28.06.2022 21:34

China kooperiert bei digitaler Zentralbankwährung mit Bank of Israel

Sicherheitstest: China kooperiert bei digitaler Zentralbankwährung mit Bank of Israel | Nachricht | finanzen.net
Sicherheitstest
Folgen
Das Reich der Mitte drückt bei der Einführung von digitalem Zentralbankgeld aufs Tempo. Dazu arbeitet die Hong Kong Monetary Authority nun auch mit der Bank of Israel und dem BISIH zusammen.
Werbung
• China setzt auf digitales Zentralbankgeld
• Kooperation mit israelischer Zentralbank
• Fokus auf Cybersicherheit

Das Thema digitale Staatswährungen beschäftigt derzeit sämtliche großen Notenbanken. Doch die Währungshüter in Europa und den USA sind dabei sehr zögerlich und diskutieren immer noch die Vor- und Nachteile von CBDC - einer digitalen Bargeldversion, die für die Öffentlichkeit genauso verfügbar sein soll wie der Euro oder der US-Dollar. Nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) ist es richtig, wenn die Notenbanken bei ihren Vorbereitungen zu eigenen Digitalwährungen behutsam vorgehen, denn weil jede Volkswirtschaft anders sei, müssten die Zentralbanken jeweils eigene Lösungen finden.

Werbung
Bitcoin und andere Kryptos mit Hebel handeln (long und short)
Bitcoin und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Im Gegensatz dazu drückt China aufs Tempo. Marktbeobachter sehen darin auch den Versuch, den US-Dollar als Weltleitwährung anzugreifen. Was auch immer die Motivation dahinter ist, fest steht, dass weltweit kaum eine staatliche Digitalwährung soweit fortgeschritten ist wie der E-Yuan. So wurde bereits seit April 2020 die Blockchain-basierte Währung im Rahmen von Pilotprojekten in einigen Regionen herausgegeben, um ihren Einsatz zu testen. Und bei den Olympischen Winterspielen 2022 in China waren spezielle e-CNY-Wallets für Nutzer aus der ganzen Welt leicht zugänglich.

Kooperation mit BoI

Um zusätzliche Erfahrungen zu sammeln, kooperiert die Hong Kong Monetary Authority (HKMA) nun auch mit der Bank of Israel (BoI) und dem Bank for International Settlements Innovation Hub (BISIH) Hong Kong Centre, um die Risiken in Zusammenhang mit digitalem Zentralbankgeld zu testen. Im Rahmen des Testprojekts, das im dritten Quartal 2022 starten und vom BISIH Hong Kong Centre geführt werden soll, wird laut "Bloomberg" von den Zentralbanken eine zweistufige Zentralbankwährung ausgegeben und von Finanzvermittlern wie Banken weiterverteilt. Nach Angaben der Bank of Israel sollen die Kunden damit jedoch nicht in Kontakt kommen.

Sinn des Projekts ist insbesondere die Untersuchung, wie sicher die CBDC vor Hackerangriffen ist. Deshalb wurde auch die israelische Zentralbank als Partner ausgewählt, schließlich ist Israel eines der weltweit führenden Länder, wenn es um Cybersicherheit geht. Die Bank of Israel verspricht sich von dem digitalen Zentralbankgeld, dass es "weniger Risiken für die Kunden birgt, liquider ist, weniger Kosten verursacht, den Wettbewerb steigert und breiter verfügbar ist".

"Die Bereitstellung eines effizienten Zahlungssystems, das den Wettbewerb im Markt für Zahlungsverkehr erhöht, ist für uns einer der wesentlichen Beweggründe für die mögliche Einführung eines digitalen Schekel - einer israelische CBDC", zitiert "Blockchain.News" Andrew Abir, Deputy Governor der Bank of Israel.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Westend61 / Getty Images, dencg / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0256-0,0003
-0,03
Japanischer Yen136,7890-0,1640
-0,12
Pfundkurs0,84540,0000
-0,00
Schweizer Franken0,96620,0003
0,03
Russischer Rubel63,89031,3101
2,09
Bitcoin23717,9134-88,3301
-0,37
Chinesischer Yuan6,92060,0031
0,04

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen in der Gewinnzone -- BaFin beklagt Mängel bei Deutsche Börse-Tochter -- freenet mit starkem Halbjahr -- VW, Bayer, Rivian im Fokus

Geplanter Konzernumbau beflügelt Peloton. Uniper könnte Versorungslage in Europa mit Tauschgeschäft verbessern. Mercedes-Benz kooperiert mit CATL bei Herstellung von E-Auto-Batterien. SAF-HOLLAND kommt bei Haldex-Übernahme voran. Jungheinrich schlägt Erwartungen. Knorr-Bremse macht deutlich weniger Nettogewinn.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln