22.05.2022 16:22

Absturz bei Bitcoin & Co: Diese Krypto-Milliardäre mussten bei dem Crash die heftigsten Verluste einstecken

Krypto-Schmelze: Absturz bei Bitcoin & Co: Diese Krypto-Milliardäre mussten bei dem Crash die heftigsten Verluste einstecken | Nachricht | finanzen.net
Krypto-Schmelze
Folgen
Bei dem jüngsten Crash am Kryptomarkt mussten kamen auch die Vermögen von Superreichen unter die Räder. Einige der bekanntesten und reichsten Persönlichkeiten aus der Branche verloren innerhalb kürzester Zeit Beträge in Milliardenhöhe - teilweise die Hälfte ihres Vermögens und sogar noch mehr.
Werbung
• Krypto-Absturz hat auch Superreiche schwer getroffen
• Krypto-Milliardäre verlieren beträchtlichen Teil ihres Vermögens
• CEOs von Krypto-Börsen besonder schwer getroffen

Kryptobörsen-Mogule finden ihr Vermögen halbiert vor

Die derzeitige Krise, die den Kryptomarkt und viele Anleger beutelt, verschont selbstredend auch die reichsten Krypto-Investoren nicht. Im Gegenteil, bei ihnen sind die Verluste aufgrund der hohen Volumina der Krypto-Vermögen am heftigsten. Die massiven Kurseinbrüche bei Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum haben dazu geführt, dass einige Milliardäre, die einen großen Teil ihrer Assets in Krypto investiert haben, nun dabei zusehen müssen, wie sich substanzielle Teile ihres Vermögens einfach in Luft auflösen.

Werbung
Bitcoin und andere Kryptos mit Hebel handeln (long und short)
Bitcoin und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

So hat sich laut den Daten des "Bloomberg Billionaires Index" beispielsweise das Vermögen des FTX-CEOs Sam Bankman-Fried seit Ende März halbiert und liegt nun noch bei etwa 11,3 Milliarden US-Dollar. Ähnlich schwer von der Krise getroffen wurden die Winklevoss-Zwillinge Tyler und Cameron, Mitgründer der Krypto-Börse Gemini. Die Brüder mussten einen Verlust von 2,2 Milliarden US-Dollar hinnehmen, was etwa 40 Prozent ihres Vermögens entspricht.

Andere Krypto-Milliardäre erlitten sogar noch schwerere Verluste

Besonders hart wurde auch die Kryptobörse Coinbase getroffen: Aktien des Unternehmens sind zuletzt massiv eingebrochen, worunter vor allem das Vermögen des Coinbase-Gründers Brian Armstrong stark gelitten hat. "Bloomberg" zufolge wurde dessen Nettovermögen von 13,7 Milliarden US-Dollar im November auf nun 2,2 Milliarden US-Dollar reduziert.

Ähnlich schwere Verluste musste der in der Krypto-Welt bekannte Investor Mike Novogratz einstecken, sein Vermögen schrumpfte von 8,5 Milliarden US-Dollar auf 2,5 Milliarden US-Dollar. Der CEO von Galaxy Digital hatte in der Vergangenheit immer sehr stark auf den Stablecoin TerraUSD gesetzt. Diese Kryptowährung, deren Wert auf einen US-Dollar festgesetzt sein sollte, stürzte erst kürzlich auf 30 Cent ab. Die Schwester-Kryptowährung LUNA fiel noch heftiger, ganze 97 Prozent des Werts gingen verloren. Am Ende der Talfahrt war die Währung nur noch 1 Cent wert.

Am katastrophalsten hat es jedoch wahrscheinlich Changpeng Zhao erwischt, den CEO der Kryptobörse Binance. Erst vor kurzem thronte dessen Vermögen noch mit einem Wert von 96 Milliarden US-Dollar über denen von Armstrong und Novogratz. Am letzten Mittwoch jedoch wurde sein Vermögen dem "Handelsblatt" zufolge auf gerade einmal noch 11,6 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Thomas Weschle / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com, Dim Dimich / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0185-0,0082
-0,80
Japanischer Yen138,4250-1,0375
-0,74
Pfundkurs0,8538-0,0051
-0,60
Schweizer Franken0,9897-0,0045
-0,45
Russischer Rubel63,13151,5265
2,48
Bitcoin19881,9330213,9589
1,09
Chinesischer Yuan6,8318-0,0672
-0,97

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: US-Börsen unentschlossen -- DAX schließt weit im Plus -- VW-Chef lehnt E-Fuels ab -- S&P reduziert Bonitätsausblick von Uniper auf negativ -- Just Eat, EVOTEC, AUTO1 im Fokus

METRO erneut zuversichtlicher für Geschäftsjahr. Lufthansa-Aktie: Personal übt harsche Kritik am Krisen-Management. Büros von Delivery Hero von EU-Wettbewerbshütern durchsucht. Frankreich plant komplette Verstaatlichung von Stromkonzern EDF. Continental zieht kompletten Rückzug aus Russland in Betracht. Kartellamt will härtere Wettbewerbskontrolle auch bei Amazon.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Was schätzen Sie - wie hoch ist der Volumenanteil an Wertpapieren in ihrem Depot, die Nachhaltigkeitsziele verfolgen bzw. Nachhaltigkeitsmerkmale aufweisen? (Ökologische Nachhaltigkeit, Soziale Nachhaltigkeit und / oder gute Unternehmensführung betreffend)

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln