27.07.2022 23:54

Cyberkriminelle nutzen zunehmend Krypto-Mixer

Größtmögliche Anonymität: Cyberkriminelle nutzen zunehmend Krypto-Mixer | Nachricht | finanzen.net
Größtmögliche Anonymität
Folgen
Dass Kryptowährungen in hohem Maße von Kriminellen genutzt werden, dieser Vorwurf steht schon lange im Raum. Zumindest in Bezug auf Krypto-Mixer könnte der Verdacht auch zutreffend sein.
Werbung
• Krypto-Mixer steigern die Anonymität
• Kriminelle nutzen zunehmend die Tumbler
• Kryptowährungen sind kein Eldorado der Geldwäsche

"Bitcoin ist ein hochspekulativer Vermögenswert, der einige komische Geschäfte sowie interessante und völlig verwerfliche Geldwäscheaktivitäten ermöglicht hat", äußerte sich EZB-Präsidentin Christine Lagarde einst gegenüber "Reuters" sehr kritisch zum Thema Kryptowährungen. Damit reihte sie sich ein in die lange Schlange von Kritikern, die Bitcoin und Co. vorwerfen, ein nützliches Werkzeug für Geldwäsche und andere illegale Aktivitäten zu sein. Schließlich ermöglicht die Blockchain-Technologie anonyme Geldtransfers, weil Käufer und Verkäufer lediglich mit ihren Walletnummern festgehalten werden.

Werbung
Bitcoin und andere Kryptos mit Hebel handeln (long und short)
Bitcoin und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Krypto-Mixer beliebt bei Kriminellen

Insbesondere die sogenannten Krypto-Mixer müssen sich diesen Vorwurf gefallen lassen, geht aus einem Analysebericht von Chainalysis hervor. So haben die Blockchain-Forensiker festgestellt, dass Cyberkriminelle sehr aktiv solche Mixer-Dienstleister nutzen: Im bisherigen Jahresverlauf 2022 wurden demnach 10 Prozent aller Gelder aus illegitimen Wallets an einen Krypto-Mixer geschickt.

Dazu muss man wissen, dass bei der Blockchain-Technologie zwar die hinter einer Transaktion stehenden Personen anonym bleiben, jedoch ist das Register auch öffentlich einsehbar, so dass sämtliche Geldflüsse nachvollziehbar sind. Und genau hier setzen Krypto-Mixer - auch Tumbler genannt - an und ermöglichen eine größtmögliche Anonymität, indem sie Krypto-Geldmengen mit denen anderer Nutzer vermischen, um auf diese Weise Transaktionspfade zu verschleiern. Durch den Einsatz von Tumbler-Diensten kann somit keine Verbindung mehr zwischen der ursprünglichen Transaktion und der Zieladresse hergestellt werden.

Laut Chainalysis kann nun schon seit 2020 beobachtet werden, dass die Nutzung von Mixern von Quartal zu Quartal stark zugenommen habe. Inzwischen entfielen im bisherigen Jahresverlauf ganze 23 Prozent der an Mixer gesendeten Gelder auf illegale Adressen - ein neuer Rekordwert. Im Jahr 2021 war dieser Anteil mit 12 Prozent nur etwa halb so groß.

Mixer würden nur selten oder gar nicht KYC-Informationen (Know Your Customer-Legitimitätsprüfung) erfassen. Deshalb stellen sie "ein signifikantes Geldwäscherisiko" dar, so das US-Analyseunternehmen.

Kryptos kein Eldorado der Geldwäsche

Den generellen Vorwurf gegen den Kryptosektor lässt Chainalysis jedoch nicht gelten. Laut "BTC-ECHO" stellten die Forscher für 2021 zwar einen Anstieg der Geldwäsche mittels Kryptowährungen um 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr fest. Mit 8,6 Milliarden US-Dollar habe dies aber gerade einmal 0,05 Prozent vom gesamten Handelsvolumen sämtlicher Kryptowährungen ausgemacht. "Es ist ein weitverbreiteter Irrglaube, dass Kryptowährungen primär für illegale Aktivitäten genutzt werden" erklärte deshalb Gurvais Grigg, Global Public Sector Chief Technology Officer bei Chainalysis, gegenüber "BTC-ECHO".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Pasuwan / Shutterstock.com, Wright Studio / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs0,9843-0,0039
-0,40
Japanischer Yen142,4865-0,4200
-0,29
Pfundkurs0,87490,0023
0,26
Schweizer Franken0,9715-0,0003
-0,03
Russischer Rubel59,5717-0,4584
-0,76
Bitcoin20467,1401119,2201
0,59
Chinesischer Yuan7,0054-0,0270
-0,38

Heute im Fokus

Nervosität bleibt: Dow startet schwächer -- DAX gibt nach -- Gamesa-Übernahme durch Siemens Energy kommt ins Stocken -- XXXLutz greift nach Home24 -- Porsche, Twitter, Lufthansa, BASF im Fokus

Schwedische Staatsanwaltschaft sieht Sabotage-Verdacht bei Nord-Stream-Lecks erhärtet. Amazon ordert E-Vierzigtonner von Volvo - Volvo-Aktie profitiert. Volkswagen will offenbar China-Joint-Venture für Software gründen. Elektro-Postschiff in Berlin gestartet.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln