finanzen.net
28.03.2012 16:22
Bewerten
(6)

Private Label Fonds und Fondsboutiquen

Markus Hill-Kolumne: Private Label Fonds und Fondsboutiquen | Nachricht | finanzen.net
Markus Hill-Kolumne
Markus Hill
DRUCKEN
Performance, „Totes-Pferd-Konzept“ und Hidden Champions
„Der Vogel kämpft sich aus dem Ei. Das Ei ist die Welt. Wer geboren werden will, muss eine Welt zerstören“ (Hermann Hesse). Was auf den ersten Blick hin sehr bedeutungsschwanger klingt, lässt sich in abgeschwächter Form auch auf den Bereich Fondsauflage übertragen – Mythen und Missverständnisse bei der Konzeption von Fondsprojekten bedürfen manchmal einer genaueren Betrachtung. Der Unterschied zwischen einer erfolgreichen Fondsauflage oder dem quälenden „Reiten eines toten Gauls“ ist häufig auf wenige Faktoren zurückzuführen. Um einen zentralen Entscheidungspunkte zu Beginn des Fondsauflageprozess zu diskutieren: Warum könnte der Faktor Performance bzw. Managerhistorie ein Nadelöhr zu Beginn der Fondsauflage sein?

Performance – „Hidden Champions“ ein kostbares Gut

Oft wird es nicht so gerne gehört: Soviel überragende Talente im Bereich Fondsmanagement gibt es nicht. Wenige „durchschnittliche“ Möchte-gern-Fondsmanager wollen sich gerne sagen lassen, dass man das Fondsauflageprojekt vielleicht zurückstellen sollte oder dass vielleicht eine zu große Differenz zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung bezüglich der persönlichen Fähigkeiten bestehen könnte. Oft eine kostenträchtige, schmerzhafte Erfahrung, möglicherweise einer der Gründe für die Existenz vieler „Fondsleichen“ - nicht nur durch vergangenen Abgeltungssteuer-Hype verursacht.

Im Grunde genommen geht es zu Beginn um eine ehrliche Bestandsaufnahme, die man zum Beispiel anhand einfacher Fragen intern oder extern diskutieren kann als potentieller Fondsmanager:

a)Braucht der Markt meine Expertise als Manager?
b)Tue ich mir als Newcomer einen Gefallen damit, dass ich durch die Auflage eines Fonds plötzlich transparent werde mit der eigenen Managementleistung?
c)Vermögensverwaltern, Fondsavisor oder Family Office mit gegenwärtigem Schwerpunkt Privatkunden– welche Folgen kann die angesprochene Transparenz auf das Verhalten von Kunden von mir haben?
d)Falls ich durch Expertise überzeuge – ist die aktuelle Marktphase günstig oder ungünstig für mein Projekt?

Um Missverständnisse bei dieser kurzen „Diskussion“ zu vermeiden, positive Beispiele findet man ebenso: Natürlich gibt es viele erfolgreiche Fondsmanager, die diese Hausaufgaben gemacht haben. Der Erfolg gibt Ihnen Recht – ein Beispiel hierfür können u. a. Produkte sein, die man von unabhängigen Vermögensverwaltern findet (VuV, Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e. V.) oder die zahlreichen Beispiele aus der Fachpresse bzw. die Ergebnisse von konzernunabhängigen Fondsmanagern im Bereich Ratings und Rankings.

Einfache Fragen – oft nicht beantwortet

Häufig wird aus persönlichen Gründen bzw. Motivlagen dieser erste, sehr nüchterne Schritt einer persönlichen Bestandsaufnahme nicht sehr konsequent gegangen. Es geht an dieser Stelle um den Faktor Realitäts-Check versus Faktor Hoffnung. Aus kaufmännischen Gründen kann es oft einen positiven Effekt auf den zukünftigen Cash-Flow und das Image haben, wenn hier diese scheinbar unangenehmen Hausarbeiten gemacht werden. Dieser Sachverhalt gilt ebenso für das interne Fondsauflageverhalten bei größeren Häusern (DWS, Union Investment etc.). Bevor überhaupt der eigentliche Startschuss zur Fondsauflage gegeben wird, lohnt sich das gründliche „Abarbeiten“ dieses ausgewählten Punktes bzw. der beispielhaft aufgeworfenen Fragen. Bevor überhaupt Punkte wie Fondsdesign, Seed Money und Vertrieb diskutiert wird.

Vielleicht mögen die oben angeführten Punkte banal klingen, aber: Spricht nicht die hohe Anzahl von gescheiterten Fondsprojekten auch dafür, dass hier noch Optimierungspotential bestehen könnte?

Professioneller Prozess bei spezialisierten Kapitalanlagegesellschaften

Auf Private Label Fonds-Auflagen spezialisierte Häuser wie Universal Investment, IP Concept, Axxion und viele andere begrüßen gerne neue Talente, die einen Fonds auflegen möchten. Gerade Häuser, die verstärkt Vertriebsunterstützung für Fondsinitiatoren anbieten, freuen sich auf jeden Kandidaten, mit dem man bei Investoren aufgrund eines überzeugenden Konzepts sozusagen „offene Türen“ einrennt. Auch hier merkt man mittlerweile bei vielen Gesprächen – ebenso übertragbar auch auf Rechtsanwaltskanzleien und andere Fondsindustriedienstleister, dass die oben angeführte mögliche Vorarbeit durch die potentiellen Fondsinitiatoren sehr geschätzt wird.

Für beide Seiten, Kapitalanlagegesellschaft und potentieller Fondsinitiator, ergeben sich Zeit- und Kostenvorteile aufgrund der gemachten Analyseschritte. Kapitalanlagegesellschaften haben kein Interesse an der Auflage von zukünftigen „fußkranken Fonds“. Potentielle Fondsmanager („Fondsadvisor“) können dankbar sein für ein ehrliches Feedback zu Beginn eines Fondsauflageprojekts. Beide Seiten wissen, das Publikumsfonds sehr häufig eine interessante Eigenschaft haben, die durch Transparenz sehr gefördert wird: Privatkunde und institutioneller Investor nutzen bei schlechter oder mittelmäßiger Performance gerne ihr Recht auf tägliche Anteilsrückgabe aus!

Markus Hill ist unabhängiger Asset Management Consultant in Frankfurt. Seine Fachgebiete liegen in Marketing / Vertrieb / PR und in der Managerselektion. Hill beschäftigt sich intensiv mit Private Label Fonds, Fondsboutiquen und dem Einsatz von Publikumsfonds (Fondsselektion) bei Institutionellen.
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Risiko in volatilen Marktphasen managen

Wie betreuen Sie in unruhigen Marktphasen erfolgreich Ihre Positionen im Portfolio? Das erklären die Investment-Profis Martin Goersch und Sebastian Steyer am Montag ab 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100