finanzen.net
09.05.2019 18:10
Bewerten
(78)

Stiglitz plädiert für die Abschaffung von Kryptowährungen

Elektronische Zahlungsmittel: Stiglitz plädiert für die Abschaffung von Kryptowährungen | Nachricht | finanzen.net
Elektronische Zahlungsmittel
DRUCKEN
Joseph Stiglitz, Nobelpreisträger und Wirtschaftsexperte, ist der Meinung, Kryptowährungen sollten abgeschafft werden. Er denkt, dass sie zu intransparent seien und somit illegale Machenschaften begünstigten.
Kryptowährungen erhalten immer mehr Einzug in unser heutiges Leben. Mit dem Bitcoin kam ein regelrechter Hype auf und einige Anleger konnten zum richtigen Zeitpunkt ordentliche Gewinne einfahren. Aber auch weitere neue digitale Währungen entstanden und erst vor kurzem wurde ein neuer Meilenstein in Sachen digitale Währungen erreicht, als die Bank of Canada und die Monetary Authority of Singapore als erste Zentralbanken die Blockchain-Technologie nutzten um Kryptowährungen zu transferieren. Joseph Stiglitz erklärt in einem Video von CNBC warum er die Kryptos kritisch betrachtet.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Vorteile elektronischer Zahlungsmethoden

Der Nobelpreisträger begrüßt die Entwicklung hin zu elektronischen Zahlungsmitteln, da diese der Wirtschaft mehr Transparenz bieten. "Ich war ein großer Verfechter des Wandels hin zu elektronischen Zahlungsmechanismen. Diese bieten eine Menge Vorteile. Ich denke wir könnten tatsächlich eine besser regulierte Wirtschaft haben, wenn wir all die Daten in Echtzeit hätten und wüssten was die Leute ausgeben", meint er. Er denkt, dass diese Entwicklung zu einer besseren gesamtwirtschaftlichen Verwaltung führen würde.

Gefahren digitaler Währungen

Kryptowährungen betrachtet Stiglitz dagegen kritisch. Diese böten Raum für illegale Aktivitäten indem sie den Handel von transparenten Plattformen Richtung Darknet bewegen. Man kenne die Rolle, die Immobilien und Geldwäsche dabei spielten. Man wisse das unter anderem durch die Panama Papers und Paradise Papers, die sich beispielsweise mit solchen Geldwäsche-Skandalen befassten. Aber auch aus Untersuchungen in den vergangenen Jahren sei bekannt geworden, dass sich der Großteil des globalen Krypto-Reichtums auf solchen Darknet-Plattformen befände.

Bereits 2017 äußerte sich der Wirtschaftswissenschaftler negativ gegenüber Kryptowährungen. Schon damals forderte er, dass der Bitcoin verboten werden sollte, da er keine Vorteile gegenüber anderen Währungen biete und durch seine Volatilität ein sehr großes Risiko für Anleger bärge.

Dollar als stabile Währung

Stiglitz betrachtet den Dollar als starke und stabile Währung und sieht keinen Grund für Anleger zu digitalen Währungen abzuwandern. Der Dollar habe alle Eigenschaften, die eine gute Währung ausmachten, während Kryptos diese grundlegenden Anforderungen an eine Währung nicht besäßen.

Der Experte denkt, dass wir uns, um eine effizientere Wirtschaft zu bekommen und illegale Aktivitäten zu reduzieren, dennoch mehr zu elektronischen Zahlungsmitteln hinbewegen müssten - jedoch weg von Kryptowährungen. Dabei gelte es die Herausforderung zu meistern, möglichst viel Transparenz beim elektronischen Zahlungsverkehr zu erreichen und dabei die Gefahren der Überwachung bzw. des Überwachungsstaats zu minimieren.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Stanislav Duben / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12060,0003
0,03
Japanischer Yen122,4750-0,0750
-0,06
Pfundkurs0,88150,0003
0,03
Schweizer Franken1,12260,0013
0,11
Russischer Rubel72,2415-0,0020
-0,00
Bitcoin7212,870172,7202
1,02
Chinesischer Yuan7,73180,0001
0,00

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Amazon906866
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BayerBAY001
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB
Infineon AG623100
Scout24 AGA12DM8
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400