16.05.2022 11:59

EZB/Panetta: Unzuverlässigkeit von Krypto-Assets jüngst wieder bestätigt

Starke Kursverluste: EZB/Panetta: Unzuverlässigkeit von Krypto-Assets jüngst wieder bestätigt | Nachricht | finanzen.net
Starke Kursverluste
Folgen
Die jüngsten starken Kursverluste an den Märkten für Krypto-Assets werfen nach Aussage von EZB-Direktor Fabio Panetta ein Licht darauf, wie unsicher ihr Einsatz als Zahlungsmittel ist.
Werbung
Es sei eine Illusion zu glauben, "dass private Instrumente als Geld fungieren können, wenn sie nicht jederzeit zum Nennwert in öffentliches Geld umgewandelt werden können", sagte Panetta laut veröffentlichtem Redetext in Dublin.

Panetta wies darauf hin, dass es keine Garantie dafür gebe, dass sogenannte Stablecoins jederzeit zum Nennwert eingelöst werden könnten. "Erst letzte Woche hat der weltweit größte Stablecoin vorübergehend seine Bindung an den Dollar verloren", sagte Panetta. Außerdem seien Stablecoins weder durch eine Einlagensicherung abgesichert, noch hätten sie Zugang zu ständigen Fazilitäten der Zentralbanken. "Sie sind daher anfällig für Runs, wie der Zusammenbruch eines anderen Stablecoins - TerraUSD - gezeigt hat", sagte Panetta.

Werbung
TerraUSD und andere Kryptos mit Hebel handeln (long und short)
TerraUSD und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Laut Panetta könnte die Europäische Zentralbank (EZB) etwa ab 2026 einen digitalen Euro emittieren, wenn die europäischen Entscheidungsträger Ende 2023 einen entsprechenden Beschluss fassen würden.

Panetta befürwortet einen digitalen Euro unter anderem deshalb, weil er der Marginalisierung öffentlichen Geldes im Geldsystem des Wirtschaftsraums entgegenwirken und die Autonomie des Euroraums in der Zahlungsabwicklung bewahren würde.

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0445-0,0078
-0,74
Japanischer Yen142,6180-0,6320
-0,44
Pfundkurs0,8615-0,0022
-0,25
Schweizer Franken0,9973-0,0101
-1,00
Russischer Rubel55,3612-1,9864
-3,46
Bitcoin19212,7172-58,7234
-0,30
Chinesischer Yuan6,9990-0,0595
-0,84

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: US-Börsen uneins -- DAX letztlich tief im Minus - 13.000 Punkte-Marke hält -- Shopify vollzieht Aktiensplit -- BioNTech, Daimler Truck, Amazon, Siemens Energy, VW im Fokus

Ford-Betriebsrat lehnt Kurzarbeit in Saarlouis ab. MyTheresa.com errichtet Logistikneubau in Schkeuditz. FedEx rechnet mit weiter steigender Profitabilität. Aufgalopp beim BVB - Terzic als neuer Cheftrainer zurück bei Borussia Dortmund. HORNBACH geht weiter von hohen Kosten aus. Fresenius lotet offenbar Fusion des Klinikgeschäfts mit Wettbewerber aus.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Top 10: Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland
Das sind die zehn teuersten Unternehmen Deutschlands
World Happiness Report 2022
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten
Die teuersten Scheidungen aller Zeiten
Diese Menschen kommt das Ehe-Aus teuer zu stehen

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln