29.03.2019 22:22

Bitcoin so stabil wie nie zuvor: Hat das Leiden der Krypto-Anleger ein Ende?

Geringere Volatilität: Bitcoin so stabil wie nie zuvor: Hat das Leiden der Krypto-Anleger ein Ende? | Nachricht | finanzen.net
Geringere Volatilität
Folgen
Kryptowährungen im Allgemeinen und Bitcoin im Besonderen gehören zu den volatilsten Anlageklassen. Doch die größte Digitalwährung bewegt sich seit geraumer Zeit in einer verhältnismäßig engen Handelsspanne: Ein gutes Zeichen für Anleger, glauben Analysten.
Werbung
Kryptowährungen sind in den vergangenen Jahren teils massiven Schwankungen ausgesetzt gewesen. Zweistellige Preisanstiege oder -abgaben waren in der Vergangenheit bei den digitalen Assets eher die Regel als die Ausnahme. Doch nun scheint sich der Markt zu stabilisieren.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Geringe Volatilität: Gute Nachrichten für Kryptobullen?

Wie MarketWatch unter Berufung auf Dow Jones Market Data berichtet, lag die monatliche Handelsspanne von Bitcoin im März bei rund 7,8 Prozent - weniger volatil hat sich die Kryptowährung noch nicht gezeigt. Dies könnte einem Experten zufolge ein Hinweis darauf sein, dass Bitcoin seinen Bärenmarkt bald verlassen kann. "Volatilität ist an sich ein neutrales Signal. Historisch gesehen waren die Perioden mit niedriger Volatilität bei BTC jedoch immer längeren Bullenläufen vorausgegangen", schrieb Murad Mahmodov, Kryptowährungsanalyst, in einer Mitteilung an MarketWatch.

Volatilität Kritikpunkt vieler Skeptiker

Die starken Preisschwankungen bei Bitcoin sind seit jeher einer der Hauptpunkte, die Kritiker gegen Kryptowährungen anführen. Dies mache ihn als Währung unbrauchbar, als Investment sei er aus diesem Grund ebenfalls nicht geeignet, heißt es immer wieder von Experten, die dem Kryptowährungsmarkt skeptisch gegenüberstehen.

Der zunehmende Rückgang der Kursschwankungen könnte insbesondere der Tatsache zu verdanken sein, dass Spekulanten den Markt verlassen haben und immer mehr überzeugte Bitcoin-Investoren am Markt teilhaben. Das niedrige Volatilitätsniveau könnte also darauf hinweisen, dass sich die Aufregung um Kryptowährungen beruhigt hat und das spekulative Interesse abgeklungen ist. Dies könnte dem Bitcoin dabei helfen, im Mainstream Fuß zu fassen - wenn die Preisschwankungen geringer ausfallen, könnte die Zahl der Händler und Institutionen, die die Kryptowährung akzeptieren, steigen. Das wiederum könnte dem Preis auf die Beine helfen, der seit einigen Monaten in einer Seitwärtsrange zwischen 3.000 und 4.000 Dollar festhängt.

Analysten verhalten positiv

Das sieht auch Danny Scott, Chief Executive von CoinCorner so: "Mit langfristiger Stabilität wird das Interesse an Bitcoin wahrscheinlich zunehmen, da immer mehr Menschen das Vertrauen haben, sich zu engagieren", wird er von MarketWatch zitiert.

Skeptischer zeigt sich daneben Marty Bent, dem Host von "Tales from the Crypt", einem Podcast, der sich auf Kryptos konzentriert: "Ich glaube nicht, dass die derzeitige Phase der niedrigen Volatilität zu lange anhalten wird". Stattdessen sei der Rückgang der Volatilität seiner Einschätzung nach eher auf eine "Markterschöpfung" als auf einen reifen Markt zurückzuführen. Dass der Bitcoin plötzlich über Nacht erwachsen geworden ist, hält er für zu weit hergeholt. Dennoch sei der Markt auf einem richtigen Weg. "Wir sind noch nicht da. Ich glaube jedoch fest daran, dass wir es eines Tages sein werden. "

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Marko Aliaksandr / Shutterstock.com, Useacoin / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs0,97940,0000
0,00
Japanischer Yen142,0530-0,0570
-0,04
Pfundkurs0,87860,0017
0,19
Schweizer Franken0,96980,0004
0,04
Russischer Rubel59,27520,0000
0,00
Bitcoin20439,721656,6037
0,28
Chinesischer Yuan6,96980,0000
0,00

Heute im Fokus

Nervosität bleibt: DAX schließt im Minus -- US-Börsen schließen rot -- Gamesa-Übernahme durch Siemens Energy stockt -- XXXLutz greift nach Home24 -- Porsche, Twitter, Lufthansa, BASF im Fokus

Munich Re verschärft Richtlinien für Öl- und Gasprojektversicherung. Peloton-Chef sieht Sanierung in Gefahr. Schwedische Staatsanwaltschaft sieht Sabotage-Verdacht bei Nord-Stream-Lecks erhärtet. Amazon ordert E-Vierzigtonner von Volvo - Volvo-Aktie profitiert. Volkswagen will offenbar China-Joint-Venture für Software gründen. Elektro-Postschiff in Berlin gestartet.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln