finanzen.net
07.03.2017 11:43
Bewerten
(0)

Spekulanten setzen Notenbank Tschechiens unter Druck

Rekord-Devisenberg: Spekulanten setzen Notenbank Tschechiens unter Druck | Nachricht | finanzen.net
Rekord-Devisenberg
DRUCKEN
Spekulationen auf ein Ende des Mindestwechselkurses der tschechischen Krone zwingen die Notenbank Tschechiens offenbar zu immer stärkeren Eingriffen am Währungsmarkt.
Der Wert der Devisenreserven sei im Februar um 7,8 auf 111,7 Milliarden US-Dollar gestiegen, teilte die Tschechische Nationalbank am Dienstag in Prag mit. Damit befinden sich die Reserven auf Rekordniveau.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der jüngste Anstieg weise darauf hin, dass die Währungshüter derzeit laufend am Devisenmarkt intervenieren müssten, um einen selbstgesetzten Mindestwechselkurs der Krone zu verteidigen, sagt Wolfgang Kieners, Experte bei der Bayerischen Landesbank. Die tschechischen Währungshüter haben sich seit November 2013 dazu verpflichtet, eine zu starke Aufwertung der Krone zu verhindern.

Demnach darf ein Euro nicht weniger als 27 Kronen kosten. Die Notenbank hat sich dazu verpflichtet, die Kursschranke bis mindestens zum zweiten Quartal dieses Jahres aufrecht zu erhalten und hat zuletzt ein Ende des Mindestkurses zur Mitte des Jahres signalisiert. Unter anderem die extrem lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hat in den vergangenen Jahren den Euro gegenüber der Krone geschwächt und der tschechischen Währung dadurch Auftrieb gegeben.

Eine starke Landeswährung schwächt die Exportwirtschaft, weil heimische Produkte im Ausland teurer werden. Außerdem erhöht sie die Gefahr einer Deflation. Inzwischen ist die Inflation in Tschechien aber erstmals seit 2012 wieder über zwei Prozent gestiegen. Daher spekulieren Anleger darauf, dass die Notenbank bald vom Mindestwechselkurs Abschied nehmen könnte.

Um davon zu profitieren, kaufen Spekulanten offenbar in großem Umfang Kronen, um diese nach einer möglichen Freigabe zu einem höheren Wert wieder einzutauschen. Darauf weise auch ein erheblich gestiegener Anteil der von ausländischen Investoren gehaltenen tschechischen, auf Kronen lautenden Staatsanleihen hin, so Experte Kieners.

Die aus der gestiegenen Nachfrage resultierende Aufwertung der Krone kann die tschechische Notenbank verhindern, indem sie Fremdwährungen gegen selbst gedrucktes Geld erwirbt. Dies führt zu höheren Devisenreserven. Vor Einführung des Mindestwechselkurses betrugen die Devisenreserven noch weniger als 50 Milliarden Dollar. Seither sind sie stark gestiegen. Besonders stark geht es seit Anfang 2017 bergauf. Im Januar stieg der Wert der gehorteten Fremdwährungen um über 18 Milliarden Dollar erstmals auf über 100 Milliarden Dollar./tos/bgf/fbr

PRAG (dpa-AFX)

Bildquellen: Vladimir Wrangel / Shutterstock.com, Ikerlaes / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13050,0076
0,67
Japanischer Yen121,85900,5040
0,42
Pfundkurs0,88880,0007
0,07
Schweizer Franken1,1152-0,0005
-0,04
Russischer Rubel71,4976-0,0439
-0,06
Bitcoin8178,2002-81,6602
-0,99
Chinesischer Yuan7,7451-0,0067
-0,09

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen im Plus -- EU-Gipfel berät über Brüsseler Spitzenjobs -- Aktien im Fokus: Delivery Hero, Rocket Internet, SAP und Banken

Mexiko ratifiziert neues Handelsabkommen mit den USA und Kanada. Chinas Präsident Xi Jinping besucht erstmals Nordkorea. Immobilienexperten kritisieren Pläne für Berliner Mietendeckel. US-Notenbank lässt Leitzins unangetastet. Delivery Hero hebt Umsatzprognose für 2019. Google-Tochter Youtube erwägt nach Kritik anscheinend Kinderschutzmaßnahmen. HeidelbergCement platziert Euro-Anleihe in dreistelligem Millionenbereich.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
SteinhoffA14XB9
Amazon906866
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Beyond MeatA2N7XQ
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
BASFBASF11