finanzen.net
30.10.2012 14:31
Bewerten
(3)

Real Assets, und institutionelle Investoren: Ertragsdruck, Risikomanagement und Geschlossene Fonds

Markus Hill Kolumne: Real Assets, und institutionelle Investoren: Ertragsdruck, Risikomanagement und Geschlossene Fonds | Nachricht | finanzen.net
Markus Hill-Kolumne
Markus Hill
DRUCKEN
Schumpeter hat einmal vom „Prozess der schöpferischen Zerstörung“ hinsichtlich dynamischen Strukturwandels von Industrien gesprochen.
Auch in der Asset Management-Industrie wandeln sich Dinge - vielleicht weniger dynamisch, vielleicht oft auch eher erinnernd als Die-ewige-Wiederkehr-des-Gleichen-im-anderen-Mantel. Anstöße zur Bewegung erfolgen oft aus Ertragsdruck, Finanzkrisen und Regulierung (z. B. AIFM-Diskussion).

Viele Kapitalanlagegesellschaften verfügen oft über aussagefähige Expertenpanels, die Hinweise auf Trends in der Branche geben. Beispiele für interessante Hinweise über Stimmungen bei Investoren, Themen und Fragestellungen bei Institutionellen sind zum Beispiel Universal Investment und Union Investment, die aktuell wieder Umfrageergebnisse veröffentlicht haben. Ohne diese „Studien“ an dieser Stelle erschöpfen zu diskutieren: Bei beiden Untersuchungen ist erkennbar, dass Institutionelle einen starken Druck verspüren, aus Ertragsgründen bestimmte Entscheidungen zu treffen. Was könnten Gründe dafür sein, dass Absicht und Aktion voneinander abweichen?

Entscheidungssituation

Das Setting der Investorensituation erscheint laut Universal Investment und Union Investment, in Kombination gesehen, recht einfach: Institutionelle müssen Ihren Ertrag erwirtschaften, um bestimmte Verpflichtungen (Pensionskassen, Versicherungen, Stiftungen etc.) in Zukunft zu erfüllen. Laut Union Investment halten Investoren derzeit hohe Cash-Bestände. Universal Investment führt interessanterweise an, dass institutionelle Investoren zunehmend die Bedeutung von Real Assets (z. B. Erneuerbare Energien, Infrastruktur, Immobilien) höher einschätzen und dies auch Schritt für Schritt zunehmend in der Anlagepolitik berücksichtigen möchten.

Institutionelle und Risikomanagement

Institutionelle Investoren sind verantwortlich für die anvertrauten Gelder von Mitgliedern bzw. Kunden. Der „Spagat“ zwischen Sicherheit und Ertrag erscheint schwierig. Der Übergang zwischen potentiell „ stoischem“ Attentismus (hohe Cash-Quote) und hektischen Aktivismus (Hoch- und Runterfahren von Asset-Quoten) ist keineswegs so dynamisch, wie manchmal vermutet wird. Risikomanagementtools, Reporting-Know-how und Regulierung wirken häufig als konstruktiver Baustein im Investmentprozess. Kritisch diskutiert wird in der Branche, ob diese Bausteine manchmal dafür können, dass eine gewisse Prozyklik im Anlageverhalten erfolgen kann. Gelegentlich wird von Fachleuten auch thematisiert, ob Risikomanagement-Primat und Regulierungsorientierung als Strukturkomponenten sich nicht negativ auf das Entscheidungsverhalten bestimmter Investoren auswirken können.

Beispiel: Real Assets, Geschlossene Fonds und Risikomanagement Universal Investment führt in der eigenen Erhebung an, dass Bereiche wie Erneuerbare Energien, Infrastruktur und Immobilien zunehmend im Fokus der Investoren stehen. Bereiche, die in den letzten Jahren stark von der Branche Geschlossene Fonds (Produktverpackung) vorrangig im Retailbereich angeboten wurden. Über diese Branche wurde bei Investoren und Fachpresse häufig kontrovers diskutiert. Greift man die starke Risikoaversionskomponente bei Institutionellen in der Studie von Union Investment in abgewandelter Form auf, so kann man zu dem Schluss kommen: Die AIFM-Richtlinie kann als Katalysator wirken für qualitativ höherwertige Real Asset-Produkte bei bestimmten Anbietern der Geschlossene Fonds-Branche. Bei einzelnen Anbietern in dieser Branche nimmt man zunehmend wahr, dass diese ihre Chance erkennen: Fokussierung in der Ansprache Institutioneller, Einbindung von Investoren bei Objektauswahl, proaktiven Umgang mit dem Thema AIFM im öffentlichen Auftritt. Natürlich, die Richtlinie wird mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer Marktbereinigung führen in diesem Anbietersegment. AIFM bietet großes Geschäftspotential für Kapitalanlagegesellschaften und Anbietern aus dem Bereich Geschlossene Fonds – beide Seiten können sich im Interesse der Investoren noch stärker aufeinander zubewegen.

Ausblick

Böse Zungen behaupten, dass ein Übermaß an Prozessen und Regulierung häufig über einen Mangel an Talent hinwegtäuschen wollen. Bestimmt eine etwas überzogene Sichtweise, aber Regeln und Risikomanagement können hilfreich sein: Aktive Selektion von guten Produkten, Managern und Ansätzen wird durch sie schwer zu ersetzen sein. Auch UCITS hat nicht zwangsweise zu besseren Managern und Produkten geführt. Neue Regulierung und Absichtserklärungen von Investoren kann man als einen Bestandteil von „schöpferischer Zerstörung“ (Optimierung von Bestehendem) betrachten – optimal wäre flankierend noch der „schöpferische Aufbau“ von Produktauswahl- und Asset Allocation-Methoden von Institutionellen!

Markus Hill ist unabhängiger Asset Management Consultant in Frankfurt. Seine Fachgebiete liegen in Marketing / Vertrieb / PR und in der Managerselektion. Hill beschäftigt sich intensiv mit Private Label Fonds, Fondsboutiquen und dem Einsatz von Publikumsfonds (Fondsselektion) bei Institutionellen.
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Aufschlägen -- Dow beendet Handel im Plus -- Regierung forciert Fusionspläne für Deutsche Bank und Commerzbank -- Fitch: EZB-Zinserhöhung erst 2020 -- Huawei im Fokus

BASF bekommt Okay aus Brüssel für Papierchemie-JV mit Solenis. Verkauf von Amerika-Geschäft bringt Linde 3,3 Mrd Euro. Jobabbau: Ford sieht keinen Bruch von Vereinbarungen. BVI: Neugeschäft der Fondsbranche schwächt sich im Oktober ab. Italien schlägt EU offenbar Zwei-Prozent-Defizit vor.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Steinhoff International N.V.A14XB9
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Wirecard AG747206
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480
BayerBAY001