich rot -- Moderna-CEO warnt vor geringerer Impfstoff-Wirksamkeit bei Omikron -- ADLER bestätigt Prognose -- Schneider Electric im Fokus

Analystenhaus mit Kaufempfehlung für KION. Nordex erhält Auftrag über 370 MW in Brasilien. BioNTech zieht Lieferung von 2,9 Millionen Impfdosen vor. UnitedHealth etwas zuversichtlicher für 2021.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln