19.08.2022 21:52

Nach Celsius- und Voyager-Pleiten: Reddits Krypto-Forum kämpft für Rückgabe der investierten Gelder

Ruf nach Rückerstattungen: Nach Celsius- und Voyager-Pleiten: Reddits Krypto-Forum kämpft für Rückgabe der investierten Gelder | Nachricht | finanzen.net
Ruf nach Rückerstattungen
Folgen
Rund einen Monat ist es her, dass die Krypto-Lender Voyager Digital und Celsius Network Insolvenz anmeldeten. Noch immer bangen Anleger um ihre Ersparnisse und wissen nicht, ob sie je etwas von ihrem Geld wiedersehen werden. Doch es regt sich Widerstand: Das Diskussionsforum Reddit bietet geprellten Kunden der beiden Krypto-Zahlungsdienstleister eine Plattform, um sich gemeinsam Hilfe zu suchen.
Werbung
• Voyager Digital und Celsius Network geben Insolvenz bekannt
• Krypto-Anleger organisieren sich über Reddit, Twitter und Telegram
• Ruf nach Rückerstattung der eingezahlten Gelder

Nachdem es für Kryptowährungen dieses Jahr ohnehin schon nicht besonders lief, folgte im Mai ein regelrechter Einbruch bei Cyberdevisen, der den gesamten Krypto-Sektor unter massiven Druck brachte. Dies bekamen auch die Krypto-Lending-Dienstleister Voyager Digital und Celsius Network zu spüren. Beide sahen sich aufgrund extremer Marktbedingungen im Juli gezwungen Insolvenz anzumelden. Ein Schock für die Kunden der Krypto-Unternehmen, die den Zahlungsdienstleistern ihre Ersparnisse anvertraut hatten und nun nicht mehr auf diese zugreifen konnten. Auch einen Monat nach der offiziellen Insolvenz-Meldung ist für die Anleger weiterhin unklar, ob sie jemals etwas von ihren Geldern wiedersehen werden.

Werbung
und andere Kryptos mit Hebel handeln (long und short)
und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Celsius-Anleger fühlen sich betrogen

Damit regt sich neben Trauer und Verzweiflung auch großer Unmut gegen die Krypto-Unternehmen. So werfen zahlreiche Celsius-Anleger dem Unternehmen nun vor, sie belogen zu haben. Celsius-CEO Alex Mashinsky hatte regelmäßig YouTube-Fragerunden abgehalten, in denen er Kunden immer wieder versichert habe, der Krypto-Dienstleister wäre sicherer als eine Bank und verfüge über ausreichend Mittel, um die Einlagen stets zu sichern. Tatsächlich hat Celsius Network aktuell jedoch ein Loch von 1,2 Milliarden US-Dollar in seiner Bilanz.

Reddit, Telegram und Twitter dienen nun zur Organisation der Gläubiger

Wo sich vor Monaten noch zehntausende Anleger in Reddit-Foren über ihre Gewinne durch Zinsen mittels des Verleihens ihrer Kryptowährungen ausgetauscht haben, formieren sich deshalb nun die geprellten Investoren, um gemeinsam ihr weiteres Vorgehen zu besprechen wie sie ihr Erspartes zurückbekommen könnten. Reddit ist dabei nicht die einzige Plattform, die zum Austausch genutzt wird. Auch der Kurznachrichtendienst Twitter sowie der Messenging-Service Telegram werden bevorzugt von Leidensgenossen genutzt. Dabei profitieren die Celsius- und Voyager-Kunden davon, dass die Krypto-Gemeinde schon vor der Insolvenz-Welle einen sehr regen Austausch betrieben hat.

So haben sich bereits zahlreiche von dem Celsius-Bankrott betroffene Personen dazu abgesprochen, Briefe an den zuständigen Konkurs-Richter zu schreiben, um die Rückgabe ihrer eingezahlten Gelder zu erbitten, wie auf der Seite für Gerichtsdokumentation Stretto nachzulesen ist. Noch immer kommen täglich viele neue Zuschriften hinzu.

Crowdfunding für angemessenen Rechtsbeistand

Daneben organisieren sich die Gläubiger über die Reddit-, Telegram- und Twitter-Gruppen, um gemeinsam genug Geld aufzutreiben, um sich einen Rechtsbeistand leisten zu können. Dabei zahlt jedes Gruppenmitglied so viel wie es kann in einen gemeinsamen Topf, der dann für eine juristische Vertretung genutzt wird. So meint David Little, einer der Organisatoren einer solchen Telegram-Gruppe gegenüber Bloomberg: "Es war einfach eine verrückte Gruppe von Fremden, die den gleichen Verlust ihrer Ersparnisse erlebt hat und die gesagt hat ‚Lasst uns zusammenarbeiten‘. Ohne diesen Crowdfunding-Ansatz hätten wir uns keinen rechtlichen Beistand leisten können."

Die schiere Menge an geprellten Kunden hilft ihnen dabei, ihren Forderungen mehr Gewicht zu verleihen. So erklärt Troutman Pepper Hamilton Sanders-Anwältin Deborah Kovsky-Apap gegenüber Bloomberg: "Wenn man sich zusammenschließt, wird es auf einmal möglich einen guten Insolvenz-Rechtsbeistand zu bekommen und am Tisch mitzureden." Bislang ist jedoch unklar, ob die Versuche der Anleger, ihr Geld zurückzubekommen, auch von Erfolg gekrönt sein werden. Allerdings verkündete Celsius via Twitter in der kommenden Woche ein Treffen mit dem "Ausschuss für unbesicherte Gläubiger" abzuhalten, um mögliche Optionen zu besprechen. Wie Cryptoslate berichtet, hätte sich der Krypto-Lender jedoch bereit erklärt, seinen Kunden den aktuellen Wert ihrer Krypto-Assets zurückzuzahlen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs0,9583-0,0027
-0,28
Japanischer Yen138,8225-0,2250
-0,16
Pfundkurs0,8964-0,0034
-0,37
Schweizer Franken0,9508-0,0041
-0,43
Russischer Rubel56,87810,6625
1,18
Bitcoin19735,5684-240,7516
-1,21
Chinesischer Yuan6,87750,0224
0,33

Heute im Fokus

Stabilisierung: DAX fällt zum Handelsschluss zurück -- US-Börsen tiefer -- Sabotage legt Nord Stream 1 & 2 lahm -- KWS SAAT erwartet weiteres Wachstum -- Daimler Truck, VERBIO, GSW im Fokus

Volkswagen-Betriebsratsversammlung über Zukunft des Werkes Kassel - Energiekrise belastet. Faraday Future legt Streit mit Großaktionär bei. Henkel liefert nicht nutzbare Abwärme an Stadtwerke Düsseldorf. Bernstein reduziert Kursziel für HelloFresh. Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway will zügig wieder Gewinne verbuchen. Jungheinrich-Aufsichtsratschef Frey geht im kommenden Jahr.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln