finanzen.net
24.05.2018 10:00

Türkische Lira trotz Zinserhöhung wieder auf Talfahrt

Erneute Kursverluste: Türkische Lira trotz Zinserhöhung wieder auf Talfahrt | Nachricht | finanzen.net
Erneute Kursverluste
Folgen
Die überraschende Zinserhöhung der türkischen Notenbank hat nur bedingt gewirkt.
Werbung
Am Donnerstag kam es erneut zu deutlichen Kursverlusten der Landeswährung Lira. Am frühen Vormittag musste für einen US-Dollar 4,65 Lira gezahlt werden. Seit dem Morgen hat die Lira damit etwa zwei Prozent an Wert verloren. Im Handel mit dem Euro zeigte sich eine ähnliche Entwicklung. Hier mussten zuletzt 5,45 Lira für einen Euro gezahlt werden.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Am Mittwoch hatte die türkische Zentralbank in einer Krisensitzung beschlossen, einen ihrer Leitzinsen - der Spätausleihungssatz - von 13,5 Prozent auf 16,5 Prozent anzuheben. Mit der Maßnahme versuchen die Währungshüter den Wertverfall der Währung zu stoppen und die hohe Inflation einzudämmen. In einer ersten Reaktion konnte der jüngste Wertverfall der Lira zunächst gestoppt werden. Der Kurs war am Mittwochabend um etwa sieben Prozent nach oben geschossen.

"Es ist noch nicht klar, in welchem Ausmaß sich die Lira-Kurse nach der Zinsanhebung beruhigen werden", sagte Devisenexperte Tatha Ghose von der Commerzbank. Allgemein zweifeln Analysten an der Wirksamkeit der Maßnahme. So befürchtet Devisenexperte Manuel Andersch von der BayernLB, dass die Glaubwürdigkeit der türkischen Notenbank möglicherweise schon "irreparabel beschädigt sein könnte".

Zuletzt hatte die Ratingagentur Fitch die Aushöhlung der Unabhängigkeit der türkischen Zentralbank kritisiert. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte im Wahlkampf den Währungshütern gedroht. Wenn die Bevölkerung wegen der Politik der Zentralbank Probleme habe, würde sie den Präsidenten dafür verantwortlich machen, sagte Erdogan. Daher müsse er eingreifen und werde im Falle eines Wahlsiegs im Juni die Währungshüter stärker unter seine Kontrolle nehmen./jkr/mis/nas

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Faraways / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13340,0029
0,26
Japanischer Yen121,17000,3050
0,25
Pfundkurs0,8950-0,0002
-0,02
Schweizer Franken1,06520,0009
0,08
Russischer Rubel80,2885-0,0015
-0,00
Bitcoin8199,9600-26,2998
-0,32
Chinesischer Yuan7,92970,0143
0,18

Heute im Fokus

Asiens Börsen kräftig im Plus -- Daimler will noch mehr Stellen streichen -- OPEC könnte wohl Ölförderung ausweiten -- Evonik in Q2 besser als erwartet -- Deutsche Bank, Tesla im Fokus

Finaler Schritt bei innogy-Übernahme durch E.ON: Tschechische Tochter verkauft. Deutsche Post ruft rund 12.000 Streetscooter in die Werkstatt. QIAGEN-Aktionärsvertreter hält Offerte von circa 50 Euro für angemessen. Insolvenzverwalter verklagt frühere Vorstände des Küchenbauers Alno. 'Washington Post': Trump bestätigt Cyberangriff gegen Russland 2018. Twitter sperrt Konten von rechtsextremen Identitären.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Daimler AG710000
Amazon906866
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750